Silke Richter

Der Müll muss unbedingt mit

Hoyerswerda. Die letzten Tage der Oberschule „Am Stadtrand“ sind gezählt. Nach den Sommerferien werden die Schüler aus den beiden Oberschulen „Am Stadtrand“ und „Am Planetarium“ gemeinsam im neuen Oberschulzentrum im WK I lernen.

Nach 18 Jahren Leerstand und umfassender Sanierung soll Ende August in das ehemalige Konrad Zuse Gymnasium im WK I wieder Leben einziehen.  Auch die Schüler und Lehrer des „Produktiven Lernens“ (PL) sitzen bereits auf gepackten Koffern., denn auch sie werden ihr eigenes Domizil im neuen Schulkomplex haben.  Das PL - Projekt gibt es seit 2009 und ist bis zum Beginn der Sommerferien noch in einem Nachbargebäude der Oberschule „Am Stadtrand“ beheimatet. 

Das Konzept ist in der Region einzigartig und bietet Schülern, für die eine reguläre Unterrichtszeit nicht (mehr) infrage kommt die Möglichkeit, den Hauptschulabschluss zu erreichen. Jugendliche können sich für die Teilnahme an diesem Projekt bewerben. Aber nur wer in der Orientierungsphase seinen Willen und das nötige Engagement zeigt den Schulabschluss auch erreichen zu wollen, darf Teil dieses besonderen Projektes werden.

Die Schüler erlernen ihre Fähigkeiten und Kenntnisse zum größten Teil in praktischer Arbeit. An zwei Tagen in der Woche gilt es gemeinsam Aufgaben in Lernwerkstätten zu absolvieren, während an den restlichen drei Tagen in Praktikumsbetrieben gelernt und gearbeitet wird. Wegen der Corona – Pandemie gab es auch für die PL – Schüler Hausaufgaben bei denen ganz besonderes Engagement im Alltag der Elternhäuser  gefragt war.

So galt es Aufgaben in der heimischen Küche, im Garten oder in der hauseigenen Werkstatt eigenständig zu lösen. Hierbei sind viele Jugendliche sehr kreativ geworden.  So sind besondere Schülerarbeiten zum Thema „Müll“ entstanden. Die Jugendlichen haben nicht nur gebastelt (siehe Fotos) sondern auch den Weg der getrennten Abfallprodukte, angefangen von der Mülltonne bis hin zum Wertstoffhof und Schadstoffmobil verfolgt und Sachaufgaben über dieses Thema erarbeitet und gelöst.
Dazu gehörten auch die Berechnungen von Pfandbeiträgen des Leergutes, sowie das Erstellen von Statistiken und Diagrammen. „Ich bin von den Ideen der Schüler und die Umsetzung der Aufgaben sehr beeindruckt. Deshalb werden wir auch diese Schülerarbeiten mit in das neue Domizil nehmen“, meinte PL – Lehrer Hans Hauser begeistert.

Der Pädagoge, seine Kollegen und auch die Schüler freuen sich auf den Einzug in das moderne Gebäude in der Neustadt. Der größte Teil an Unterrichtsmaterialien ist bereits in Kisten verpackt. Demnächst sollen die Umzugswagen anrollen bevor die Umbauphase der Oberschule „Am Stadtrand“ beginnt. Nach Beendigung der Umgestaltungsmaßnahmen im kommenden Jahr soll die Grundschule „Am Adler“ in das Gebäude einziehen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kegelbahn wieder für Privatpersonen freigegeben

Lübbenau/Spreewald. Seit Montag, dem 27. Juli, die Kegelhalle in Lübbenau unter Auflagen nun auch wieder für private Nutzer freigegeben. Aufgrund der aber immer noch andauernden Einschränkungen durch die Covid19-Pandemie sowie den Sturmschäden im benachbarten Sportlerheim kann jedoch die Kegelhalle aktuell noch nicht wie gewohnt, sondern nur unter Berücksichtigung bestimmter Vorgaben genutzt werden. Die Kegelbahnen an sich und der anliegende Vorraum stehen grundsätzlich zur Verfügung, wobei der Vorraum einer Mehrfachnutzung für Kegler, Fußballer und Sportplatzmitarbeiter unterliegt. Für die Kegler besteht aber während der genehmigten Nutzungszeit auch Nut-zungsvorrang. Eine zeitgleiche Belegung durch unterschiedliche Nutzer ist nicht gestattet. Es ist durch die Nutzer darauf zu achten, dass keine persönlichen Gegenstände im Vorraum zurückbleiben. Die Mitarbeiter des Sportplatzes reinigen den Raum täglich und desinfizieren die dort befindli-chen Tische und Stühle. Dennoch ist jeder Nutzer eigenständig dafür verantwortlich, die Hygienemaßnahmen einzuhalten und bei Bedarf vor, während und/oder nach der Nutzung die benutzten Gegenstände (Kugeln, Bedienerpult etc.) selbst zu desinfizieren und vor allem in regelmäßigen Abständen zu lüften. Das Covid19-Eindämmungskonzept, den Nutzungsantrag und den Vordruck für die Anwesenheitsliste finden Interessierte in der pdf-Datei »Sportstättennutzungsantrag« auf der Internetseite www.luebbenau-spreewald.de im Bereich Bildung / Soziales / Sport & Freizeit /Kegelbahn. Persönliche Rückfragen sind unter Tel. 03542/ 85 312 oder per E-Mail an sport@luebbenau-spreewald.de möglich.Seit Montag, dem 27. Juli, die Kegelhalle in Lübbenau unter Auflagen nun auch wieder für private Nutzer freigegeben. Aufgrund der aber immer noch andauernden Einschränkungen durch die Covid19-Pandemie sowie den Sturmschäden im benachbarten…

weiterlesen

Tom Knobloch bleibt ein Eislöwe

Dresden. Bei den Dresdner Eislöwen dreht sich das Personalkarussel weiter: Mit Tom Knobloch konnte ein weitere Spieler in Dresden gehalten werden. Der 21-Jährige stürmt seit der Saison 2018/2019 für die Blau-Weißen und geht nun in sein drittes Jahr. Knobloch absolvierte in der letzten Spielzeit 47 Spiele, erzielte dabei zwei Tore und steuerte vier Assists bei. Rico Rossi, Cheftrainer Eislöwen: „Es freut mich, dass Tom wieder dabei ist. Er hat in der zweiten Hälfte der vergangenen Saison einen riesigen Schritt in seiner Entwicklung gemacht. Das Team ist dieses Jahr sehr jung, aber ein junger Spieler wie Tom, der bereits viel Erfahrung besitzt, wird eine bessere Rolle einnehmen können. Ich bin mir sicher, dass er sowohl für uns als auch für sich selbst den nächsten Schritt in seiner Karriere machen wird.“ Tom Knobloch: „Ich freue mich sehr, auch in der nächsten Saison für die Dresdner Eislöwen auf dem Eis alles geben zu können. Sowohl Dresden als auch der Club und unsere Fans sind für mich eine neue Heimat geworden. Ich werde alles daransetzen, meine Leistung weiter zu steigern und so meinen Teil zum Erfolg der Eislöwen beizutragen. Die einmalige Atmosphäre bei den Blau-Weißen auf und neben dem Eis sowie die Kulisse in der Arena werden es möglich machen, dass wir zusammen in der nächsten Saison sportlich eine Schritt nach vorn machen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Bei den Dresdner Eislöwen dreht sich das Personalkarussel weiter: Mit Tom Knobloch konnte ein weitere Spieler in Dresden gehalten werden. Der 21-Jährige stürmt seit der…

weiterlesen