Silke Richter

Bunte Vielfalt beim Teschenmarkt

Hoyerswerda. Am dritten Adventswochenende wird ein Teil der Altstadt rund um den historischen Markplatz von besonderem weihnachtlichem Flair umgeben sein.

Elegant gekleidet, charmanter Schulterblick und im Hintergrund das Schloss der Reichsfürstin in romantisches Licht getaucht. Das meterlange Werbebanner an der Ampelkreuzung am Lausitzbad zieht (gewollte) Blicke der Passanten und Fahrzeugführer auf sich.

Ursula Katharina von Teschen ist das Symbol des Hoyerswerdaer Weihnachtsmarktes.  Die Mätresse von August dem Starken residierte von 1704 bis 1733 im Schloss Hoyerswerda, förderte in dem damaligen Ackerstädtchen das hiesige Handwerk und den Handel und sorgte so für einen wirtschaftlichen Aufschwung. Warum dann nicht einen Teschen-Markt ins Leben rufen? Gesagt, getan. Den eigens dafür entwickelten gleichnamigen Glühwein und alkoholfreien Punsch hätten der Reichsfürstin sicher auch sehr gemundet. Beide Getränke sind Spezialrezepte und im Handel erhältlich.

Premiere für die Schirmbar

Weil Heimatgeschichte eben noch vielfältiger schmecken kann, sind Projektleiterin Anja Hillmann und Veranstaltungsmanager Nico Thäle von der Lausitzhalle auf der Suche nach weiteren kürfürstlich angehauchten Speisen und Getränken, die das Angebot rund um die Teschen und »ihre« Stadt Hoyerswerda vervollständigen sollen. Eine weitere Neuheit gibt es aber schon in diesem Jahr: die Schirmbar. Das Angebot öffnet bereits zwei Tage vor der Eröffnung des Teschen-Marktes. Den gedanklichen Anstoß dafür gab die Pressekonferenz im vergangenen Jahr, zu der die Lausitzhalle als Hauptorganisator des Weihnachtsmarktes Medienvertreter eingeladen hatte. Der verführerische Duft von heißem Teschen-Markt Glühwein oder Punsch und Weihnachtsstollen lockte auch viele Passanten an, die gern länger auf dem Marktplatz verweilt hätten, um die Adventszeit gemeinsam genießen zu können. Warum denn nicht, fragte sich Projektleiterin Anja Hillmann.

Ab Mittwoch, 11. Dezember, um 16 Uhr können sich Besucher an der Schirmbar kulinarisch verwöhnen lassen, bevor am Freitagabend, 13. Dezember, um 16 Uhr der Teschen-Markt mit bunten Markttreiben eröffnet wird. Für drei Tage wird der historische Marktplatz mit der (verkleideten) Protagonistin Ursula Katharina von Teschen, dem wohl bekanntesten Weihnachtsmann aus der Region, der übrigens in diesem Jahr 40. Arbeitsjubiläum feiert und dem sorbischen Bescherkind in vorweihnachtliche Stimmung getaucht.

Glückssymbole & Audienz bei der Reichsfürstin

Nach dem traditionellen Stollenanschnitt am Freitag mit Bürgermeister Thomas Delling und Lausitzhallen-Geschäftsführer Dirk Rolka kann man Hufschmied Juri Zschorlich bei der Arbeit über die Schulter schauen. Der Wittichenauer schmiedet kleine Hufeisen sowie ganz besondere Lindenblätter, die für Sorben das Symbol des Lebens sind. In der Christmas-Lounge ertönt zu späterer Stunde Musik von einem DJ, bevor der Samstag mit buntem Markttreiben, einer Audienz der Reichsfürstin und dem kurfürstlich-sächsischem Barockensemble aus Dresden beginnt und am Abend mit dem Auftritt von Jagdhornbläsergruppen seinen Abschluss findet. Der Sonntag steht wieder ganz im Zeichen der Reichsfürstin und Aufführungen der CSB- Kinder- und Jugendfarm. Das Bürgerzentrum in der Braugasse 1 wird sich wieder in einen Kristallpalast verwandeln, in dem Bastelangebote, Lesungen, Kino, Puppenspiel und Weihnachtssingen geboten werden. Beim weihnachtlichen Hofzauber im Schloss, der am Samstag und Sonntag stattfindet, können sich Besucher auf ein Konzert der Musikschule und  auf kostenfreie Sonderführungen durch die Weihnachtsausstellung im Museum freuen. Natürlich sind auch die Altstadthändler in das bunte Markttreiben mit einbezogen und die Dekoration in Form von aufgestellten, kleinen Weihnachtsbäumen werden wieder vom Citymanagement zur Verfügung gestellt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neuer Chefarzt für Chirurgie

Pirna. Dr. med. Jakob Dobroschke hat am 1. Juli die Nachfolge als Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie, Proktologie am Helios Klinikum Pirna von Dr. med. Judith Stiebitz angetreten. Die langjährige Chefärztin geht in ihren wohlverdienten Ruhestand. Dr. Stiebitz etablierte im Pirnaer Klinikum die moderne Viszeralchirurgie sowie die Koloproktologie und koordinierte das zertifiziertes Darmzentrum. »Wir bedanken uns bei ihr herzlich für ihr langjähriges Engagement und ihre fachliche Expertise als Chefärztin der Allgemein- und Viszeralchirurgie in den letzten 17 Jahren hier in Pirna«, so Dr. Katrin B. Möller, Klinikgeschäftsführerin im Helios Klinikum Pirna.Dr. Dobroschke wurde in Lich geboren und absolvierte sein Medizinstudium an der Universität Regensburg. Er wechselt von der Klinik und Poliklinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Dresden »Carl Gustav Carus« nach Pirna. Sein Ziel ist es, den Fachbereich auch in den nächsten Jahren auf höchstem Niveau weiterzuentwickeln und auszubauen. Als Facharzt für Chirurgie und Facharzt für Viszeralchirurgie mit den Zusatzbezeichnungen spezielle Viszeralchirurgie und Intensivmedizin hat  er große operative Erfahrungen in allen Gebieten seiner Disziplin. Neben der Bauchchirurgie liegen die Schwerpunkte des 42-jährigen in der chirurgischen Behandlung von Darmkrebserkrankungen, in der Leberchirurgie und in minimalinvasiven Operationstechniken. »Wir freuen uns sehr, dass wir mit Dr. Dobroschke einen erfahrenen Mediziner für die Behandlung unserer Patienten in der Klinik für Chirurgie I gewinnen konnten«, sagt Dr. MöllerDr. med. Jakob Dobroschke hat am 1. Juli die Nachfolge als Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie, Proktologie am Helios Klinikum Pirna von Dr. med. Judith Stiebitz angetreten. Die langjährige Chefärztin geht in…

weiterlesen

Neuer Mitgliedsverein

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Der Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge heißt den Förderverein Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. als jüngstes Mitglied willkommen. KSB-Geschäftsführer Dietmar Wagner überreichte vor Kurzem die Mitgliedsurkunde.In dem 2017 gegründeten Verein aus Dippoldiswalde mit inzwischen rund 40 Mitgliedern bekommen insbesondere Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, beim Voltigieren Turnübungen und Kunststücke auf dem Rücken der Pferde einzustudieren. Die Nachwuchsförderung ist ein wichtiges Anliegen des Vereins. Das jüngste KSB-Mitglied arbeitet zudem eng mit dem Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« im Kreischaer Ortsteil Lungkwitz zusammen. Vorsitzender des Fördervereins Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. ist seit Jahresbeginn  der 42-jährige Schmiedeberger Andreas Seyffarth. Er war zuvor als Fußball-Übungsleiter bei der SG Stahl Schmiedeberg aktiv, konnte dieses Ehrenamt aber aus beruflichen Gründen nicht mehr ausfüllen. Über seinen eigenen Nachwuchs kam er mit dem Förderverein Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. in Kontakt. Vor ein paar Monaten wurde Andreas Seyffarth dann zum Vorsitzenden gewählt. Nun freut er sich auf seine Aufgaben in dem neuen Verein. Weitere Ansprechpartnerin ist auch die erfahrene Schatzmeisterin Cornelia Radolf.Der aktuell 316. Verein des KSB bietet in seiner einzigen Abteilung mehrere Voltigier-Gruppen in verschiedenen Leistungsklassen an. Die jüngsten Vereinsmitglieder trainieren auf einem Gestüt in der Gemeinde Bannewitz. Die L-Gruppe und die Schritt-Gruppe sind auf einem Pferdehof im Kreischaer Ortsteil Quohren aktiv. Es gibt aktuell mehrere Trainerinnen. Der Verein ist zudem offen für weitere Übungsleiter. Einstudiert werden die Darbietungen der Voltigierer auf zwei Pferden.Der Kreissportbund Sächsische Schweiz-Osterzgebirge heißt den Förderverein Voltigiersport Reit- und Fahrverein »Gestüt am Wilisch« e.V. als jüngstes Mitglied willkommen. KSB-Geschäftsführer Dietmar Wagner überreichte vor Kurzem die Mitgliedsurkunde.I…

weiterlesen