gb

Bienen wollen Negativtrend stoppen

Am Samstag, 6. April, steht die weiteste Auswärtsfahrt der Saison auf dem Plan des HC Rödertal – es geht zur DJK/MJC Trier. Anwurf in der Arena Trier ist 18 Uhr.

Die älteste Stadt Deutschlands (vor mehr als 2000 Jahren gegründet) liegt im Westen von Rheinland-Pfalz, etwa 30 Fahrminuten entfernt von Luxemburg. Mit etwa 110.000 Einwohnern ist Trier die viertgrößte Stadt des Bundeslandes. Aufgrund der weit zurück reichenden Geschichte befinden sich viele Baudenkmäler, die heute zu den UNESCO-Weltkulturerben zählen, in der Stadt. Unter anderem sind das die Römerbrücke, die bekannte Porta Nigra oder das Amphitheater, um nur einige zu nennen. Im Herzen der an der Mosel liegenden Stadt befindet sich außerdem der Trierer Dom.

So wie die Stadt hat auch der Verein eine lange Tradition. Allerdings kämpfen die Trierer Miezen, wie schon in der vergangenen Saison, gegen den Abstieg. Derzeit sind sie mit 8:40 Punkten Tabellenletzter. Der letzte Punktgewinn der Mannschaft von Elena Vereschako liegt schon einige Zeit zurück. Am 11. Januar konnten sie dem anderen abstiegsgefährdeten Verein, HSG Gedern/Nidda, beim 25:25 einen Punkt stibitzen. Seit dem hagelte es zehn Niederlagen hintereinander. Allerdings war das Tabellenschlusslicht in den vergangenen vier Heimspielen immer nah an einem erneuten Punktgewinn dran. „Wir fahren nach Trier, um dort zu gewinnen. Das ist ganz klar. Aber es wäre dumm einen Gegner zu unterschätzen, für den es noch um alles geht. Ich denke, dass Trier bis zur letzten Sekunde kämpfen wird. Das wird ein hartes Stück Arbeit für meine Mannschaft.“ zollt Bienen-Trainer Frank Mühlner dem Gegner Respekt. Beste Torschützin im Trikot der Trierer Miezen ist Rückraumspielerin Linsey Houben mit 143/50 Toren. Gabriella Szabó (79/2 Treffer) und die litauische Nationalspielerin Dovile Ilciukaite (75/16 Tore) kommen gemeinsam auf fast genau so viele Treffer wie die Toptorjägerin.

Bienen wollen das Ruder wieder rumreißen

Die Rödertalbienen erleben momentan ein Déjà-Vu. Auch in der Hinrunde waren sie fünf Spiele in Folge sieglos, ehe sie auf die DJK/MJC Trier trafen und das Spiel als Startpunkt für eine neue Siegesserie nutzten – gute Vorzeichen für die Mühlner-Sieben. Derweil werden die Verletzungssorgen beim HCR nicht kleiner. „Brigita Ivanauskaite und Grete Neustadt fallen noch länger aus. Außerdem konnte Torfrau Ann Rammer unter der Woche wegen muskulärer Probleme nicht trainieren. Bei Lisa Loehnig schauen wir von einer Einheit zur nächsten. Mal sehen, ob es bis Samstag reicht.“ klagt Mühlner. Die Bienen wollen unbedingt zurück in die Erfolgsspur. Auch um die gute Position in der Tabelle nicht hergeben zu müssen.

Florian Triebel

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen