Sandro Paufler

Bautzener Urkunden sind gerettet

Bautzen. Mit der Bereitstellung von Fördermitteln können kostbare historische Dokumente aus der Bautzener und Oberlausitzer Geschichte für die Nachwelt gerettet werden. Darunter der wertvollste Schatz: zwei Urkunden vom Papst aus Rom.

Großes Aufatmen beim Archivverbund Bautzen: Die Rettung von insgesamt 724 Pergamenturkunden und 3820 Papierurkunden aus der Zeit zwischen 1256 bis 1902 ist sichergestellt. Denn unsachgemäße Lagerung aus den vergangenen Jahrzenten führte dazu, dass wichtige Dokumente mit historischen Wert aus der Bautzener Stadtgeschichte und aus der Zeit des Markgraftums der Oberlausitz schwer beschädigt wurden.

Brandschäden, Risse und falsche Lagerung haben Urkunden stark beschädigt

Wie die Leiterin des Archivverbundes Bautzen zu Wissen gibt, haben einige Pergamenturkunden durch die vorhergehende, gefaltete Einlagerung in geschlossenen Urkundentaschen sowie durch mehrmalige Umzüge des Archivs stark gelitten. An den Faltstellen waren Risse im Material eingetreten, die bereits zu Schriftverlust geführt hatten. Die anhängenden Siegel waren teilweise zerbrochen oder durch Hitzeeinwirkungen - verursacht durch Stadtbrände - geschmolzen und in das Trägermaterial eingedrungen.

Über 50.000 Euro finanzielle Mittel bereitgestellt

Es war dringend nötig, diese Dokumente für die Nachwelt zu sichern. Ermöglicht wurde dies aus finanziellen Mitteln der Bundesregierung für Kultur und Medien. Dafür stellte der Bund 25.000 Euro und der Freistaat Sachsen 15.000 Euro bereit.  Die Stadt selbst beteiligte sich mit 10.300 Euro an Eigenmitteln. Mit dem zur Verfügung gestellten Geld können alle Urkunden gereinigt, restauriert und archivgerecht verpackt werden.

Besonderer Schatz: Zwei Papsturkunden

Besondere Fundstücke aus vergangener Zeit sind zwei Papsturkunden, 100 Kaiserurkunden, 374 Königsurkunden sowie 83 Urkunden der Kurfürsten. Dank der von Bund und Land bereitgestellten Mittel werden nun in den nächsten zwei Jahren wichtige Schritte für die Bestandserhaltung des Archivgutes umgesetzt. Mit der Sicherung der historischen Dokumente wird im Ergebnis gewährleistet, das noch viele weitere Generationen diese wichtigen Zeugnisse der Oberlausitzer und Bautzener Geschichte im Original zurückgreifen werden können und sächsisches Kulturgut nachhaltig gesichert wird.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Sachsenderby in Crimmitschau

Dresden. Die Dresdner Eislöwen reisen heute zum Sachsenderby nach Crimmitschau. Gespielt wird 20 Uhr vor leeren Rängen. Die Personallage bei den Eislöwen scheint sich vor dem Derby zumindest etwas zu entspannen. Vladislav Filin und Adam Kiedewicz könnten in Crimmitschau wieder im Dresdner Kader stehen, dazu steht Kristian Hufsky vor seinem vierten Saisoneinsatz im Eislöwen-Tor. Kristian Hufsky, Torhüter Dresdner Eislöwen: „Ich bereite mich auf das Spiel in Crimmitschau genauso vor, wie auf jedes andere Spiel. Als Torhüter musst du immer bereit sein zu spielen. Ich werde also definitiv bereit sein. Das erste Spiel gegen Crimmitschau war knapp, ich denke auch dieses Derby wird eng werden. Sie hatten eine längere Pause zuletzt und werden heiß sein.“ Aufgrund von Coronafällen haben die Eispiraten mittlerweile vier Spiele Rückstand auf die Eislöwen. Erst seit einer Woche spielen die Westsachsen wieder und konnten am Sonntag einen klaren 4:1-Heimsieg gegen Selb feiern. Daran werden die Crimmitschau anknüpfen wollen. Die Eislöwen wollen das natürlich verhindern. Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Es ist ein Derby, ob mit oder ohne Zuschauern und das wollen wir gewinnen. Ich habe das Spiel gegen Selb gesehen. Sie sind eine sehr gute Mannschaft, die sehr aggressiv spielt. Wir müssen unseren Job machen, um das Spiel gewinnen zu können.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen reisen heute zum Sachsenderby nach Crimmitschau. Gespielt wird 20 Uhr vor leeren Rängen. Die Personallage bei den Eislöwen scheint sich vor dem Derby…

weiterlesen