Ulrich Nelles/ck

Zwischen Weihnachtsschau und Glühweinbude

Freital. Romantisch, abwechslungsreich und gemütlich – die Vorweihnachtszeit in Freital hält garantiert für jeden Geschmack das Richtige bereit.
Bilder
Freitaler Schlossadvent am Schloss Burgk.

Freitaler Schlossadvent am Schloss Burgk.

Foto: Stadt Freital / Tilo Harder

Freital – eine Weihnachtsstadt? Noch vor wenigen Jahren hätte wohl so mancher diese Zuschreibung für übertrieben gehalten. Doch ein Blick auf den Veranstaltungskalender der Weißeritzstadt zeigt, dass dieser sich keinesfalls hinter dem der nahen Landeshauptstadt verstecken braucht. Alljährlich lädt Schloss Burgk am ersten und zweiten Adventswochenende zum »Freitaler Schlossadvent« ein. Dann durchzieht den Schlosshof wieder der Duft von Glühwein, Kräppelchen, Bratwurst und anderen Leckereien. Umrahmt wird das Ganze von weihnachtlichen Klängen und den Händler-, Handwerker- sowie Vereinsständen in ihren geschmückten Holzhütten. Selbstverständlich bieten zahlreiche, meist kostenfreie Angebote wie Ponyreiten, ein Streichelzoo und die Kindereisenbahn »Orient Express« wieder Spaß für die gesamte Familie. An allen vier Veranstaltungstagen wird jeweils um 14 Uhr der Weihnachtsmann Überraschungen für Kinder bereithalten.

 

Weihnachtsschau & Weihnachtsmärkte

 

Darüber hinaus lohnt es sich, einen Blick in die traditionelle Weihnachtsschau der Städtischen Sammlungen zu werfen. In diesem Jahr widmet sie sich hauptsächlich Kaufläden und Puppenstuben. Die Miniaturläden und -häuser kommen als Leihgaben aus dem Sänger- und Kaufmannsmuseum Finsterwalde sowie Dresdner Privatsammlungen. Geöffnet hat der Freitaler Schlossadvent mit historischem Flair am 2./3. und 9./10. Dezember.

Für alle Freital-Besucher mit kleinerem Geldbeutel ist der soziale Weihnachtsmarkt »Potschappler Advent« seit 2005 ein fester Begriff. Am 16. und 17. Dezember, dem dritten Adventswochenende, gestaltet das Soziokulturelle Zentrum LIFEART zusammen mit sozialen und kulturellen Vereinen, Schulen und Kindergärten auf dem Vorplatz des Potschappler Bahnhofs diesen besonderen Markt. Unter dem Motto »Märchen aus einer Welt« können Besucher ein fantasiereiches Bühnenprogramm und zahlreiche Mitmachaktionen für Kinder erleben.

An festlich dekorierten Ständen und Hütten kann gebastelt, gefeiert und gestaunt werden. Selbsthergestellte Produkte und Eigenkreationen werden für kleines Geld angeboten, kulinarische Spezialitäten und Leckereien sorgen für das leibliche Wohl. Die Geschenke, die der Weihnachtsmann beim Potschappler Advent verteilen wird, hat das soziokulturelle Zentrum zuvor als Spenden gesammelt.

Am 2. und 3. Dezember, von 10 bis 21 Uhr, startet die Weißeritztalbahn unter dem Motto »Bimmelbahn und Lichterglanz« den wohl längsten fahrbaren Weihnachtsmarkt Deutschlands. Zusteigen kann man unter anderem an den Bahnhöfen Freital-Hainsberg, Rabenau, Spechtritz und Dippoldiswalde.

Bereits zum zehnten Mal gibt die Stadt Freital ein 15 mal 15 Zentimeter großes Faltblatt – ein sogenanntes Leporello – mit allen weihnachtlichen Veranstaltungen heraus.

 

Weihnachtswerkstatt

 

Eine davon ist etwa die am 2. Dezember, von 14 bis 18 Uhr, vom Familienzentrum »Regenbogen« organisierte Weihnachtswerkstatt. An diesem Tag gibt es im Haus an der Poststraße 13 Kreativangebote für die ganze Familie. Doch damit nicht genug: Seit sechs Jahren gibt die Stadt Freital den kulturellen Weihnachtskalender »FreiKuWeiKa« heraus. Darin aufgelistet sind zahlreiche weihnachtliche Ausstellungen, Konzerte, Lesungen und Vorträge – insgesamt mehr als 100 Hinweise. Diese reichen vom Konzert der Musikschule am 3. Dezember, 16 Uhr, im Kulturhaus über die Deubener Stiefelrallye am 6. Dezember, der Premiere des Stücks »Hänsel und Gretel« an der Spielbühne bis zum Pesterwitzer Adventsplausch am 11. Dezember. Am 19. Dezember organisieren die Klassen des Weißeritzgymnasiums den Deubener Advent rund um die Christuskirche. Für jene, die zum Fest nicht allein sein möchten, bietet das Regenbogen Familienzentrum e.V. am 24.Dezember, 9.30 Uhr, ein Weihnachtsfrühstück an.


Meistgelesen