Seitenlogo
Sandro Paufler

Matschenberg hat wieder Benzin im Blut

Cunewalde. Wer PS-starke Rennboliden mit spannenden Wettkämpfen sehen möchte, ist dieses Wochenende in der Offroad-Arena Matschenberg genau richtig. Als Highlight steht unter anderem der Finallauf der Deutschen Autocross-Meisterschaft auf dem Plan.

In der Offroad-Arena Matschenberg geht es wieder heiß her. Die Zuschauer dürfen sich auf spannende Rennen freuen.

In der Offroad-Arena Matschenberg geht es wieder heiß her. Die Zuschauer dürfen sich auf spannende Rennen freuen.

Bild: Tilo Fiedler

Kurz und knapp:

  • Deutsche Autocross-Meisterschaft & Interessensgemeinschaft Lausitz Pokal am 1. und 2. Oktober.
  • Wo? Offroad-Arena Matschenberg in Cunewalde
  • Tickets können vor Ort oder online unter matschenberg.de erworben werden.
  • Parkplätze sind ausgeschildert.
  • Live-Stream ist unter matschenberg.de aufrufbar.

 

Der MC Oberlausitzer Bergland lädt dieses Wochenende alle Rennsportbegeisterten und Motorsport-Enthusiasten in die Offroad-Arena Matschenberg ein. Veranstaltet werden der Finallauf zur Deutschen Autocross-Meisterschaft und wichtige Läufe der Interessensgemeinschaft Lausitzpokal (ILP). Insgesamt werden am Rennwochenende 165 Starter in den verschiedenen Klassen antreten, das bestätigte Frank Prochno, der Vorsitzende des MC Oberlausitzer Bergland.

In der 64. Auflage der Autocross-Meisterschaft auf dem Matschenberg bekommen die angereisten Gäste wieder packende, adrenalingeladene Rennen mit talentierten Rennfahrern sowie hochmotorisierte Rennboliden zu sehen. Selbstverständlich ist der Zugang zum Fahrerlager dieses Jahr wieder möglich.

 

Live-Stream wird geschalten

 

Auf der Strecke selbst können die Zuschauer das Rennen live mitverfolgen oder über eine Video-Leinwand zuschauen. Parallel wird das Rennen als Live-Stream übertragen. Tickets können online auf matschenberg.de oder vor Ort erworben werden.

 

Gefürchtete Strecke

 

Die Offroad-Arena Matschenberg ist von der FIA, dem Dachverband von Automobilclubs und Motorsport-Vereinen, offiziell zertifiziert und gilt als eine der schnellsten Strecken Europas. Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 180 km/h können hier erreicht werden. Auf der 820 Meter langen Rennstrecke erreichte der Tscheche Petr Nikodem im Super Buggy die schnellste Rundenzeit von 29,318 Sekunden – Rekord. Zu den Lokalmatadoren gehören unter anderem der Bautzener Rennfahrer Tony Hoyer, der Cunewaldler Hendrik Bundesmann und das 15-jährige Nachwuchs-Talent Finn-Lukas Kaiser aus Löbau.

Die Verantwortlichen des MC Oberlausitzer Bergland freuen sich auf viele Zuschauer.


Meistgelesen