pm/tok

Hochschule erhält Fördermittel zur Personalgewinnung

Die Hochschule Zittau/Görlitz erhält rund 4,8 Millionen Euro Fördermittel aus dem Bund-Länder-Programm »FH-Personal«.

Bilder
Die Hochschule Zittau/Görlitz ist eine von zwei Hochschulen in Sachsen, sich erfolgreich um die Fördermittel beworben haben. Auch die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK) erhält Mittel aus dem Programm »FH-Personal«.

Die Hochschule Zittau/Görlitz ist eine von zwei Hochschulen in Sachsen, sich erfolgreich um die Fördermittel beworben haben. Auch die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK) erhält Mittel aus dem Programm »FH-Personal«.

Foto: T. Keil

Görlitz/Zittau. Wie das SMWK mitteilt, ist das Geld für die Gewinnung und Entwicklung von professoralem Personal vorgesehen. Die Berufung von professoralem Personal stellt für die Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) eine immer größere Herausforderung dar. Im Gegensatz zu Universitäten gibt es an den HAW keinen strukturierten Karriereweg zur Professur. Neben einer herausragenden wissenschaftlichen und didaktischen Qualifizierung ist eine umfassende Berufserfahrung erforderlich. Deshalb muss das Personal auch außerhalb des universitären Umfeldes gewonnen werden oder sich aus dem Wissenschaftsbetrieb heraus praktisch qualifizieren. Gefördert werden Maßnahmen, die dies unterstützen, wie zum Beispiel Schwerpunktprofessuren, Kooperative Promotionen, Tandem-Programme zwischen Berufspraktikern und Wissenschaftlern oder Maßnahmen zu Vernetzung und Internationalisierung der Personalgewinnung.

 

Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow: »Die HAW sind eine wichtige Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis, zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Hochqualifiziertes Personal zu gewinnen, das beide Komponenten in sich vereint und dies auch an nachfolgende Generationen weitergeben möchte, ist eine große Herausforderung. Das Bund-Länder-Programm »FH-Personal« unterstützt erfolgversprechende Projekte, um diese Herausforderung zu meistern. Es ist der HTWK und der HSZG gelungen, hervorragende Konzepte dafür zu entwickeln. Dazu gratuliere ich und wünsche bei der Umsetzung viel Erfolg.«