Tony Keil

Feuerwehrarbeit zum Anfassen

Landkreis Görlitz. Die hiesigen Feuerwehren mussten in diesem Jahr durch die Brände in der Sächsischen Schweiz noch mehr leisten als ohnehin. Der WochenKurier will mit einer Spendenaktion unterstützen. Dabei besonders im Blick: Der Nachwuchs.

Bilder
Im Landkreis gibt es 93 Jugendfeuerwehren mit insgesamt über 1200 Mitgliedern.

Im Landkreis gibt es 93 Jugendfeuerwehren mit insgesamt über 1200 Mitgliedern.

Foto: Kreisfeuerwehrverband

Wie wichtig die Feuerwehren sind, wurde im Sommer wieder überdeutlich. Gemeinsam mit Technischem Hilfswerk und Bundeswehr waren sie wochenlang in der Sächsischen Schweiz im Einsatz und kämpften auf einer Fläche von rund 150 Hektar gegen die Flammen. »Aus dem Kreis Görlitz waren insgesamt rund 500 Kameradinnen und Kameraden vor Ort«, sagt Maik Herrmann vom Kreisfeuerwehrverband. Er freut sich, dass die Organisation gut geklappt hat. »Wir bekamen Samstag den Anruf und Montag standen neun Feuerwehrleute bereit.« Mit wir meint er in dem Fall die Freiwillige Feuerwehr Markersdorf, bei der er selbst eine Ortswehr leitet.

 

Damit das auch in Zukunft gut funktioniert, braucht es Nachwuchs. Über 1200 Mitglieder zwischen 8 und achtzehn Jahren zählen die 93 Jugendfeuerwehren im Landkreis. Damit verlässlich neue dazukommen, ist der Kreisfeuerwehrverband stets um gute Öffentlichkeitsarbeit bemüht, organisiert beispielsweise jährlich zwei Kreisjugendfeuerwehrtage. Um die Floriansjünger von Morgen für die Feuerwehr zu begeistern, braucht es Material zum Anschauen und Anfassen. Und da hat der Verband einen Plan, bei dem wir ihn als WochenKurier mit Hilfe unserer Leser unterstützen wollen.

 

Ein Brandschutzanhänger für alle

 

»Wir wollen einen Brandschutzanhänger anschaffen, der dann von allen Jugendfeuerwehren genutzt werden kann«, sagt Maik Herrmann. Ausgestattet mit Monitor und Computer, Übungsfeuerlöschern, Kübelspritzen, Notrufset und Infomaterialien soll der die Feuerwehrarbeit anfassbar machen. Der Hänger könnte dann von den Feuerwehren geliehen und auf Wettkämpfen, anderen Veranstaltungen und für die Brandschutzerziehung an Schulen genutzt werden. Der Landesverband hat bereits so einen Hänger. Der ist aber eben in ganz Sachsen unterwegs und deshalb nicht immer für die Wehren im Landkreis verfügbar.

 

Momentan ist der Brandschutzanhänger noch nicht viel mehr als eine Idee, der Verband ist noch in der frühen Planungsphase. Es müssen Förderanträge geschrieben und Angebote eingeholt werden. Bis der Hänger zum ersten Mal zum Einsatz kommt, könnte es also noch viele Monate dauern. Kosten wird das Projekt nach aktuellen Schätzungen zwischen 20.000 und 30.000 Euro. Eine Finanzspritze zur Anschubfinanzierung würde da viel helfen. Wir als Heimatzeitung wollen dem Verband unter die Arme greifen, das Projekt begleiten und Spenden zur Finanzierung sammeln. Wer unterstützen will, kann das über das im Extrakasten genannte Konto unter dem Verwendungszweck »WochenKurier-Aktion« tun.

 

Spendenkonto:

Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien

IBAN: DE09 8505 0100 0045 0033 86

Verwendungszweck: WochenKurier-Aktion


Meistgelesen