tok/pm

Die Stadt als Galerie

„Görlitzer ART“ heißt eine Kunstausstellung, die ab 1. April im öffentlichen Raum der Stadt Görlitz zu sehen ist. Ein Jahr lang wird sie als gemeinsames Projekt der Städte Görlitz und Wroc?aw im Rahmen der Veranstaltung Kulturhauptstadt Wroclaw 2016 in Görlitz präsentiert.
Bilder

Neben Künstlern aus dem Raum Wroclaw, die 2014/15 im Rahmen eines Wettbewerbs zu „Görlitzer ART“ ausgewählt wurden, sind auch Studenten der Kunstakademie Wroclaw an der Ausstellung beteiligt. Sie setzten ihre Ideen bis Ende 2015 in Entwürfe um. Die Stadt wird dabei zur Galerie unter freiem Himmel. Geplant ist die Installation von zehn Werken. Sechs davon wurden im Wettbewerbsverfahren ausgesucht. Das siebte Objekt sind die „Salzkristalle“ im Uferpark. Görlitzer Bürger dürfen drei weitere Kunstwerke auswählen. Sie stammen von Studenten der Kunstakademie Wroclaw. Ein Semester lang haben diese sich mit dem Thema „Kunst im öffentlichen Raum am Beispiel von konkreten Orten in der Stadt Görlitz“ beschäftigt. Entstanden sind insgesamt 24 Projekte. Die besten werden vom 7. bis 21. Januar in der Galerie Brüderstraße präsentiert. In dieser Zeit können die Bürger darüber entscheiden, welche Werke in Görlitz aufgestellt werden sollen. Die Stimmabgabe ist sowohl im Internet als auch mit Abstimmungszetteln möglich, die in der Galerie Brüderstraße erhältlich sind. Am 23. Januar wird verkündet, welche der studentischen Entwürfe den Geschmack der Besucher am meisten getroffen haben.

Hintergrund

„Görlitzer ART“ ist ein Projekt der Stadt Görlitz in Zusammenarbeit mit der Stadt Wroclaw im Rahmen der Veranstaltung Kulturhauptstadt Europas Wroclaw 2016, kuratiert durch ist die Eugeniusz-Geppert-Akademie der Schönen Künste Wroclaw und koordiniert durch die Görlitzer Kulturservicegesellschaft mbH. Gefördert wird das Projekt durch die beiden Städte, die Stiftung der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien, die Stadtwerke Görlitz AG, die KommWohnen GmbH, den Freistaat Sachsen sowie aus den Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien.


Meistgelesen