Carola Pönisch

Fünf von sechs Finalisten aus Dresden

Beim Landesfinale von "Jugend forscht" haben sich sechs Sachsen für das Bundesfinale Paderborn qualifiziert. Fünf von ihnen lernen an Dresdner Gymnasien bzw. an der TU Dresden.
Bilder

 Felix Römisch, Baibhab Ray, Sven Jandura (alle Schüler am Nexö-Gymnasium), Alexey Antsipkin (M.-Curie-Gymnasium) und Felix Mende (19, TU Dresden) sind ziemlich schlau. Denn mit ihren Beiträgen zum diesjährigen bundesweiten Wettbewerb „Jugend forscht" schafften es die fünf nicht nur locker durch den Regional-, sondern kürzlich auch noch durch den Sächsischen Landesausscheid und gingen als Sieger der jeweils gewählten Kategorie hervor. Das wiederum bringt sie vom 26. bis 29. Mai zum Bundesfinale nach Paderborn. Dort wird sich zeigen, ob ihre Arbeiten zu Grünalgen, Strömungsentwicklung in Mikrokanälen, Restfehlerwahrscheinlichkeiten zweier Decodierer, Energiequellen für medizinische Implantate sowie Chemie und Umwelt genauso punkten. Die sechste Teilnehmerin aus Sachsen am Bundesfinale von "Jugend forscht" ist Lina Valeska von Wedel vom Humboldt-Gymnasium Radeberg. Die 17-Jährige forschte zu „Einflussfaktoren auf die Bildung antikanzerogener Wirkstoffe in gleichen Pflanzenarten kanadischer und deutscher Flora“. Hintergrund Schüler ab Klasse 4 starten in der Juniorensparte "Schüler experimentieren"; Jugendliche ab 15 Jahre bis zum vollendeten 21. Lebensjahr in der Sparte "Jugend forscht". Sieben Fachgebiete stehen zur Auswahl: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik. Wie in jedem Jahr treten die Jungforscherinnen und Jungforscher zunächst bei einem der bundesweit 84 Regionalwettbewerbe an. Dort präsentieren sie ihre angemeldeten Projekte einer Jury und der Öffentlichkeit. Die besten Nachwuchswissenschaftler qualifizieren sich für die Landeswettbewerbe und schließlich für das Bundesfinale.
 
Der diesjährige Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen wurde von den drei Patenunternehmen ENSO Energie Sachsen Ost AG, Wacker Chemie AG und KLA-Tencor GmbH unterstützt.