Motivation durch Belohnung

Wer kennt das nicht: Man weiß genau, dass man sich zu wenig bewegt oder falsch ernährt. Aber daran etwas ändern fällt oft schwerer als man denkt. Warum nur ist der „innere Schweinehund“ so stark und wie kann man gegen ihn vorgehen? Ulf Krämer hat einige Tipps parat:
Bilder
Ulf Krämer, Geschäftsführer esaylife Dresden

Ulf Krämer, Geschäftsführer esaylife Dresden

Zunächst einmal sollten sich jeder klarmachen, was den „inneren Schweinehund“ überhaupt so stark werden lässt. Einerseits gibt es ja Ziele – zum Beispiel „mehr Sport“, oder „weniger und gesünder essen“. Andererseits sind es genau diese Vorhaben, an denen man scheitert. Denn „mehr Sport“ und „weniger essen“ sind Auflagen, die zugleich mit Verboten verbunden sind – nicht rumsitzen, nichts Süßes essen, keine Cola trinken. Klare Ziele definieren Doch gerade Verbotenes reizt am meisten. Und so kommt es, dass auch die zehnte Diät nur ganz kurze Erfolge bringt... Das heißt: Man legt sich besser keine Verbote, sondern Gebote auf. Zuerst sollte allerdings klar sein: Was will ich? Was tut mir gut? Was ist mein Ziel? Dabei ist es ganz wichtig, sich auf eine Sache zu konzentrieren und sich nicht zu verzetteln. Also nicht vornehmen, 30 Kilo auf einmal abzuspecken durch dreimal wöchentliches Schwitzen im Fitnessstudio oder tägliches joggen durchs Wohngebiet, denn das halten die wenigsten Menschen wirklich durch. Besser ist es, kleine Schritte zu definieren und dabei ein hohes Maß an Disziplin an den Tag zu legen: In drei Wochen drei Kilo verlieren, danach vielleicht fünf Kilo in drei Wochen. Oder  sich erst eine halbe Stunde pro Tag zu bewegen, später dann eine Stunde. Wenn die ersten Pfunde gepurzelt sind, stellt sich von selbst ein neues Lebensgefühl ein. Treppensteigen ist plötzlich nicht mehr so anstrengend, ein langer Spaziergang kann Spaß machen. Und dann darf man sich dafür auch belohnen, die kleinen Erfolge feiern. Das darf dann auch eine Cola oder die geliebte Bratwurst sein oder noch besser ein neues Teil für den Kleiderschrank. Mitunter gibt es aber auch Rückfälle und der innere Schweinehund will wieder Oberhand gewinnen. Dann sollte man als erstes die Frage stellen: „Will ich Erreichtes wieder aufgeben? Ich bin so weit gekommen – was ist mir das wert?“ Die Motivation lautet dann meist: Weitermachen. Gewinnen Sie einen von insgesamt drei Gutscheinen im Wert von jeweils 149 Euro zur Messung und Beratung des Stoffwechsels. Eingelöst werden können die Gutscheine bei den easylife Therapiezentren in Dresden, Chemnitz und Leipzig. Zum Gewinnspiel gehts hier:


Meistgelesen