dd

Weihnachten erleben

Forst. Die Advents-und Weihnachtszeit zählt zu den schönsten Zeiten im Jahr. Und wo könnte man diese unbeschwerter und mit vielen Leckereien genießen als auf den Weihnachtsmärkten der Region?

So öffnet zum 3. Adventswochenende der traditionelle Forster Weihnachtsmarkt rund um die Stadtkirche St. Nikolai. Bereits ab Donnerstag und bis zum Sonntag, den 15. Dezember, wird täglich ab 14 Uhr zu einem gemütlichen Bummel mit kulinarischen Köstlichkeiten, weihnachtlichen Angeboten und Geschenkideen sowie einem vielfältigen Rahmenprogramm eingeladen. Dabei ist das abwechslungsreiche Bühnenprogramm, täglich ab 18 Uhr mit einem ganz speziellen Highlight- Konzert, eine Besonderheit des Forster Weihnachtsmarktes. Beim Spezial-Konzert zum Abschluss am Sonntagabend lädt die nAund Liveband zur Weihnachtsmarktabtanzparty.

Plätzchen backen, Eislaufen, und ein Laternenumzug

Der große Stollenanschnitt findet am Samstag, 14. Dezember, um 15 Uhr an der Weihnachtsmarktbühne statt. Die Forster Bäckereien und Konditoreien Arlt, Bräuer, Langner und Merschank spendieren diese weihnachtliche Köstlichkeit. Erstmalig wird es in diesem Jahr eine Kinder-Plätzchenstube geben, zu der die Bäckerei Merschank, täglich von 15 bis 18 Uhr, alle Kinder zum Plätzchenbacken einlädt. Von vielen Kindern mit Vorfreude erwartet, wird auch der Weihnachtszoo. In diesem Jahr in dem neuen Format: die »Rollende Arche«. Eine moderne Streichelfarm mit einer interessanten Mischung von Tieren aus aller Welt. Weihnachtsfeuer, Rikscha-und Kremserfahrten, Begegnungen mit Eseln des EselWanderHof, ein Märchenwald mit Hexenhäuschen, das Lernort Natur-Mobil sowie Kinderkarussell, Kindereisenbahn und natürlich der Weihnachtsmann warten auf Besucher.

Auch in der Eurostadt Guben-Gubin hält der Weihnachtszauber Einzug. So öffnet am 14. und 15. Dezember, der Weihnachtsmarkt seine Tore. Vor dem traditionellen Stollenanschnitt werden auch wieder die beiden Bürgermeister bei der Eröffnung dabei sein. Aber auch der Weihnachtsmann lässt sich blicken. An den zahlreichen Hütten auf dem Friedrich-Wilke-Platz werden weihnachtliche Waren sowie kulinarische Spezialitäten angeboten. Ein festliches Bühnenprogramm mit deutschen und polnischen Künstlern runden das weihnachtliche Treiben ab. Die Kleinsten können sich auf die Märchenfee und auf einen Laternenumzug durch die weihnachtliche Stadt mit den Breslacker Musikanten freuen

Der Spremberger Weihnachtsmarkt öffnet am 13. Dezember auf dem Marktplatz seine Pforten. Um 15.30 Uhr startet hier der traditionelle Stollenanschnitt mit Bürgermeisterin Christine Herntier, Bäckermeister Jörg Eggers und dem Vorsitzenden des City Werberings e. V., Toralf Hasse. Ganz besonders wird täglich gegen 16 Uhr der Weihnachtsmann von den kleinen Besuchern des Weihnachtsmarktes erwartet. Wer schon vorher über den Markt schlendern oder ein paar Runden auf der 300 Quadratmeter großen Kunststoffschlittschuhbahn drehen möchte, ist bereits ab 10 Uhr dazu eingeladen. Ein Weihnachtszauber- Zirkus sowie viel Advents-und Weihnachtsmusik laden mit einem bunten Programm zum Mitmachen und Mitsingen ein. Am Samstag beginnt ab 19 Uhr die »16. Spremberger Glühweinnacht« mit Countrymusik von Misses-Sunshine und Tom‘s Daddy. Das Duo Herzblatt, ein Weihnachtsmusical, vorgeführt von Mitgliedern der Landeskirchlichen Gemeinschaft Spremberg e.V., sowie ein musikalischer Ausklang mit der traditionellen Turmmusik vom Rathausturm sorgen für weihnachtliche Stimmung. Für den Weihnachtsbummel in der Stadt halten die Geschäfte viele kleine und große Überraschungen für die Gäste bereit. ?

Weihnachtsmärkte der Region

Forst: vom 12. bis 15. Dezember

Guben: vom 14. bis 15. Dezember

Spremberg: vom 13. bis 15. Dezember

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Friedrichstadt hat eine neue "Grüne Raumkante"

Dresden. Die Schäferstraße mitten in Friedrichstadt ist in diesem Frühjahr ein Stück weit attraktiver geworden. Die verwilderten Brachflächen zwischen Adler- und Institutsgasse sind einer sogenannten "Grünen Raumkante" gewichen. Auf dem 310 Meter langen Abschnitt wurden in den vergangenen Monaten eine Allee aus 65 Tulpenbäumen gepflanzt, es gibt nahe der Haltestelle Koreanischer Platz zwei kleine Hochbeete mit blühenden Pflanzen und zwei Bänke. Die Grüne Raumkante sieht nicht nur gut aus, "sie leistet einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des Stadtklimas und mildert den Lärm ab", sagt Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen. Bis zum zweiten Weltkrieg war die Schäferstraße beidseits  mit gründerzeitlichen Mietshäusern bebaut. Während stadteinwärts rechtsseitig in den 1970er Jahren Plattenbauten entstanden, blieb die linke Seite der Einfallstraße ins Stadtzentrum viele Jahre im ruinösen Zustand. Erst Ende der 1980er Jahre wurde die verfallenen Gebäude an der Nordseite zwischen Weißeritzstraße und Institutsgasse gesprengt, um Platz zu schaffen für Neubauten - die aber nie gebaut wurden. Stattdessen entstanden Wildnis und Autohandel auf der Grünen Wiese. Sanierungsgebiet Friedrichstadt  Seit 2004 gehört die historische Friedrichstadt zu den Dresdner Sanierungsgebieten. Bis 2022 werden rund neun Millionen Euro ins Gebiet fließen. Neu gestaltet und deutlich aufgewertet wurden bereits der Hohenthalplatz, der Koreanische Platz (Haltestelle und ehemaliger domäne-Parkplatz), an der Roßthaler Straße entstand ein Freizeitpark mit Skateranlage und auf der Berliner Straße der schicke Spielplatz "Notruf Zentrale 112". In wenigen Tagen werden der Stadtgarten am Alterthafen und ein Grünzug an den Menageriegärten eingeweiht. Die Zahl der Friedrichstadt-Bewohner nahm seit 2003 um 70 Prozent zu, es entstanden außerdem 600 neue Wohnungen.Die Schäferstraße mitten in Friedrichstadt ist in diesem Frühjahr ein Stück weit attraktiver geworden. Die verwilderten Brachflächen zwischen Adler- und Institutsgasse sind einer sogenannten "Grünen Raumkante" gewichen. Auf dem 310 Meter langen…

weiterlesen