dd

Postbank macht dicht

Spree-Neiße. Neben Spremberg und Guben schließt im Juni nun auch die Postbankfiliale in der Berliner Straße in Forst. WochenKurier hat nachgehakt - das sind die Gründe.

Die Postbank beobachtete, wie andere Banken auch, über einen längeren Zeitraum den Markt. Festgestellt wurde dabei, dass sich, aufgrund der Digitalisierung, das Verhalten der Kunden immer weiter verändert. Zudem wurde dabei das Filialnetz hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit und Optimierungsmöglichkeiten überprüft. Alexander Adler, Leiter der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Postbank berichtet: »Unsere Wirtschaftlichkeitsprüfung führen wir unter mehreren Gesichtspunkten durch. Auch wenn es auf den ersten Blick anders scheint, rechnet sich eine Filiale nicht mehr überall. Diese Prüfung haben wir auch in Forst durchgeführt und festgestellt, dass wir die Filiale nicht mehr kostendeckend betreiben können. In diesem Zusammenhang hat die Postbank beschlossen, die Filiale in Forst zu schließen.«

Das allerdings stellt viele Postbank-Kunden und Kundinnen, die weder Internet noch Online-Banking nutzen, vor eine große Herausforderung. Anett Lange, langjährige Kundin der Postbank, steht für die Generation 60plus. Sie sieht das Finanzcenter der Postbank als Anlaufstelle mit konkreten Ansprechpartnern vor Ort, die bei Anfragen und Ähnlichem weiterhelfen. Die Forsterin sagt dazu: »Ich finde diese Schließung nicht gut. Wo kann ich denn dann beispielsweise zukünftig meine Überweisung abgeben? Deshalb überlege ich nun die Bank zu wechseln.«

Wie können Postbank-Kunden nun ihre Geldangelegenheiten regeln?

Alexander Adler rät: »Kunden, die nicht am Online-Banking teilnehmen möchten, steht als Alternative das entgeltfreie Telefonbanking zur Verfügung. Bei komplexeren Anliegen empfehlen wir unseren Kunden, sich an die Mitarbeiter in der nächstgelegenen Filiale in Cottbus, Berliner Straße 6, zu wenden. Für beratungsintensivere Themen steht den Kunden zusätzlich der Service der Postbank Finanzberatung zur Verfügung, die auf Kundenwunsch bequem zu Hause berät.« Die Bargeldversorgung in Forst ist weiterhin sichergestellt. Kunden können am Postbank-Geldautomaten im Obi-Markt in der Schwerinstraße oder am Geldautomaten der Commerzbank, Frankfurter Straße 6, kostenfrei Bargeld abheben. Darüber hinaus bieten die Filialen von Netto, Spremberger Straße 9, oder Rewe, August-Bebel-Straße 2 das sogenannte Cashback-Verfahren an, bei dem man sich beim bargeldlosen Bezahlen kostenfrei Geld auszahlen lassen kann.

Mit der Schließung des Finanzcenters der Postbank schließt dementsprechend nun auch die ansässige Filiale der Deutschen Post. Tina Birke, Pressesprecherin Deutsche Post DHL Group betont: »In dem Postbankfinanzcenter sind Mitarbeiter der Deutschen Post beschäftigt. Der Einsatz der Postmitarbeiter erfolgt im Rahmen der sogenannten Personalleihe. Die Deutsche Post ist als Arbeitgeber dieser Mitarbeiter dafür verantwortlich, ihnen nach Beendigung ihres Einsatzes in einer der Filialen der Postbank eine alternative Beschäftigung im Unternehmen DP DHL anzubieten und das tun wir auch.«

Bereits im Jahr 1993 begann die Deutsche Post, Postleistungen in lokale Einzelhandelsgeschäfte zu verlagern. Heute bieten die Partner der Deutschen Post in bundesweit rund 13 200 Filialen Postdienstleitungen an. Umfragen zufolge wird diese Vertriebsform, aufgrund längerer Öffnungszeiten, durchweg als positiv bewertet.

Unter www.deutschepost.de/postfinder können Postkunden Adressen und Öffnungszeiten der umliegenden Filialen, den nächstgelegenen Briefkasten sowie Standorte von Briefmarkenautomaten, Packstationen und Paketboxen abrufen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

BWclassics mit Jahrhundertweinen?

Dresden. Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im Internationalen Congress Center Dresden unter den 900 Weinen, Winzersekten und Edelbränden in diesem Jahr ganz besonders viele edle Tropfen anbieten können. Die Bandbreite der Rebsorten reicht von Gutedel, Riesling oder Müller-Thurgau über Chardonnay, Weiß- und Grauburgunder und bis hin zu Lemberger, Spätburgunder und Trollinger. »Ganz groß im Kommen sind Rosé-Weine«, weiß Ulrich M. Breutner vom Weininstitut Württemberg. »Immer mehr Menschen schätzen den unkomplizierten Rosé als Essensbegleiter, denn er passt wunderbar zu Fisch, zu Fleisch und zu Käse.« Allein 114 roséfarbene Weine, Sekte, Secco, Schiller und Weißherbst von trocken bis edelsüß haben die Winzer im Gepäck. Ein Anziehungspunkt für junge Besucher ist der Gemeinschaftsstand von zehn Jungwinzern aus Baden und Württemberg, die unter den Dachmarken »Generation Pinot« bzw. »WeinImPuls« zusammenarbeiten. Wer besonders neugierig auf die Messe ist: Alle Aussteller und den Degustationskatalog gibt es bereits unter www.bwclassics.de Außerdem kann man hier die Weine in einer Online-Datenbank nach Rebsorte, Region und weiteren Kriterien sortieren und seinen »Fahrplan« für die Messe erstellen. Begleitend zur Messe finden an beiden Tagen jeweils 13, 14.30 und 16 Uhr kostenlose Lernweinproben statt. Die Weinhoheiten aus Baden, Württemberg und Sachsen (als Gastland mit vier Weingütern vertreten) stellen verschiedene Weine vor. 27./28. April Internationales Congress Center, geöffnet täglich 11 bis 18 Uhr, Tickets 15,-, / Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, zahlt nur fünf Euro Eintritt ?Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im…

weiterlesen