Dany Dawid

Kamera läuft...

Forst. Für das im September in Forst stattfindende Steamrose-Festival wurden für einen Trailer nun Filmaufnahmen gemacht. Gedreht wurden die Szenen an zwei verschiedenen Schauplätzen.

Wer Ende April in Forst rund um die Likörfabrik ehemals Tuchfabrik C. H. Pürschel oder auf der Wehrinsel im Rosengarten unterwegs war, konnte Zeuge einer fantastischen Zeitreise in die frühen 1920er Jahre sowie in das viktorianische Zeitalter werden.

Den Drehablaufplan für den geplanten Imagefilm setzte Regisseur und Kameramann Florian Henniges aus Berlin um. Dirk Ruhbach von der Feuershow Ravenchild sowie Organisator des Zeitreise-Festivals sorgte für einen strukturierten Ablauf des Drehtages. Mittags begannen die Aufnahmen der 20er Jahre, in der Heinrich-Werner Straße, an der Likörfabrik. Drehorgelmusik, Gaukler, Feuerspucker und eine vorbeifahrende Pferdekutsche boten einen Blick in alte Zeiten. Zuerst wurden die Gesamtszenen abgedreht, dann folgten verschiedene Aufnahmen aller Einzelszenen. Anschließend wechselte der Schauplatz in den Rosengarten. Hier wurde ein Picknick im Steampunk-Stil umgesetzt. Die Kleidung erinnerte dabei unter anderem an Jules Vernes, mit einer Mischung aus Abenteuer und Science-Fiction. Zahnräder, Uhrwerke und eine Schweißerbrille durften dabei natürlich nicht fehlen.

Simone Taubenek, Bürgermeisterin von Forst, war hierbei in die Szenerie eingebunden und berichtet: »Dieses am 7. September stattfindende Highlight wird in diesem Jahr eines der größten Ereignisse in Forst werden. Etwas Ähnliches dieser Art hat es in der Region noch nicht gegeben. Gäste aus ganz Deutschland und sogar aus dem Ausland werden erwartet. Wir laden alle herzlich dazu ein.«

Florian Henniges wird den Film nun fertigstellen. Der dann aus rund vier Stunden Filmmaterial produzierte etwa vierminütige Trailer soll ab Mitte Mai zu sehen sein.

Steampunk ist eine Mischung aus Alt und Neu. Das Kunstgenre Steampunk entwickelte sich in England in den 1980er Jahren und steht für kreative Menschen mit Erfindergeist. Nostalgiker, Künstler und Erfinder schaffen aus alten Materialen Neues, die Kostüme werden vorrangig selbst genäht und dekoriert. Die Idee dazu, so ein Fantasy-Festival in Forst zu veranstalten und Besucherinnen und Besucher mit in eine fiktive Welt zu nehmen, hatten die Künstler der Feuershowgruppe Ravenchild. Ravenchild erstellte ein Konzept und konnte damit die Stadt Forst von einer Umsetzung und Zusammenarbeit überzeugen.

Info: Einen Vorgeschmack auf das geplante Zeitreisefestival »Steamrose« bietet vom 17. Mai bis 11. Juni, im Besucher- und Ausstellungszentrum des Ostdeutschen Rosengartens, eine Ausstellung zum Thema »Zauberwelt und Science-Fiction«. Künstler stellen hier ihre verrückten Werke aus. Viel Ungewöhnliches ist dabei, welches begeistern und faszinieren wird.Weitere Informationen unter: www.steamrose.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen