sst

»Fließendes Atelier« zum Fontane-Jubiläum

Burg (Spreewald). Vor 200 Jahren wurde Theodor Fontane geboren. Im Sommer 1859 besuchte er die Spreewaldgemeinde Burg auf seinen Wanderungen durch die Mark. Was ist ihm hier begegnet? Was hat er gesehen? Was können wir heute noch aus seiner Zeit entdecken? Diese Neugier ist Ausgangspunkt für eine besondere Aktion, auch um eine Annäherung an den weltbekannten Autor im Jubiläumsjahr zu verstärken.

Im März starten der Tourismusverein Burg (Spreewald) und Umgebung e.V. und die Touristinformation des Amtes Burg (Spreewald) das Fontane-Jahr mit dem Aufruf: »FontaneZeitliches? Wecke den Entdecker in Dir! Sei FontaneZeitEntdecker.«

Diese besondere Spurensuche über die Lebenszeit will die Neugier auf das Werk des berühmten Brandenburgers wecken. »Wir sind sehr gespannt, was alles entdeckt wird. Den Kontakt zu Fontane herzustellen und ihn zu verstehen wird besonders auch für junge Menschen gelingen, wenn greifbare Ausgangspunkte geschaffen werden können«, davon ist Christine Clausing, Vorsitzende des Tourismusvereins überzeugt. »FontaneZeitEntdecker« kann jeder werden, der in Burg und Umgebung etwas aus dem 19. Jahrhundert auffindet, vielleicht ein Gebäude, eine Brücke, eine Kaffeetasse oder auch ein Buch – eben Dinge aus seiner Zeit entdeckt.

Kampagne startet am 30. März

Am 30. März startet die Kampagne und lädt unkompliziert zum Mitmachen ein: Auf der Facebook-Seite von Burg (Spreewald) kann das Entdeckte (Fotos und Textinfo) dann veröffentlicht werden und es gibt unter allen Entdeckern Preise zu gewinnen.

»Wir bereiten zahlreiche Aktivitäten ab März vor, darunter das Finale unserer ›FontaneZeitEntdecker‹-Aktion am 7. September im Waldhotel Eiche. Es wird ein außergewöhnliches Highlight mit dem international bekannten Künstler Jim Avignon und zugleich unser Beitrag zur aquamediale 2019. Zudem werden wir einen weiteren besonderen Gast haben: Die Berliner Kunsthistorikerin Dr. Heide Rezepa-Zabel, bekannt auch als Expertin aus der ZDF-Sendereihe ›Bares für Rares‹. Sie hilft uns dabei, einige ausgewählte fontanezeitliche Fundstücke einzuordnen. Darauf freuen wir uns sehr. Unser Ziel ist es, mit dem kreativen Herangehen bis in die Hauptstadt Aufmerksamkeit zu erregen«, sagt Nicole Schlenger, Leiterin Tourismus des Amtes Burg (Spreewald).

Fontane auf dem Kahn

Jim Avignon hat bereits begonnen und schuf eine Figur, die alle Aktivitäten von Burg (Spreewald) begleiten wird: Fontane auf dem Kahn mit der Feder als Rudel und einem Buch »reist« bereits auf der Homepage durchs Bild. »Ich war davon fasziniert, Fontane auf seiner Reise von Berlin in den Spreewald zu folgen und mich dabei von seinen Motiven künstlerisch inspirieren zu lassen«, so Jim Avignon, der zum Finale erstmals auf einem Spreewaldkahn arbeiten wird: ein »Fließendes Atelier« im Spreewald. In einem Triptychon wird er Entdecktes aufgreifen und künstlerisch verarbeiten. Der bekannte Maler, Musiker, Illustrator und Konzeptkünstler war zuletzt jahrelang in New York tätig und arbeitet gegenwärtig wieder in Berlin. Bekannt wurde Avignon unter anderem mit seinem Bild an der Mauer der East Side Gallery in Berlin.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

DSC-Sportakrobaten starten Crowdfunding-Projekt

Dresden. 23 Sportakrobaten des Dresdner SC haben sich in diesem Jahr für den Saisonhöhepunkt, die Europameisterschaften in Israel, qualifiziert. Damit stellt der DSC den Großteil der deutschen Nationalmannschaft vom 24. Oktober bis 3. November in Holon. Doch das ist für die Sportler auch mit enormen Kosten verbunden. Weil die Sportakrobatik als nicht olympische Disziplin kaum öffentliche Förderung erfährt, kostet die Reise für das DSC-Team mehr als 30.000 Euro. Deshalb hat der Verein ein Crowdfunding-Projekt auf 99funken.de gestartet, bei dem jeder mit einem beliebigen Betrag das EM-Projekt unterstützen kann. „Je erfolgreicher wir sind, desto teurer wird der Sport für uns als Verein und für die Sportler mit ihren Familien. Das ist leider in der Sportakrobatik Tatsache. Wir sind einerseits glücklich, mit so einem starken Aufgebot in Israel dabei zu sein, andererseits bedeutet dies für die Familien eine enorme finanzielle Belastung“, sagt die DSC-Cheftrainerin Sportakrobatik, Petra Vitera.   Auf der Internetplattform 99funken.de bittet der DSC um finanzielle Unterstützung für seine Sportakrobaten, um die Familienkassen der Athleten zu entlasten. „Die EM ist für mich im Erwachsenenbereich mit 800 bis 900 Euro, für die jüngeren Nachwuchssportler gar mit bis zu 1.500 Euro Kosten für Startgebühren, Unterkunft, Anreise und Verpflegung vom Verband angesetzt“, sagt DSC-Sportakrobat Tim Sebastian, der bereits zweimal EM-Bronze gewann und in diesem Jahr wieder um die Medaillen kämpft. „Oft wird daher in den Familien der Urlaub gekürzt. Wir hoffen, dass wir über diesen Weg Unterstützung finden und uns am Ende mit super Leistungen bei der EM bedanken können“, erzählt der 24-Jährige, der 2017 mit seinem Riesaer Partner Michail Kraft den größtmöglichen Titel in der Sportakrobatik, den Gewinn der World Games, feierte. Beim Crowdfunding kann jeder, der sich auf der Plattform registriert hat, eine beliebige Summe für das Projekt spenden oder sich eine vorgegebene Summe aussuchen, die mit einer Prämie belohnt wird. So wartet zum Beispiel eine Privatshow der DSC-Akrobaten für die nächste Familien- oder Firmenfeier auf die Unterstützer. Crowdfunding, zu Deutsch Schwarmfinanzierung, erfreut sich einer wachsenden Bekanntheit. Vor allem im Bereich des Sports findet die Finanzierungsmethode immer mehr Einsatz. Das Prinzip der Finanzierungsmethode ist es, mit Hilfe einer großen Anzahl an Unterstützern (die Crowd) eine hohe Summe an Geld zu sammeln. Die Verwendung und das Ziel der Kampagne sind dabei genau definiert und die Unterstützer können für ihr Geld attraktive Prämien bekommen. Dabei greift das „Alles-oder-Nichts-Prinzip“. Wird die Zielsumme nicht erreicht, fließt das Geld zurück an die Unterstützer. Das Projekt läuft bis 25. Oktober. Infos: https://www.99funken.de/sportakrobatik-em-201923 Sportakrobaten des Dresdner SC haben sich in diesem Jahr für den Saisonhöhepunkt, die Europameisterschaften in Israel, qualifiziert.…

weiterlesen