Dany Dawid

60 Jahre vergingen wie im Flug

Spree-Neiße. Das Forster Freibad feiert in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag. Mit einem Freibadfest und einem Stundenschwimmen wird der diesjährige Jubiläumssommer eingeläutet.

Bis in die achtziger Jahre hinein konnte jährlich mit bis zu 100.000 Badegästen pro Saison gerechnet werden. Im Monat Juni wurden damals regelmäßige Wettkämpfe der Kreis-Kinder- und Jugendspartakiade veranstaltet, die mehrmals mit einer Eröffnungsfeier, die an die Olympischen Spiele angelehnt war, ausgerichtet wurden. 1961 wurden hier auch die deutschen Jugend-Meisterschaften im Schwimmen und Springen ausgetragen.

Aktuell zählt das Freibad etwa 1.000 Besucher pro Tag

Nach der Sanierung 2003 hätte das Freibad sogar fast den Europäischen Bäderpreis gewonnen, jedoch war die große Rutsche noch nicht fertiggestellt. Rumgesprochen hat sich die attraktive und gepflegte Anlage bereits überregional und sogar bis ins Nachbarland. Am 6. Juli wird das Jubiläum nun mit einen Fest für Jung und Alt sowie dem Stundenschwimmen gefeiert. Es werden Volleyballturniere, Schlauchbootseilziehen, Rettungsringweitwürfe und eine Talk-Runde am Turm stattfinden. Ehemalige Leiter und Personal des Freibades können hierbei Episoden aus der Vergangenheit berichten. Neben den Mitarbeitern wurden zudem Hauptnutzer, wie Vereine und Schulen, zur großen Party eingeladen. Für die kleinsten Gäste wird es eine Hüpfburg und einen Eiswagen geben. Ein DJ sorgt für die musikalische Unterhaltung. Das Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium übernimmt Teile der Versorgung.

Freibadfest und Stundenschwimmen

Das Forster Freibadfest startet am 6. Juli ab 10 Uhr mit einem bunten Rahmenprogramm für Groß und Klein. Der Eintritt ist frei. Gleichzeitig findet der diesjährige Städtewettbewerb im Stundenschwimmen am 6. Juli in der Zeit von 8 bis 18 Uhr statt. Einlass ist um 7.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen