Peter Aswendt

»Wir zeigen, was wir erreicht haben«

Senftenberg. Frische Schauspielkunst: In der Inszenierung »Wir zeigen alles« präsentieren sich die Kinder- und Jugendspielclubs des Theaters »neue Bühne Senftenberg«. Der Vorhang hebt sich erstmals am 18. Mai.

Am Theater »neue Bühne Senftenberg« wird seit vielen Jahren in hervorragender Manier die Kinder- und Jugendarbeit gepflegt. In fünf sogenannten Spielclubs erforschen Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 20 Jahre ihr schauspielerisches Talent. Die zirka 60 Nachwuchskünstler erfahren im Kinderspielclub, dem Nachwuchsmusicalensemble, im Spielclub »neueBeginner«, dem Jugendspielclub und dem Musicalensemble, was es heißt, die Bretter die die Welt bedeuten, zu erobern.

Miteinander spielen und einander helfen

Die kreativen Theaterpädagoginnen Franziska Golk und Theresa Gerth sorgen gemeinsam mit den Schauspielern Sebastian Volk und Daniel Borgwardt dafür, dass die Lust am Theaterspielen in die richtigen Bahnen gelenkt wird. »Wir treffen uns mit den Klubs einmal in der Woche für 90 Minuten«, beschreibt Schauspieler Sebastian Volk den zeitlichen Aufwand. Er arbeitet mit den »neueBeginner«, dem Spielclub für Jugendliche ab 12 Jahre. Er nennt sie liebevoll den »Mittwochspielclub« und legt in seiner Arbeit sehr viel Wert auf die soziale Komponente, die ein Schauspieler haben sollte. »Sie sollen miteinander spielen und einander auf der Bühne helfen«, beschreibt er seine Arbeit mit den Jugendlichen. Ihm zur Seite steht Theresa Gerth, sozusagen als rationale, pädagogische Seite der jungen Mittwochsmimen.

Alles was sich um den Musicalbereich rankt, ist die Domain von Franziska Golk. Gemeinsam mit Sven Irrgang, der den musikalischen Part übernimmt, feierte sie mit dem Musicalensemble im vergangenen Jahr eine äußerst erfolgreiche Premiere von »Wie wirk(l)ich?«
Eine Premiere soll es aber am Samstag, 18. Mai, um 18 Uhr nicht sein, wenn es heißt: »Wir zeigen alles«.

»Wir wollen das Erreichte zeigen und vielleicht daraus neue Ideen für ein Stück, das im nächste Jahr Premiere hat, finden«, beschreibt Franziska Golk den Ansatz der Aufführung.

Mit Themen, wie: Was macht mich glücklich oder der Übergang vom Kind zum Erwachsensein haben die Kinder und Jugendlichen Szenencollagen zusammengestellt, die am 18. Mai auf der Studiobühne aufgeführt werden.

Figuren erfunden und Choreografien einstudiert

Sebastian Volk sieht die Herausforderung für seine jungen Klubmimen in dem Agieren auf der Bühne. »Die Ideen kommen ja generell von den Jugendlichen«, stellt er klar. »Sie haben kleine Szenen geschrieben und jetzt stellen sie sich der Begegnung mit den Zuschauern auf der Bühne«, lächelt der Schauspieler, der übrigens in der Dreigroschenoper am 25. Mai im Amphitheater zu sehen ist.
Also wurden Figuren erfunden, Choreografien einstudiert oder Szenen ohne Worte geprobt. Die Komik der Clownerie wird untersucht oder auch im Chor gesprochen. Das alles gibt es nach monatelangen Suchen und Proben der Kinder- und Jugendspielclubs zu ergründen.

Natürlich schwingt bei den jungen Darstellern auch Stolz über das Erreichte mit. Und mancher Zuschauer wird überrascht sein und Dinge aus einem Blickwinkel sehen, die er so noch nicht bedacht hat. »Wir hoffen, dass alle Freunde Bekannte und Verwandte unserer Darsteller zur Aufführung kommen«, sind sich Franziska Golk und Sebastian Volk einig. »Das Schönste wäre, wenn nach der Aufführung alle noch gemütlich zusammenbleiben und über das Gesehene diskutieren«“, schiebt Sebastian Volk einen Wunsch nach.

Vor den angeregten Gesprächen heißt es aber am 18. Mai um 18 Uhr auf der Studiobühne »Wir zeigen alles«. Es präsentieren sich die Kinder- und Jugendspielclubs des Theaters »neue Bühne Senftenberg«.

Die Inszenierung »Wir zeigen alles« wird gezeigt am...

• Samstag, 18. Mai, 18 Uhr
• Sonntag, 19. Mai, 16 Uhr
• Sonntag, 19. Mai, 18 Uhr
• Internet: www.theater-senftenberg.de

(Peter Aswendt)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.