Peter Aswendt

Volles Haus beim Geburtstagsturnier

Senftenberg. Der FSV Brieske/Senftenberg feierte in der Senftenberger Niederlausitzhalle seinen 100-jährigen Geburtstag. Zum Traditionsturnier waren im Jubiläumsjahr erstmals zehn Mannschaften dabei.

Jedes Jahr richtet der FSV Glückauf Brieske/Senftenberg im Januar seine Hallenturniere mit dem Traditionsturnier, was von den Fans liebevoll „Budenzauber“ genannt wird, aus. In diesem Jahr war es das 46., dass auch gleichzeitig das Geburtstagsturnier war. Damit der Gründungstag des Vereins und das Traditionsturnier auf einen Tag fallen, wurde das Turnier extra um eine Woche verschoben: „Wir wollten unbedingt unseren Geburtstag mit dem Traditionsturnier feiern, obwohl auch Bundesligastart war und viele der großen Spieler von damals auch als Berater in den vereinen tätig sind“, beschreibt Andreas Heiden, der sportlicher Leitung des Vereins ist, die Organisationsvorbereitung.

Natürlich kamen auch viele Gratulanten zum Geburtstagsturnier. Allen voran Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke. Natürlich waren auch große Namen des Brandenburger Sports wie Siegfried Kirschen, Ehrenpräsident des Fußballlandesverbandes, oder Wolfgang Neubert, Präsident des Landessportbundes, unter den Gratulanten.

Alte Weggefährten

Zum 100-jährigen Geburtstag waren natürlich auch die „alten“ Kämpfer zugegen. Ehrenmitglieder wie Günter Bufe, Klaus Wendler, Dietrich Lehnert und nicht zu vergessen der legendäre und heute noch gefragte Arzt, Dr. Ehrenfried Pieles (76), sehen mit Freude wie sich ihr Verein wieder zu einer sportlichen Hausnummer in Brandenburg gemausert hat. Dabei habe sie auch viel Gutes und Außergewöhnliches aus der Fußballvergangenheit zu berichten.

Von 1984 an war Dr. Pieles der medizinische Rückhalt der Knappen: „Eigentlich war ich sportlich bei der Motocross-Nationalmannschaft der DDR und den Endurosportlern tätig“, erinnert er sich. „Der damalige Kreisarzt überzeugt mich, zu Briesker Knappen als Mannschaftsarzt zu gehen“, schmunzelt Dr. Pieles.

Dass der Nachwuchs schon immer im Fokus des Vereins stand, dafür sorgte auch unter anderem Dietrich Lehnert (80). Seit 1975 ist er Mitglied im Verein und war bis 1989 Mannschaftsleiter der 1. Männermannschaft in der DDR-Liga. „Damals waren wir Mädchen für alles. Wir mussten Wohnungen suchen, Arbeit für die Frauen der Spieler finden und Autos besorgen“, schwelgt er in Erinnerungen. Ab 1995 übernahm er die Leitung für den Nachwuchs der Knappen. „Spieler wie Sebastian Schuppan oder Alexander Bittroff sind in meinen Mannschaften gewesen“, erzählt Lehnert.

Ganz pragmatisch geht der ehemalige DDR-Oberliga-Schiedsrichter Klaus-Dieter Stenzel (68) an seinen Rückblick im Bezug auf den FSV Glückauf heran: „Alles, was ich im Fußball geworden bin, hätte ich ohne Brieske nicht geschafft“, stellt er klar.

Fans in Geburtstagsstimmung

Natürlich ist der Fußball nichts ohne seine Fans. In Zweierreihen, auf der ganz Länge der Niederlausitzhalle, standen die Ersten schon um 11 Uhr vor dem Einlass. Aus ganz Brandenburg und Sachsen reisen die traditionsbewussten Fußballliebhaber jedes Jahr an. In der ersten Reihe sitzt der Fanklub von Schalke 04 aus Großthiemig. „Wir waren um 10.30 Uhr in Senftenberg“, verrät Klubchef Michael Peuker der neben Ehefrau Jutta noch 15 weitere Fans der blauen-weißen Knappen mitgebracht hat. Gerd Schönau aus Elsterwerda ist mit seinen Fußballfreunden zum zweiten Mal dabei: „Ich habe im letzten Jahr die Karte geschenkt bekommen und war sofort Feuer und Flamme“, zeigt er sich begeistert. „Dass man die alten Recken des Fußballs hier hautnah erleben kann, ist toll“, fügt der Fußballfan hinzu.

Nützliches zum Geburtstag

Natürlich gab es auch Geschenke. Medaillen und weiter Kleinigkeiten wurde an den oftmals mit vor Rührung feuchten Augen gesehen Präsidenten des FSV, Herbert Tänzer überreicht, der selbst an diesem Tag seinen 65. Geburtstag feierte. Mit einer besonderen Idee war auch wieder Landtagsabgeordneter Wolfgang Roick dabei: „Jedes Tor, welches die Briesker Knappen schießen, wird zusätzlich mit 50 Euro vergoldet“, erklärt er die Aktion. In diesem Jahr gab es noch ein Fan-Voting für eine zweite Mannschaft, was dann auch die Allstars aus Bayern wurden. Schlussendlich gingen auch noch 1050 Euro in die Kasse des Nachwuchses des FSV Glückauf. Im Jubiläumsjahr werden noch einige Höhepunkte die Briesker Fußballer begleiten. Dazu hatte Senftenbergs Bürgermeister Andreas Fredrich ein Versprechen als Geschenk dabei: „Wir werden als Stadt die Kosten für ein Spiel gegen eine namhafte Mannschaft übernehmen.“ Ob es Hertha BSC oder Energie Cottbus oder ein anderes Team, welches mit den Knappen verbunden ist, sein wird, blieb offen.

Zum guten Ende gewann die tschechische Nationalmannschaft das Turnier im Finale gegen die Borussen aus Dortmund und die Traditionself der Briesker Knappen erstritt den siebten Platz. Mit einem Dank durch den Vereinspräsidenten Herbert Tänzer an die Fans und natürlich an die vielen ehrenamtlichen Helfer des Turniers, ging ein Budenzauber der Extraklasse zu Ende.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen