sts

Senftenberg in Granit »gemeißelt«

Senftenberg. Senftenbergs Innenstadt ist ein wenig bunter geworden. Dafür sorgen zwei neue Objekte in der Ausstellung von Handwerksmeister Stefan Dorozalski.

Direkt an der Bushaltstelle Senftenberg-Schloßpark stehen die beiden neuen Kunstwerke des Steinmetz- und Steinbildhauermeisters. Die beiden Granitstelen leuchten den Passanten auf dem Gehsteig entgegen. »Viele Leute bleiben stehen, um sich die Motive auf den Steinen genauer anzuschauen«, erzählt Stefan Dorozalski und zeigt auf die romantischen Motive von zwei Sonnenuntergängen. Auf dem einen ist die Seebrücke – das heimliche Wahrzeichen der Stadt Senftenberg – zu erkennen.

Dass es sich bei den beiden Granitstelen um Grabsteine handelt, bemerkt man erst auf den zweiten Blick. Wie Stefan Dorozalski berichtet, wurden die Bilder mittels einer speziellen Technik auf die Oberfläche der Stelen aufgebracht. »Es handelt sich hierbei um fotorealistisches Sandstrahlen mit entsprechenden Strahlfolien. Diese werden mit dem Motiv auf die Oberfläche geklebt und unter hohem Druck mit einem feinkörnigen Granulat bearbeitet. Dieses wird mit enormer Geschwindigkeit auf die Folie geschleudert - mit bis zu 400 Kilometer pro Stunde«, erklärt der 37-Jährige. »So können sogar feinste Details auf die Granitoberfläche gestrahlt werden.« Und wirklich: Wenn man mit der Hand über das Motiv gleitet, dann fühlt man die Tiefe, die einem die Augen übermitteln. Die Farben werden im Nachgang mit einem Pinsel oder Schwamm aufgetragen.Die Seebrücke war für Stefan Dorozalski ein spannendes Motiv: »Nicht nur, weil ich meinen  Lebensmittelpunkt seit vielen Jahren in Senftenberg habe und ich die Stadt liebe, sondern weil die Brücke auch sehr gut das Ende eines Lebens symbolisiert. Natürlich ist sie auch ein touristischer Leuchtturm der Stadt Senftenberg und bei Besuchern sehr beliebt.«

Stefan Dorozalski liebt es, sich neben den klassischen Berufsalltag künstlerisch-kreativ zu betätigen. Er bezieht dabei gern unterschiedliche Materialien wie Glas, Metall oder Holz ein, um sie mit Natursteinen zu kombinieren. So sind in der Vergangenheit bereits auch sehr spezielle Pokale und Trophäen für Sportveranstaltungen entstanden - etwa für die Motorradrennserie »Red Bull X Fighters« oder für die Icecross Down-hill Weltmeisterschaft »Crashed Ice«.

Jetzt hat er Grabsteine kunstvoll aufgewertet. »Im Grunde sind sie dadurch fast zu Denkmälern geworden«, reflektiert der junge Familienvater seine neueste Arbeit. Stefan Dorozalski, der vor 15 Jahren den Meistertitel abgelegt hat, sieht sich dabei nicht als Künstler im klassischen Sinn. »Ich bin eher einer mit einer starker handwerklichen Ausprägung«, sagt er und lächelt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ein Durchhalte-Bonbon zum Tag des Nachbarn

Rothenburg. In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet. „Durchhalten“ war vor allem für viele ältere Menschen die Devise der vergangenen Wochen.  In der Woche vom 25. bis 29. Mai konnten die Bürger und Besucher in vielen Rothenburger Geschäften, Einkaufsmöglichkeiten und im Mehrgenerationenhaus ein Glückskleeblatt entdecken. Die Menschen wurden bspw. mit den Slogans „Danke sagen“ oder „Glück teilen“ dazu eingeladen, den süßen Bonbon-Gruß an liebe Menschen in ihrer Nachbarschaft zu verschenken oder einfach selbst zu naschen.  Die Koordinierungsstelle für Nachbarschaftshilfe – ansässig im Rothenburger Mehrgenerationenhaus – hat die Aktion gestartet. Man freue sich über jeden, der die Gelegenheit zum Freude machen genutzt hat, so Daniela Teßmer von der Koordinierungsstelle. Die Koordinierungsstellen arbeiten im Auftrag des Landkreis Görlitz und beraten, informieren und vermitteln Pflegebedürftige und Nachbarschaftshelfer. Wer selbst als Nachbarschaftshelfer tätig werden möchte oder auf der Suche nach einem geeigneten Nachbarschaftshelfer im Raum Niesky, Rothenburg und Reichenbach ist, kann sich an das Mehrgenerationenhaus Rothenburg wenden.  In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet.…

weiterlesen

Seniorin stirbt bei Unfall - Polizei sucht Zeugen

Mittelherwigsdorf. Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung Zittau fahrenden Auto eines 30-Jährigen erfasst. Durch den Aufprall geriet die Frau auf die Gegenfahrbahn, wo sie das Auto eines 73-Jährigen erfasste. Rettungskräfte kamen vor Ort und reanimierten die Seniorin. Sie zog sich bei dem Unfall jedoch derart schwere Verletzungen zu, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Der 30-jährige Autofahrer verletzte sich leicht und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die Straße musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Verkehrsunfalldienst nahm seine Arbeit auf und ermittelt nun die Ursachen des Geschehens. In diesem Zusammenhang sind die Ermittler auf Zeugenhinweise angewiesen. Insbesondere suchen sie den Fahrer des Fahrzeuges, hinter dem die ältere Frau hervortrat. Bei diesem Fahrzeug soll es sich möglicherweise um einen grauen Transporter handeln. Hinweise nimmt das Autobahnpolizeirevier Bautzen unter der Rufnummer 03591/3670 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung…

weiterlesen