sst

Seenland vergoldet Barrierefreiheit

Senftenberg. Touristische Angebote sollten für alle Zielgruppen barrierefrei sein. Wo das im Lausitzer Seenland am besten zutrifft steht jetzt in einer Broschüre, die mit dem »Goldenen Rollstuhl« ausgezeichnet wurde.

Damit reiht sich das Lausitzer Seenland in namenhafte Titelträger wie etwa der Alpenregion Tegernsee-Schliersee (2018), der belgischen Nordseeküste (2016) und Ostfriesland (2015) ein. »Es ist ein Preis für alle, die sich diesem Thema stellen und für uns ein Zeichen, dass unsere Bemühungen zur Barrierefreiheit wahrgenommen werden. Gleichzeitig ist es Motivation, daran weiterzuarbeiten«, sagt Kathrin Winkler, Geschäftsführerin Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.. Die Ehrung erfolgte während der Reisemesse CMT in Stuttgart durch den ABS - Zentrum selbstbestimmt Leben e.V.. Der Stuttgarter Verein ehrt hiermit besonders herausragende barrierefreie Reiseangebote.

64 Seiten gebündelte Informationen

Wie Winkler informiert, sind Touristen mit Handicaps eine bedeutende Zielgruppe. Sie würden gern reisen und seien bevorzugt außerhalb der Hochsaison unterwegs. Jedoch würden sie viel mehr Zeit für die Vorbereitungen benötigen. »Als Betroffene muss man sich touristische Angebote sehr genau und aus einem anderen Blickwinkel anschauen. Diese Broschüre erleichtert das, denn sie gibt einen Einblick, was einen erwartet«, erzählt Marei Tuppatsch, Mitglied der Arbeitsgruppe Barrierefrei des Tourismusverbandes Lausitzer Seenland e.V. und Urlaubstesterin für die erstmals veröffentlichte Broschüre »Lausitzer Seenland - Barrierefrei reisen«. Darin präsentiert sich die Urlaubsregion auf 64 Seiten mit Erlebnisberichten und Ausflugstipps sowie detaillierten und geprüften Informationen zu 120 Unterkünften, Restaurants, Freizeitangeboten und Urlaubsarrangements. Das Projekt wurde durch die Lausitzer Seenland Stiftung gefördert und mit Unterstützung des Blinden- und Sehbehinderten Verband Brandenburg e.V. Bezirksgruppe Senftenberg umgesetzt.

Verschiedene Zielgruppen im Blick

Wie Kathrin Winkler sagt, ist die Broschüre auch eine gute Hilfe für mobilitätseingeschränkte Senioren - etwa mit Rollator - oder für Familien mit Kinderwagen. Barrierefreiheit sei für viele Zielgruppen ein wichtiges Thema. Deshalb sollten sich noch viel mehr touritische Leistungsträger diesem Thema annehmen. Marei Tuppatsch ergänzt: »Leider wird in Deutschland immer noch viel zu oft zwischen normalen und barrierefreien Tourismus getrennt. Die größte Barriere liegt also im Kopf.« Laut Kathrin Winkler sollten Ausschreibungstexte gleich barrierefrei gedacht werden: »Wir sollten hier im Seenland mit den vielen Neubauten dies als große Chance betrachten.« Manfred Müller aus dem Blinden- und Sehbehinderten Verband Brandenburg e.V., Bezirksgruppe Senftenberg, kritisiert hierbei, dass zu oft immer erst bei Fertigstellung eines Objektes der Rat von entsprechenden Fachleuten hinzugezogen werde: »Sie sollten bereits in die Planungen mit einbezogen werden. Dann klappt das besser mit der Barrierefreiheit.«

Selbstbestimmtes Leben unterstützen

Die »vergoldete« Broschüre sei sehr wertvoll. »Sie unterstützt das selbstbestimmte Leben von Betroffenen«, sagt Manfred Müller. Wie er berichtet, soll in diesem Jahr ergänzend eine CD der Broschüre im DAISY-Format herauskommen. Die spezielle Technologie ermöglicht es, wie in einem Buch zu blättern. Zudem sollen weitere Wegebeschreibungen zum Hören entwickelt werden. »Dr. Peter und Hedwig Fritsch aus Großräschen sprechen dafür die Wegebeschreibungen ein. Diese soll es dann zum Herunterladen im Internet geben«, sagt Müller.

• »Lausitzer Seenland - Barrierefrei reisen« gibt es in einer Auflage von 20?000 Stück und ist etwa in Touristinformationen sowie in Kliniken erhältlich. Zudem kann sie unter www.lausitzerseenland.de bestellt und heruntergeladen werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eislöwen-Sonderzug auf nach Kassel

Dresden. Die Dresdner Eislöwen treffen am kommenden Wochenende auf Kassel und Freiburg. Auf ihrer Reise nach Hessen werden die Blau-Weißen am Freitag, 22. Februar, vom traditionellen Sonderzug und mehr als 300 Fans begleitet. Verletzungsbedingt nicht mit dabei ist weiterhin Verteidiger Sebastian Zauner. Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton: „Alle Spiele, die jetzt vor uns liegen sind von enormer Bedeutung. Jede Mannschaft kämpft um die beste Platzierung und um jeden Punkt. Wir haben gegen die Huskies schon gute Auftritte gezeigt. Jetzt müssen wir auch wieder auswärts Punkte mitnehmen. Wir müssen mit viel Energie, aber dennoch diszipliniert auftreten. Gegen Freiburg ist die Ausgangslage nicht anders, auch wenn die Tabellensituation der Gäste sich etwas eindeutiger darstellt. Aber denken wir nur an Deggendorf, die ebenfalls nichts zu verschenken hatten. Wir können auf zwei Siege am letzten Wochenende aufbauen, müssen jetzt aber auch eine kleine Serie starten – gerade für den Kopf ist das mit Blick auf die kommende Phase der Saison absolut wichtig." Martin Davidek: „Wir wollen uns die beste Ausgangsposition verschaffen – und dazu ist es unverzichtbar, dass wir auch in Kassel wieder punkten. Dass uns mit dem Sonderzug so viele Fans begleiten, wird uns auf dem Eis sicher helfen. Kassel ist eine aggressive Mannschaft, aber wir haben schon bewiesen, dass wir das Team schlagen können." Das DEL2-Punktspiel bei den Kassel Huskies beginnt am Freitag, 22. Februar, 19.30 Uhr. Die Partie wird geleitet von den HSR Nicole Hertrich und Sascha Westrich. Am Sonntag, 24. Februar empfangen die Dresdner Eislöwen den EHC Freiburg 17 Uhr in der EnergieVerbund Arena. Die HSR Tony Engelmann und Sascha Westrich leiten die Partie. Erstmalig setzen die Dresdner Eislöwen im Rahmen des Spiels einen Sledge-Hockey-Tag um. SpradeTV zeigt beide Spiele live. (pm) Die Dresdner Eislöwen treffen am kommenden Wochenende auf Kassel und Freiburg. Auf ihrer Reise nach Hessen werden die Blau-Weißen am Freitag, 22. Februar, vom…

weiterlesen