sst

Seenland vergoldet Barrierefreiheit

Senftenberg. Touristische Angebote sollten für alle Zielgruppen barrierefrei sein. Wo das im Lausitzer Seenland am besten zutrifft steht jetzt in einer Broschüre, die mit dem »Goldenen Rollstuhl« ausgezeichnet wurde.

Damit reiht sich das Lausitzer Seenland in namenhafte Titelträger wie etwa der Alpenregion Tegernsee-Schliersee (2018), der belgischen Nordseeküste (2016) und Ostfriesland (2015) ein. »Es ist ein Preis für alle, die sich diesem Thema stellen und für uns ein Zeichen, dass unsere Bemühungen zur Barrierefreiheit wahrgenommen werden. Gleichzeitig ist es Motivation, daran weiterzuarbeiten«, sagt Kathrin Winkler, Geschäftsführerin Tourismusverband Lausitzer Seenland e.V.. Die Ehrung erfolgte während der Reisemesse CMT in Stuttgart durch den ABS - Zentrum selbstbestimmt Leben e.V.. Der Stuttgarter Verein ehrt hiermit besonders herausragende barrierefreie Reiseangebote.

64 Seiten gebündelte Informationen

Wie Winkler informiert, sind Touristen mit Handicaps eine bedeutende Zielgruppe. Sie würden gern reisen und seien bevorzugt außerhalb der Hochsaison unterwegs. Jedoch würden sie viel mehr Zeit für die Vorbereitungen benötigen. »Als Betroffene muss man sich touristische Angebote sehr genau und aus einem anderen Blickwinkel anschauen. Diese Broschüre erleichtert das, denn sie gibt einen Einblick, was einen erwartet«, erzählt Marei Tuppatsch, Mitglied der Arbeitsgruppe Barrierefrei des Tourismusverbandes Lausitzer Seenland e.V. und Urlaubstesterin für die erstmals veröffentlichte Broschüre »Lausitzer Seenland - Barrierefrei reisen«. Darin präsentiert sich die Urlaubsregion auf 64 Seiten mit Erlebnisberichten und Ausflugstipps sowie detaillierten und geprüften Informationen zu 120 Unterkünften, Restaurants, Freizeitangeboten und Urlaubsarrangements. Das Projekt wurde durch die Lausitzer Seenland Stiftung gefördert und mit Unterstützung des Blinden- und Sehbehinderten Verband Brandenburg e.V. Bezirksgruppe Senftenberg umgesetzt.

Verschiedene Zielgruppen im Blick

Wie Kathrin Winkler sagt, ist die Broschüre auch eine gute Hilfe für mobilitätseingeschränkte Senioren - etwa mit Rollator - oder für Familien mit Kinderwagen. Barrierefreiheit sei für viele Zielgruppen ein wichtiges Thema. Deshalb sollten sich noch viel mehr touritische Leistungsträger diesem Thema annehmen. Marei Tuppatsch ergänzt: »Leider wird in Deutschland immer noch viel zu oft zwischen normalen und barrierefreien Tourismus getrennt. Die größte Barriere liegt also im Kopf.« Laut Kathrin Winkler sollten Ausschreibungstexte gleich barrierefrei gedacht werden: »Wir sollten hier im Seenland mit den vielen Neubauten dies als große Chance betrachten.« Manfred Müller aus dem Blinden- und Sehbehinderten Verband Brandenburg e.V., Bezirksgruppe Senftenberg, kritisiert hierbei, dass zu oft immer erst bei Fertigstellung eines Objektes der Rat von entsprechenden Fachleuten hinzugezogen werde: »Sie sollten bereits in die Planungen mit einbezogen werden. Dann klappt das besser mit der Barrierefreiheit.«

Selbstbestimmtes Leben unterstützen

Die »vergoldete« Broschüre sei sehr wertvoll. »Sie unterstützt das selbstbestimmte Leben von Betroffenen«, sagt Manfred Müller. Wie er berichtet, soll in diesem Jahr ergänzend eine CD der Broschüre im DAISY-Format herauskommen. Die spezielle Technologie ermöglicht es, wie in einem Buch zu blättern. Zudem sollen weitere Wegebeschreibungen zum Hören entwickelt werden. »Dr. Peter und Hedwig Fritsch aus Großräschen sprechen dafür die Wegebeschreibungen ein. Diese soll es dann zum Herunterladen im Internet geben«, sagt Müller.

• »Lausitzer Seenland - Barrierefrei reisen« gibt es in einer Auflage von 20?000 Stück und ist etwa in Touristinformationen sowie in Kliniken erhältlich. Zudem kann sie unter www.lausitzerseenland.de bestellt und heruntergeladen werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mann mit Messer attackiert– Polizei sucht weiter Zeugen

Görlitz. Die Kriminalpolizei sucht weiterhin Zeugen zu einem versuchten Tötungsdelikt in Görlitz, das in der Nacht zum 23. März geschehen ist. Insbesondere suchen die Ermittler nach eventuellen Foto- und Filmaufnahmen vom Tatgeschehen. Den bisherigen Informationen nach soll aus einer Gruppe mehrerer Personen heraus durch einen oder mehrere Tatverdächtige ein 30-jähriger Mann niedergeschlagen und mit einem Messer schwer verletzt worden sein. Die Tat geschah gegen 3.30 Uhr in einem Hauseingang an der Berliner Straße. Zeugen alarmierten die Polizei. Den Angaben nach soll ein 27-jähriger Deutscher einer der beiden Täter gewesen sein. Er soll auch einen 32-Jährigen Görlitzer mit einem Messer bedroht habe. Der alarmierte Rettungsdienst brachte den schwer verletzten Mann in ein Krankenhaus. Die Kriminalpolizei fragt: Wer hat die Tat in der Nacht zu Samstag an der Berliner Straße in Görlitz gesehen?Wer kennt Personen, die mit der Tat in Zusammenhang standen?Wer weiß, was sich vor der Tat zugetragen hat oder wie die Auseinandersetzung zwischen den Männern begonnen hat?Wer hat gegebenenfalls Foto- oder Filmaufnahmen des Geschehens in seinem Besitz? Sachdienliche Hinweise nimmt das Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion Görlitz unter der Rufnummer 03581/468100 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen. Die Kriminalpolizei sucht weiterhin Zeugen zu einem versuchten Tötungsdelikt in Görlitz, das in der Nacht zum 23. März geschehen ist. Insbesondere suchen die Ermittler nach eventuellen Foto- und Filmaufnahmen vom Tatgeschehen. Den bisherigen…

weiterlesen