Peter Aswendt

Rohrbruch und Premierensieg beim 20. Budenzauber

Senftenberg. Zum Sparkassentraditionsturnier des FSV Glückauf Brieske/Senftenberg waren jetzt wieder große Namen aus der Fußballwelt auf dem Kunstrasen in der Niederlausitzhalle zu bestaunen. Von den zahlreichen Helfern wieder optimal vorbereitet, erlebten die 47. Hallenturniere, die noch bis zum 19. Januar stattfinden, mit dem Traditionsturnier ihren ersten Höhepunkt.

Zur 20. Auflage des Fußballfestes traten neun Mannschaften in drei Gruppen an. Im ersten Spiel ihrer Gruppe legten die Briesker Knappen mit einem 2:1-Sieg gegen Union Berlin den Grundstein für eine gute Platzierung im Turnier. Die Titelverteidiger des letztjährigen Turniers, die tschechische Nationalelf, begann gegen den Hamburger Sportverein mit einem Fehlstart und unterlag 1:2. Turnierneuling Wismut Aue stellte gegen die Briesker Knappen im ersten Spiel klar, wer der Hausherr ist und gewann mit 5:2 ihr Auftaktspiel. Kein Wunder, den Namen wie Marco Kurth, Enrico Kern oder Skerdilaid Curri können auf eine erfolgreiche Bundesligakarriere zurückblicken.

Piplica im Tor

Ebenfalls neu beim Senftenberger Budenzauber war die Bundesliga Auswahl Ost, die mit Tomislav Piplica im Tor, einen Publikumsliebling der vergangenen Fußballzeit in ihren Reihen hatte. Neben dem Torwartrecken vergangener Zeiten stand Dariusz Wosz, Daniel Ziebig und Detlef Irrgang mit der Auswahl Ost auf dem Platz. Trotz großer Namen verpasste die Auswahl mit Turnierrang vier das Podest knapp. Im hochklassigen Endspiel trafen die DDR-Oberligalegenden von Wismut Aue und Dynamo Dresden aufeinander. Die Wismut-Elf setzte sich in letzter Minute mit einem 2:1-Sieg gegen Schwarz-Gelben aus Dresden durch und gewannen somit gleich beim Premierenauftritt das 20. Traditionsturnier des FSV Glückauf.

Wechselbad der Gefühle

Für FSV-Präsident Herbert Tänzer begann das Turnier mit einem Wechselbad der Gefühle: „Wir hatten am Vormittag einen Rohrbruch und somit kein Wasser in der Toilette. Wir standen kurz vor der Absage, aber durch die schnelle Hilfe vom WAL-betreib konnte der Schaden behoben werden“, schnaufte er kurz durch. Auch das kleine Terminchaos des Wochenendes konnte den FSV-Präsidenten nicht aus der Ruhe bringen: „Wir werden unsererseits auf andere Veranstalter zugehen, um Terminüberschneidungen im nächsten Jahr zu vermeiden“, so sein Fazit aus dem Veranstaltungswochenende. Dass wieder mehr als 1000 Zuschauer zum Traditionsturnier in der Niederlausitzhalle waren, freut ihn natürlich: „Es ist unheimlich schwer, das Niveau jedes Jahr zu halten. Wir freuen uns, dass zum 20. Traditionsturnier das Konzept mit der DDR-Oberliga-Nostalgie aufging“, zeigt sich Tänzer zufrieden.

Weiterer Höhepunkt

Mit dem Wasserverband Hallenmasters der Herren am Samstag, 18. Januar, ab 15 Uhr, steht ein weiteres Highlight auf dem Programm der Hallenturniere. „Wir haben erstmals zwölf Mannschaften aus dem Südbrandenburger Fußball dabei, das zeigt, dass die Qualität unserer Turniere Anerkennung finden“, freut sich Herbert Tänzer auf das nächste Fußballfest am kommenden Wochenende.

Weitere Termine zum 47. Hallenturnier

• Freitag, 17. Januar, 18 Uhr, Cup der Frauenmannschaft

• Samstag, 18. Januar, 9.30 Uhr, Winter-Cup FSV C2-Junioren

• Samstag, 18. Januar, 15 Uhr, Masters der Herrenmannschaften

• Sonntag, 19. Januar, 9 Uhr, Winter-Cup FSV C1-Junioren

• Sonntag, 19. Januar, 14 Uhr, Winter-Cup A-Junioren

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kegelbahn wieder für Privatpersonen freigegeben

Lübbenau/Spreewald. Seit Montag, dem 27. Juli, die Kegelhalle in Lübbenau unter Auflagen nun auch wieder für private Nutzer freigegeben. Aufgrund der aber immer noch andauernden Einschränkungen durch die Covid19-Pandemie sowie den Sturmschäden im benachbarten Sportlerheim kann jedoch die Kegelhalle aktuell noch nicht wie gewohnt, sondern nur unter Berücksichtigung bestimmter Vorgaben genutzt werden. Die Kegelbahnen an sich und der anliegende Vorraum stehen grundsätzlich zur Verfügung, wobei der Vorraum einer Mehrfachnutzung für Kegler, Fußballer und Sportplatzmitarbeiter unterliegt. Für die Kegler besteht aber während der genehmigten Nutzungszeit auch Nut-zungsvorrang. Eine zeitgleiche Belegung durch unterschiedliche Nutzer ist nicht gestattet. Es ist durch die Nutzer darauf zu achten, dass keine persönlichen Gegenstände im Vorraum zurückbleiben. Die Mitarbeiter des Sportplatzes reinigen den Raum täglich und desinfizieren die dort befindli-chen Tische und Stühle. Dennoch ist jeder Nutzer eigenständig dafür verantwortlich, die Hygienemaßnahmen einzuhalten und bei Bedarf vor, während und/oder nach der Nutzung die benutzten Gegenstände (Kugeln, Bedienerpult etc.) selbst zu desinfizieren und vor allem in regelmäßigen Abständen zu lüften. Das Covid19-Eindämmungskonzept, den Nutzungsantrag und den Vordruck für die Anwesenheitsliste finden Interessierte in der pdf-Datei »Sportstättennutzungsantrag« auf der Internetseite www.luebbenau-spreewald.de im Bereich Bildung / Soziales / Sport & Freizeit /Kegelbahn. Persönliche Rückfragen sind unter Tel. 03542/ 85 312 oder per E-Mail an sport@luebbenau-spreewald.de möglich.Seit Montag, dem 27. Juli, die Kegelhalle in Lübbenau unter Auflagen nun auch wieder für private Nutzer freigegeben. Aufgrund der aber immer noch andauernden Einschränkungen durch die Covid19-Pandemie sowie den Sturmschäden im benachbarten…

weiterlesen

Tom Knobloch bleibt ein Eislöwe

Dresden. Bei den Dresdner Eislöwen dreht sich das Personalkarussel weiter: Mit Tom Knobloch konnte ein weitere Spieler in Dresden gehalten werden. Der 21-Jährige stürmt seit der Saison 2018/2019 für die Blau-Weißen und geht nun in sein drittes Jahr. Knobloch absolvierte in der letzten Spielzeit 47 Spiele, erzielte dabei zwei Tore und steuerte vier Assists bei. Rico Rossi, Cheftrainer Eislöwen: „Es freut mich, dass Tom wieder dabei ist. Er hat in der zweiten Hälfte der vergangenen Saison einen riesigen Schritt in seiner Entwicklung gemacht. Das Team ist dieses Jahr sehr jung, aber ein junger Spieler wie Tom, der bereits viel Erfahrung besitzt, wird eine bessere Rolle einnehmen können. Ich bin mir sicher, dass er sowohl für uns als auch für sich selbst den nächsten Schritt in seiner Karriere machen wird.“ Tom Knobloch: „Ich freue mich sehr, auch in der nächsten Saison für die Dresdner Eislöwen auf dem Eis alles geben zu können. Sowohl Dresden als auch der Club und unsere Fans sind für mich eine neue Heimat geworden. Ich werde alles daransetzen, meine Leistung weiter zu steigern und so meinen Teil zum Erfolg der Eislöwen beizutragen. Die einmalige Atmosphäre bei den Blau-Weißen auf und neben dem Eis sowie die Kulisse in der Arena werden es möglich machen, dass wir zusammen in der nächsten Saison sportlich eine Schritt nach vorn machen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Bei den Dresdner Eislöwen dreht sich das Personalkarussel weiter: Mit Tom Knobloch konnte ein weitere Spieler in Dresden gehalten werden. Der 21-Jährige stürmt seit der…

weiterlesen