mlh/pm

Pfarrerin in ihr Amt eingeführt

Lübbenau/Spreewald. Ulrike Garve ist jetzt in ihr Amt als Pfarrerin in den evangelischen Kirchengemeinden des Pfarrsprengels Lübbenau und Umland eingeführt worden. Neu ist sie aber nicht in den Gemeinden.

 Das Gesicht von Ulrike Garve ist den meisten Lübbenauern bekannt. Seit etwa zweieinhalb Jahren ist die 33-Jäh­rige in der Spreewaldstadt als Pfarrerin tätig. Sonntags predigt sie in der barocken Altstadtkir­che oder im Umland. Eine große Zahl von Kindern hat sie bereits getauft, einige von ihnen sogar in der Spree. Viele Spreewälder be­gleitete sie auf ihrem letzten Weg und regelmäßig stellt sie Hoch­zeitspaare unter Gottes Segen. Die Leitung der evangelischen Kita Amalie-Schmieder-Haus liegt in ihrer Hand. Sie öffnet die Kirche für Konzerte, Kunst und neue Projekte.Das alles war bislang Teil ihrer Arbeit im sogenannten Entsen­dungsdienst – ein zweijähriger Dienst in einer Kirchengemeinde im Anschluss an die Ausbildung.

Gemeindekirchenräte waren sich einig

Diese Art Probezeit ist für Ulrike Garve nun beendet. Im Sommer hatte sie sich auf die Pfarrstelle in Lübbenau beworben. Einstimmig votierten die Ge­meindekirchenräte in ihrer jüngs­ten Sitzung für die Bewerberin. Und es war nicht nur ein Verwal­tungsakt, als Thomas Köhler, Su­perintendent des Evangelischen Kirchenkreis Niederlausitz, in der Nikolaikirche die Einführungsur­kunde verlas. In großer Zahl war die Gemeinde zum Festgottes­dienst erschienen. Weil zugleich das Erntedankfest gefeiert wur­de, waren auch die Kinder des Amalie-Schmieder-Hauses mit ihren Erntegaben und einem ei­genen Programm mit Liedern und Theater dabei. Der Kantatenchor und die Posaunen sangen und musizierten unter der Leitung von Kantorin Katharina Schröder hörbar freudig.

Dass Ulrike Garve in den evan­gelischen Gemeinden, aber auch außerhalb Anerkennung genießt, wurde in den Grußworten deut­lich. Herzliche Worte und ehrliche Freude darüber, dass die vierfache Mutter sich für zehn Jahre als Pfarrerin in den Gemeinden ver­pflichtet hat, fand Anke Kullick vom Gemeindekirchenrat in Groß Lübbenau. Bürgermeister Helmut Wenzel erlebe die Pfarrerin und ihren Mann Friedemann als Be­reicherung für die Stadt, und dies nicht nur wegen des positiven Bevölkerungssaldos, betonte er.

Kräuselmyrte als Zeichenvon Widerstandsfähigkeit

Matthias Grzelka, Garves Amts­kollege von der katholischen Kir­chengemeinde, überreichte eine Kräuselmyrte. Sie gelte als wider­standsfähig - eine Eigenschaft, die auch eine Pfarrerin gut gebrau­chen könne, meinte er. Er lobte die ökumenische Zusammenarbeit.

Den Grüßen schlossen sich Sigrun Jahr, ehemalige Pfarrerin in Lübbenau, Samuel Ebisch vom Kantatenchor und Kollegin As­trid Schlüter aus Altdöbern an. Der Beruf einer Pfarrerin bringe eine große Zahl an Aufgaben mit sich, viele seien nicht sichtbar, sagte Köhler zur Einführung. Die Pfarrerin vor Überforderung zu schützen, sei auch Aufgabe der Gemeinde. Zugleich betonte er seine Freude darüber, dass sich eine junge Frau entschieden habe, eine Stelle auf dem Land anzu­treten. Ulrike Garve stammt aus Niesky bei Görlitz. Sie studierte in Berlin und Prag Theologie.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schulsporthallen bleiben geschlossen

Senftenberg. Die Stadt Senftenberg musste sich entscheiden, die Schulsporthallen und schulischen Außensportanlagen vor Beginn der Schulferien am 24. Juni nicht wieder für die Vereinsnutzung zu öffnen. Darüber informierten Bürgermeister Andreas Fredrich und Amtsleiter Falk Peschel am Mittwoch im Ausschuss Soziales Bildung, Kultur und Sport. Hintergrund dieser Entscheidung ist der Umstand, dass für die Nutzung der insgesamt sechs Schulsporthallen durch die Stadt Reinigungs- und Hygienekonzepte festgeschrieben werden müssten, für deren Umsetzung die Stadt in der Verantwortung steht. Vor jedem Nutzerwechsel müssten demzufolge die Hallen gereinigt werden, unabhängig davon, wie lange dort Sport getrieben wurde, also auch nach einer Nutzung von beispielsweise nur einer Stunde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt wären in der Pflicht dies zu überwachen. Aufgrund der Nutzungszeiten bis zum Teil 22 Uhr kann dies nicht gewährleistet werden. Zudem wäre ohnehin nur die Ausübung so genannter kontaktloser Sportarten zulässig, beispielsweise Tischtennis. Darüber hinaus würden die Schulsporthallen mit Beginn der Schulferien am 24. Juni ohnehin wieder geschlossen. Es handelt sich also lediglich um einen Zeitraum von dreieinhalb Wochen, in dem die Schulsportanlagen durch Dritte genutzt werden könnten. Laut einer neuen Fassung der Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie wäre die Nutzung durch Dritte beziehungsweise durch Vereine theoretisch wieder möglich. Die Stadt Senftenberg hofft vor diesem Hintergrund auf Verständnis in der Bevölkerung und insbesondere bei den betroffenen Vereinen. »Der Gesundheitsschutz hat stets höchste Priorität«, erklärt Bürgermeister Andreas Fredrich. Bei der Entscheidung gehe es zudem darum, die Verhältnismäßigkeit von Nutzen, Zeit und Aufwand zu berücksichtigen. Aufgrund der nicht in Anspruch genommenen Nutzungstage seit dem 17. März 2020 bis zum 24. Juni 2020 (Schuljahresende) werden die Nutzungsgebühren neu berechnet und gegebenenfalls bereits gezahlte Nutzungsgebühren zurückerstattet. Dies soll spätestens nach Schuljahresende erfolgen.Die Stadt Senftenberg musste sich entscheiden, die Schulsporthallen und schulischen Außensportanlagen vor Beginn der Schulferien am 24. Juni nicht wieder für die Vereinsnutzung zu öffnen. Darüber informierten Bürgermeister Andreas Fredrich und…

weiterlesen