sst

Jubiläums-Fight Night im Jahr 2020

Senftenberg. Die Explosion Fight Night geht am 4. April 2020 in ihre zehnte Runde. Daniel Komorek, einer der geistigen Väter der Veranstaltung, spricht im WochenKurier-Interview über die Jubiläumsausgabe.

Mit welchen Gefühlen betrachten Sie dieses Jubiläum?

Es ist kaum zu glauben, wie schnell die Zeit vergangen ist. Dass es seit der ersten Explosion bereits acht weitere Veranstaltungen gab zeigt, dass die Region an unserem Sport interessiert ist und wir einen festen Platz im Veranstaltungskalender der Kickboxfans haben. Dies macht uns stolz und ist Ansporn für unsere Kämpfer, die mittlerweile von sehr weit her nach Senftenberg kommen.

Wie wird sich die Explosion Fight Night zu ihrem 10. Geburtstag präsentieren?

Wir möchten noch keine Einzelheiten verraten - aber wir werden kämpferisch einige Highlights nach Senftenberg holen. Auch beim Rahmenprogramm werden wir etwas Besonderes organisieren.

Zusammen mit Mario Wesser haben Sie die Explosion Fight Night in Senftenberg aufgebaut. Was waren vor zehn Jahren Ihre Beweggründe dafür?

Das Ziel war immer, unseren Sportlern eine regionale Bühne zu bieten und unseren Sport für den Nachwuchs interessant zu machen. Dies ist uns gelungen. Wir haben sehr starken Zulauf im Kinder- und Jugendbereich. Auch unsere Nachwuchssportler werden 2020 im Ring stehen.

Wie hat sich in Ihren Augen die Explosion Fight Night entwickelt?

Sehr positiv. Wir haben von der ersten Veranstaltung beginnend einen Zuwachs an Gästen gehabt. Im Bereich Kämpfer bekommen wir mittlerweile Anfragen aus ganz Deutschland und aus dem Ausland - darunter Sportler, die zur Elite im Kickboxen und K1 gehören.

Welche Aufmerksamkeit genießt die Explosion Fight Night in Senftenberg im Kreis der Kampfsportveranstaltungen?

Dass wir bereits Monate im Vorfeld Anfragen von Teams und Kämpfern aus dem Ausland haben zeigt, dass die Veranstaltung nicht nur national, sondern auch international eine gewisse Wertigkeit hat. Viele Kämpfer nehmen mittlerweile eine sehr weite und auch anstrengende Anreise auf sich, um zu uns zu kommen. Für die Region ist dies natürlich super, denn so wird sie auch bei den Sportlern im Ausland bekannt.

Sie selbst sind mit dem Kampfsport eng verbunden. So sind Sie Vorsitzender des Fightclub 193 e.V. Schwarzheide, betreuen dort auch Nachwuchssportler. Wie würden Sie das eigentliche Wesen des Kampfsports beschreiben?

Gerade für den Nachwuchs sind die Werte, die unser Sport vermittelt, extrem wichtig. Es geht um Disziplin, Leistungsbereitschaft, Kontinuität, Pünktlichkeit und die Fähigkeit, sich in schweren Situationen durchzubeißen und an sich selbst zu glauben. Das, was die Kinder bei uns lernen, hilft ihnen auch im Leben außerhalb des Sports weiter. Deshalb gibt es auch das Projekt »Boxen statt Drogen«, mit welchem wir an Schulen aktiv sind. Die vermittelten Werte helfen Kindern, in den entscheidenden Situationen selbstbewusst nein zu sagen.

Warum sollte man die Explosion Fight Night in Senftenberg mindestens einmal besucht haben?

Damit man live das Feeling in der Halle erlebt hat, das Adrenalin und die Begeisterung gespürt hat.

Wie laufen die Vorbereitungen für die Jubiläumsrunde in 2020?

Wir sind gerade in Verhandlungen mit dem Verband um die Titelkämpfe. Die Verträge werden demnächst unterzeichnet. Weiterhin verhandeln wir mit den Sponsoren, welche die Veranstaltung überhaupt ermöglichen. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank für die jahrelange Unterstützung und den Glauben an unseren Sport.

Ab wann wird der Karten-Vorverkauf für 2020 starten?

Der Vorverkauf läuft bereits, die ersten Blöcke sind verkauft. Wer also vorn sitzen möchte, sollte nicht zu lange warten.

Ihr letztes Wort…?

Ich möchte mich an dieser Stelle bei unserem Team und meiner Familie bedanken, welche seit Anfang an hinter der Veranstaltung stehen und viel Arbeit, Herzblut und Nerven in diese Veranstaltung investiert haben. Auch bei den Fans, die die Sportler lautstark und fair in der Halle unterstützen, sowie bei den Kämpfern und deren Trainern, die eine lange Vorbereitungszeit für die Veranstaltung haben, um an dem Abend in Bestform zu sein. Wir versprechen eine starke 10. Explosion Fightnight.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kegelbahn wieder für Privatpersonen freigegeben

Lübbenau/Spreewald. Seit Montag, dem 27. Juli, die Kegelhalle in Lübbenau unter Auflagen nun auch wieder für private Nutzer freigegeben. Aufgrund der aber immer noch andauernden Einschränkungen durch die Covid19-Pandemie sowie den Sturmschäden im benachbarten Sportlerheim kann jedoch die Kegelhalle aktuell noch nicht wie gewohnt, sondern nur unter Berücksichtigung bestimmter Vorgaben genutzt werden. Die Kegelbahnen an sich und der anliegende Vorraum stehen grundsätzlich zur Verfügung, wobei der Vorraum einer Mehrfachnutzung für Kegler, Fußballer und Sportplatzmitarbeiter unterliegt. Für die Kegler besteht aber während der genehmigten Nutzungszeit auch Nut-zungsvorrang. Eine zeitgleiche Belegung durch unterschiedliche Nutzer ist nicht gestattet. Es ist durch die Nutzer darauf zu achten, dass keine persönlichen Gegenstände im Vorraum zurückbleiben. Die Mitarbeiter des Sportplatzes reinigen den Raum täglich und desinfizieren die dort befindli-chen Tische und Stühle. Dennoch ist jeder Nutzer eigenständig dafür verantwortlich, die Hygienemaßnahmen einzuhalten und bei Bedarf vor, während und/oder nach der Nutzung die benutzten Gegenstände (Kugeln, Bedienerpult etc.) selbst zu desinfizieren und vor allem in regelmäßigen Abständen zu lüften. Das Covid19-Eindämmungskonzept, den Nutzungsantrag und den Vordruck für die Anwesenheitsliste finden Interessierte in der pdf-Datei »Sportstättennutzungsantrag« auf der Internetseite www.luebbenau-spreewald.de im Bereich Bildung / Soziales / Sport & Freizeit /Kegelbahn. Persönliche Rückfragen sind unter Tel. 03542/ 85 312 oder per E-Mail an sport@luebbenau-spreewald.de möglich.Seit Montag, dem 27. Juli, die Kegelhalle in Lübbenau unter Auflagen nun auch wieder für private Nutzer freigegeben. Aufgrund der aber immer noch andauernden Einschränkungen durch die Covid19-Pandemie sowie den Sturmschäden im benachbarten…

weiterlesen

Tom Knobloch bleibt ein Eislöwe

Dresden. Bei den Dresdner Eislöwen dreht sich das Personalkarussel weiter: Mit Tom Knobloch konnte ein weitere Spieler in Dresden gehalten werden. Der 21-Jährige stürmt seit der Saison 2018/2019 für die Blau-Weißen und geht nun in sein drittes Jahr. Knobloch absolvierte in der letzten Spielzeit 47 Spiele, erzielte dabei zwei Tore und steuerte vier Assists bei. Rico Rossi, Cheftrainer Eislöwen: „Es freut mich, dass Tom wieder dabei ist. Er hat in der zweiten Hälfte der vergangenen Saison einen riesigen Schritt in seiner Entwicklung gemacht. Das Team ist dieses Jahr sehr jung, aber ein junger Spieler wie Tom, der bereits viel Erfahrung besitzt, wird eine bessere Rolle einnehmen können. Ich bin mir sicher, dass er sowohl für uns als auch für sich selbst den nächsten Schritt in seiner Karriere machen wird.“ Tom Knobloch: „Ich freue mich sehr, auch in der nächsten Saison für die Dresdner Eislöwen auf dem Eis alles geben zu können. Sowohl Dresden als auch der Club und unsere Fans sind für mich eine neue Heimat geworden. Ich werde alles daransetzen, meine Leistung weiter zu steigern und so meinen Teil zum Erfolg der Eislöwen beizutragen. Die einmalige Atmosphäre bei den Blau-Weißen auf und neben dem Eis sowie die Kulisse in der Arena werden es möglich machen, dass wir zusammen in der nächsten Saison sportlich eine Schritt nach vorn machen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Bei den Dresdner Eislöwen dreht sich das Personalkarussel weiter: Mit Tom Knobloch konnte ein weitere Spieler in Dresden gehalten werden. Der 21-Jährige stürmt seit der…

weiterlesen