pm

Freiluftausstellung montiert

Das hat sich in 30 Jahren in Lübbenau getan

Anlässlich der Jubiläen 30 Jahre politische Wende in 2019 und 30 Jahre Wiedervereinigung in 2020 macht die jetzt montierte Freiluftausstellung »30 Orte ? 30 Bilder« an Beispielen sichtbar, wie sich Lübbenau mit seinen Ortsteilen verändert hat. Bereits zuvor war eine Auswahl der Tafeln im Rahmen der Ausstellung »Heute ist morgen schon gestern« im Rathaus ausgestellt.

Nun sind die insgesamt 30 Laminat-Tafeln beispielsweise in der Altstadt vor dem Spreewald-Museum, dem Rathaus oder dem Marstall aufgestellt beziehungsweise angebracht worden. In der Neustadt unter anderem vor den Geschäftssitzen der Wohnungsunternehmen WIS und GWG oder vor dem Medizinischen Zentrum. In Beuchow vor dem Schloss, in Boblitz dort, wo die neue Kita »Storchennest« einschließlich eines Dorfgemeinschaftszentrums entstehen wird.

Auf den Tafeln ist nachzulesen, dass beispielsweise im heutigen Rathaus früher die Spreewald-Lichtspiele untergebracht waren. Wer die Tafeln abfährt oder -geht, erfährt außerdem: Der Geschäftssitz der GWG war früher die Luna-Kaufhalle, das Einkaufszentrum Kolosseum die Tanzgaststätte »Glückauf« und die Lübbenauer Fenster genannte Betonfläche mit Riesenregal-Graffiti Teil der POS III Gerhart-Eisler.

Die Orte sind durchnummeriert, um sich in der Stadt auf eine regelrechte Zeitreise begeben zu können. Neben Foto und Text ist auch immer der Stadtplan mit allen Standorten abgedruckt. Insgesamt sind es 30 Objekte beziehungsweise Standorte, weil seit der politischen Wende 30 Jahre vergangen sind. So lange währt die Entwicklung Lübbenaus im wieder vereinigten Deutschland – von einer Energiearbeiterstadt hin zu einer tourismus- und dienstleistungsorientierten Stadt. Die Ereignisse von 1989 waren der Auslöser dafür. Daran soll erinnert, das soll mit der Ausstellung gewürdigt werden.

Bürgermeister Helmut Wenzel lädt alle Bürger und Gäste ein, den Tafeln zu folgen und sich auf eine spannende Zeitreise von der Vergangenheit bis in die Gegenwart zu begeben. In der aktuellen Zeit ist Bewegung an der frischen Luft erlaubt, warum also den Spaziergang oder die Radtour nicht gleich mit etwas Wissensvermittlung über die eigene Stadt verbinden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ein Durchhalte-Bonbon zum Tag des Nachbarn

Rothenburg. In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet. „Durchhalten“ war vor allem für viele ältere Menschen die Devise der vergangenen Wochen.  In der Woche vom 25. bis 29. Mai konnten die Bürger und Besucher in vielen Rothenburger Geschäften, Einkaufsmöglichkeiten und im Mehrgenerationenhaus ein Glückskleeblatt entdecken. Die Menschen wurden bspw. mit den Slogans „Danke sagen“ oder „Glück teilen“ dazu eingeladen, den süßen Bonbon-Gruß an liebe Menschen in ihrer Nachbarschaft zu verschenken oder einfach selbst zu naschen.  Die Koordinierungsstelle für Nachbarschaftshilfe – ansässig im Rothenburger Mehrgenerationenhaus – hat die Aktion gestartet. Man freue sich über jeden, der die Gelegenheit zum Freude machen genutzt hat, so Daniela Teßmer von der Koordinierungsstelle. Die Koordinierungsstellen arbeiten im Auftrag des Landkreis Görlitz und beraten, informieren und vermitteln Pflegebedürftige und Nachbarschaftshelfer. Wer selbst als Nachbarschaftshelfer tätig werden möchte oder auf der Suche nach einem geeigneten Nachbarschaftshelfer im Raum Niesky, Rothenburg und Reichenbach ist, kann sich an das Mehrgenerationenhaus Rothenburg wenden.  In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet.…

weiterlesen