sst

Explosion Fight Night geht in die 9. Runde

Senftenberg. Während der 9. Explosion Fight Night verwandelt sich die Niederlausitzhalle in Senftenberg am 6. April wieder in eine Kampfarena. WochenKurier im Gespräch mit Daniel Komorek - einer der geistigen Väter dieser Sportveranstaltung.

Wenige Wochen sind es noch bis zur 9. Explosion Fight Night. Steigt jetzt bei Ihnen langsam der Puls?

Ja, jetzt wird es langsam spannend, da die Planungen intensiver werden und die Kampfpaarungen langsam alle fest sind.

Wie ist der aktuelle Stand der Vorbereitungen?

Wir sind überall im Plan. Bei den Sportlern werden die Trainingseinheiten jetzt spezieller und gezielter und für die Veranstaltung selbst starten jetzt die letzten Absprachen.

Den Hauptkampf wird Nubia-Fighter Charlie Feike bestreiten. Wie schätzen Sie ihn ein?

Charlie stammt ja aus der Region und ich konnte seine Entwicklung als Sportler sehr gut verfolgen. Er ist ein sehr disziplinierter Sportler, der seine Ziele kennt und weiß, wo er hin will. Das setzt er konsequent um und lässt kein Training ausfallen. Dem Sport ordnet er vieles unter und dadurch wird er letztendlich erfolgreich sein. Als Kämpfer ist er sehr dynamisch und variabel. Ich freue mich auf einen spannenden Kampf.

Sein Gegner steht bereits fest oder sind Sie noch auf der Suche?

Sein Gegner steht fest und wird in den nächsten Tagen vorgestellt.

Auch der Kampfsport-Nachwuchs wird während der Explosion Fight Night in den Ring steigen. Wo kommen in diesem Jahr die Kämpfer her?

Wir werden erstmals Kinder- und Jugendkämpfe im Kickboxen im Vorprogramm ab 16 Uhr haben. Die Sportler kommen dabei teilweise aus der Region - aber auch aus Berlin, Thüringen und Polen.

Wie wichtig ist diese Präsentation während der Explosion Fight Night für die jungen Kämpfer?

Sehr wichtig, damit sich die jungen Sportler an so eine Kulisse gewöhnen. Weiterhin wollen wir auch andere junge Menschen motivieren, diesen Sport zu betreiben und natürlich unseren Nachwuchs präsentieren.

2011 erklang erstmals die Ring-Glocke zur Explosion Fight Night. Wie hat sich die Veranstaltung nach acht Jahren entwickelt?

In den vergangenen Jahren sind die Aufgaben immer vielfältiger geworden. Was eigentlich ein Hobby sein sollte wird immer mehr zum Fulltimejob. Die Kampfpaarungen bewegen sich fast nur noch im B- und A-Klassebereich, das heißt, die Sportler werden professioneller - und wir müssen das natürlich auch werden.

Einen Tag vor der Explosion Fight Night können Interessierte mit den Kämpfer bereits während des öffentlichen Wiegens Blickkontakt aufnehmen. Wie wird dieses Angebot angenommen?

Es entwickelt sich. Oft kommen Verwandte oder Interessierte aus der Nachbarschaft. Wir hoffen, dass dieses Jahr noch ein paar Leute mehr kommen. Platz haben wir genug. 

Im Herbst vergangenen Jahres ist der Kartenverkauf für den 6. April gestartet. Ist die Niederlausitzhalle bereits voll?

Nein, wir haben noch Karten. Allerdings rücken die Plätze immer weiter hinter, da wir von vorn verkaufen. Wer also gut sitzen will sollte schnell sein.

Wird es in diesem Jahr Veränderungen hinsichtlich des Aufbaus und des Flairs der „Box-Arena“ Niederlausitzhalle geben?

Wir werden an dem Gesamtkonzept festhalten und nur kleine Änderungen vornehmen - zum Beispiel werden wir bestimmte Stuhlreihen anders stellen, um eine bessere Sicht zu erreichen.

Was würden Sie sagen: Warum sollte man unbedingt einmal im Leben die Explosion Fight Night in Senftenberg besuchen?

Weil diese Veranstaltung in der Region einzigartig ist und weil man die Spannung bis auf der letzten Reihe spüren kann.

Sie selbst betreiben seit Kindesbeinen an Kampfsport. Was haben Sie persönlich aus dem Kampfsport für Ihr Leben mitgenommen?

Dass es Situationen gibt, wo man sich durchbeißen muss und wo man allein durch muss, wenn es hart wird. Dass man allein verantwortlich ist, ob man Erfolg hat oder nicht und die Schuld dann nicht woanders sucht. Es liegt an mir selbst, ob ich gut vorbereitet für bestimmte Aufgaben bin. Wenn nicht, muss ich mehr tun und mich mehr anstrengen.

Ihr letztes Wort…?

Ich möchte mich bei allen Helfern, Unterstützern, Gästen und Sponsoren bedanken, freue mich auf den 6. April, und hoffe auf lautstarke Unterstützung der Kämpfer im Ring.

• Im Internet: www.explosion-fightnight.de

• Karten ab 31,90 Euro für die 9. Explosion Fight Night sind unter anderem in unserer WochenKurier-Geschäftsstelle in Senftenberg, Kreuzstraße 16, zu erwerben.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Lizenzierungsunterlagen fristgerecht eingereicht

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die kommende DEL2-Saison 2020/2021 fristgerecht an die Liga übermittelt. Die gesamten Lizenzierungsunterlagen befinden sich per Post auf dem Weg zur DEL2-Geschäftsstelle in Neuss. Ein Dank geht an unseren Exklusiv-Partner Post Modern, der die Sendung persönlich in Empfang genommen hat! Die DEL2 hatte Anfang April die Lizenzierungsunterlagen für die neue Spielzeit angepasst und an die Clubs versendet. Die Standorte haben bis 24. Mai 2020 Zeit ihre Unterlagen ordnungs- und fristgemäß bei der Ligagesellschaft einzureichen. Das Lizenzprüfungsverfahren für die kommende Saison soll bis Anfang Juli abgeschlossen sein. Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen: „Der Tag der Abgabe der Lizenzierungsunterlagen ist stets ein wichtiges Datum. Im Zuge der Corona-Krise war das Fertigstellen der Unterlagen eine große Herausforderung für alle. Dank der Unterstützung unserer Partner konnten wir die Dokumente pünktlich abgeben und gehen davon aus, dass unsere Unterlagen den Vorgaben der Liga entsprechen. Aufgrund der aktuellen Gegebenheiten und unserem obersten Prinzip eine solide wirtschaftliche Grundbasis zu gewährleisten, haben wir nach intensiven Gesprächen von einer Einreichung der DEL-Lizenzunterlagen inklusive der Bürgschaft in Höhe von 816.000 Euro in diesem Jahr abgesehen. Wir halten an unserem Ziel in die DEL aufzusteigen weiter fest, aber in diesem Jahr gab es aufgrund der aktuellen Situation und anderen wirtschaftlichen Einflüssen zu viele Fragezeichen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die kommende DEL2-Saison 2020/2021 fristgerecht an die Liga übermittelt. Die gesamten Lizenzierungsunterlagen befinden sich per Post auf dem Weg zur DEL2-Geschäftsstelle in…

weiterlesen

Orangen kehren in den Zwinger zurück

Dresden. Am kommenden Montag (25. Mai) ist es wieder soweit: Zum vierten Mal kehren die 80 Orangenbäumchen aus ihrem Winterquartier im Barockgarten Großdedlitz in den Zwinger zurück. Anders als in den Jahren zuvor wird die Rückkehr der kleinen Exoten jedoch coronabedingt nicht mit einem Fest in barocker Anmutung begleitet. Wie kamen die Orangen nach Dresden? 1710 hatte August der Starke einen genialen Einfall, um dem Dresdner Zwinger neuen Glanz zu verleihen. Vielleicht galt es ja damals auch als besonders schick, jedenfalls ließ der Kurfürst in jenem Jahr einige hundert italienische Orangenbäume  in den Zwinger liefern. Eine der schönsten Orangerien Deutschlands war damit begründet. Vor einigen Jahren griff die Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH  die Idee einer Orangerie wieder auf. 2013 wurden 80  Bitterorangenbäume (Citrus aurantium) in der Baumschule in Ardea, südlich von Rom, gekauft, ein Jahr später kamen sie in Deutschland an. Die ersten drei Jahre verbrachten die Bäume zur Akklimatisierung im Barockgarten Großsedlich, 2017 kehrten sie erstmals in den Zwinger zurück. Von Mai bis September zieren sie nun hier das barocke Ensemble. Zur Finanzierung der neuen Orangerie wurden Baumpatenschaften ins Leben gerufen. Die ersten, vor fünf Jahren initiierten Patenschaften laufen nun aus, weshalb der Staatsbetrieb Schlösser, Burger und Gärten neue Baumpaten sucht.Am kommenden Montag (25. Mai) ist es wieder soweit: Zum vierten Mal kehren die 80 Orangenbäumchen aus ihrem Winterquartier im Barockgarten Großdedlitz in den Zwinger zurück. Anders als in den Jahren zuvor wird die Rückkehr der kleinen Exoten jedoch…

weiterlesen