sst

Einblicke in eine Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts

Senftenberg. „Biotechnology goes Future“ – unter diesem Titel erhalten Schüler am Senftenberger Campus der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) Einblicke in das breite Spektrum der Biotechnologietage, teilt Ralf-Peter Witzmann von der BTU mit.

Zu Vorträgen, Laborexperimenten und interessanten Projekten  werden rund 120 Schüler ab der Klassenstufe zehn aus dem Elsterschloss-Gymnasium Elsterwerda, dem Friedrich-Engels-Gymnasium Senftenberg, dem Sängerstadt-Gymnasium Finsterwalde und dem Paul-Gerhardt-Gymnasium Lübben am 30. und 31. Januar in den Gebäuden 1, 14 und 15 am Senftenberger Campus erwartet.

Lehrende, Studierende sowie erfolgreiche Alumni und Vertreter von Biotechnologie-Unternehmen informieren unter anderem über die vielfältigen Möglichkeiten der Biotechnologie, über das Biotechnologiestudium an der BTU und die attraktiven Einsatzmöglichkeiten nach dessen Abschluss. Mit ihren interdisziplinären Fächern bildet die moderne Biotechnologie eine der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts.

Unter Federführung der Studiengangsleiterin Dr. Barbara Hansen und der Studienberaterin Heike Postelt hat ein studentisches Team aus dem Masterstudiengang Biotechnologie das informative und zugleich spannende Programm vorbereitet.

„Wir freuen uns, viele interessierte Schüler an unserer Universität willkommen zu heißen, welchen wir gern den Inhalt unseres Studiums näher bringen und einen ersten Einblick in die Arbeit eines biotechnologischen Forschers gewähren wollen“, sagen die Biotechnologie-Masterstudierenden. Iris Bachmann.
hat gemeinsam mit ihrer Kommilitonin Nancy Klemm  besonders großen Anteil an der Organisation und inhaltlichen Vorbereitung der Biotechnologietage 2019. Ebenso gehören dem Organisationsteam die Masterstudierenden Matthias Eckelmann, Dominik Rabe, Mónica Gómez Montesino und Tim Dzewas an.

Zum Programm

Zentrale Anlaufpunkte sind im Foyer des Laborgebäudes Biotechnologie, Gebäude 15, die Informationsstände des Lausitzer Biotech e.V sowie der Zentralen Studienberatung der BTU.

Nach der Begrüßung und Vorstellung des Studiengangs Biotechnologie durch Dr. Barbara Hansen – am Mittwoch im Hörsaal 1.118, am Donnerstag im Hörsaal 14.E102 – stehen den Schülerinnen und Schülern an beiden Veranstaltungstagen sowohl Präsentationen als auch Laborpraktika zu den Themen Mikrobiologie und Zellbiologie zur Auswahl.

Während sich die Teilnehmenden in den Laborpraktika unter anderem mit der Kultivierung und Mikroskopie von Mikroorganismen, mit deren Rolle in unserem alltäglichen Leben oder mit dem Effekt von Alkohol auf den menschlichen Körper befassen, werden ihnen in den Präsentationen aktuelle Forschungsthemen aus der Biotechnologie nahe gebracht.

Zum Beispiel spricht Dr. Sarah Kammerer, vom Fachgebiet Molekulare Zellbiologie an der BTU, zum Thema „Die Leber im Bioreaktor“ und hat Dr. Lysann Sauer vom Fachgebiet Molekularbiologie ihren Vortrag mit dem Thema „CRISPR, CRISPR Knäuschen, wer knabbert an meinen Genen?“ überschrieben. Dr. Kai Großmann von der MEDIPAN GmbH und GA Generic Assays GmbH geht in seiner Präsentation auf Brot- und Getreideunverträglichkeit ein, und der Masterstudent der Biotechnologie Matthias Eckelmann befasst sich mit den Auswirkungen von Lachslaus-Pestiziden auf das Sediment der Färöer Fjorde. Als Gastreferent wird Dr. Gregory Dame von der Medizinischen Hochschule Brandenburg Diagnostiken zur schnellen Erkennung von Infektionskrankheiten vorstellen.

BTU

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen