Peter Aswendt

Ein Hase vom anderen Stern

Senftenberg. Die Familienkomödie „Hase Hase“ feierte jetzt im großen Saal der „neuen Bühne Senftenberg“ Premiere. Eine lange Schlange an der Abendkasse zeigt das große Interesse der Theaterfreunde an der leichteren Unterhaltung.

Die französische Autorin Coline Serreau schrieb schon vor mehr als 30 Jahren das Stück „Hase Hase“. Nach den Attentaten in Paris überarbeitete die Autorin das Stück und passte die Charaktere der heutigen Zeit an. Aber keine Angst: Trotz aktueller Bezüge und der einen oder anderen tragischen Situation gibt es genug, um die Lachmuskeln zu strapazieren. Die von Johanna Schall inszenierten Aufführung erzeugt beim Publikum eine mitreißende Atmosphäre, die nicht zuletzt auch durch die Spielfreude der Schauspieler befeuert wird. Szenenapplaus und zum guten Schluss stehende Ovationen und einen Beifallssturm, den es schon lange nicht mehr im großen Saal der neuen Bühne gab, war der Lohn.

Beginn der familiären Katastrophe

In der bürgerlichen Familie Hase führt Mama Hase (Nicole Haase) das Zepter. Sie hält die Familie zusammen und verwöhnt den Jüngsten, der den Vornamen Hase bekommen hat, also mit Vor- und Zunamen Hase Hase heißt. Hase Hase wird von Tom Bartels in seiner ureigensten komödiantischen Art gespielt. Mit zwei mächtigen Schneidezähnen und großen Ohren scheint er nicht von dieser Welt zu sein. Aber daran denkt keiner, denn die Welt der Hases scheint in Ordnung zu sein. Der älteste Sohn Bébert (Robert Eder) studiert Medizin, der Zweite mit Namen Jeannot (Michael Zehentner) arbeitet in Brüssel, Tochter Marie (Anja Kunzmann) ist gut verheiratet und die jüngere Tochter Lucie steht kurz vor der Hochzeit. Also alles gut im Hasenbau, der von Ulrike Reinhard (Bühnenbild) schräg aber kuschelig hergerichtet wurde. Aber wie immer im Leben kommt es anders und das Drama beginnt schon an der Wohnungstür. Für Mama Hase ein Schock, für das Publikum ist es hochamüsant, wenn es an der Tür klingelt und ein Hase nach dem anderen den kleinen Hasenbau bevölkert. Und die familiäre Katastrophe beginnt.

Herbe Schläge gegen Familienidylle

Der Zuschauer ist Mama Hase immer ein kleines Stück voraus. Ein gekonntes Zwischenspiel friert mit einem Schnappschuss die Szene ein. Ein Kameraklicken und der Zuschauer erfährt das Warum, noch bevor es Mutter Hase weiß, was auf sie zukommt. So ist das Publikum im Bild, dass Hase Hase doch ein Alien ist, dass Vater Hase keinen Job mehr hat oder Sohn Bébert Cyber-Hacker ist. Für Mutter Hase sind die scheibchenweise hervorkommenden Wahrheiten herbe Schläge gegen die Familienidylle. Als dann Tochter Lucie mit einem Kopftuch erscheint, spricht Mama Hase ein Machtwort und es wird klar, wer den Hasenbau regiert.

Weltpolitische Themen

Das Stück zeigt neben allen komödiantischen Höhenpunkten auch schonungslos wie aktuelle politische Ereignisse selbst die kleinste Zelle der Gesellschaft, die Familie, verändern können. Weltpolitische Themen wie Flüchtlinge oder Terrorismus sind allgegenwärtig. Der Zuschauer erfährt in vielen Dialogen eine besondere Tiefgründigkeit, wird aber sofort mit komödiantischen Elementen in die Lachzone zurückgeholt.

Nicht von dieser Welt

Als dann der große Knall kommt, Bébert verhaftet wird und Hase Hase verschwunden scheint, sieht es so aus, als das auch Mama Hase die Kräfte verlassen. Doch keiner hat damit gerechnet, dass Hase Hase als waschechter Alien seine Familie rettet.

Komödie mit Überbiss

„Hase Hase“ – eine Familienkomödie mit Überbiss, die aber auch viele aktuelle Bezüge hat. Johanna Schall hat ein Ensemble auf die Bühne gebracht, das mit Leidenschaft, Witz und schauspielerischen Können das Publikum begeistert. Es fällt schwer jemanden herauszuheben, aber Mama Hase sollte doch einen kleinen Sockel bekommen – sie war so, wie Mütter eben sind.

Aufführungen:

• Freitag, 12. April, 19.30 Uhr

• Samstag, 20. April, 19.30 Uhr

• Samstag, 4. Mai, 19.30 Uhr

• Theater „neue Bühne Senftenberg“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Nick Huard bleibt ein Eislöwe

Dresden. Die Dresdner Eislöwen setzen auch in der kommenden Saison auf die Dienste von Nick Huard. Der Kanadier verbuchte in der letzten Serie 65 Einsätze, erzielte dabei 37 Tore und gab 44 Assists. Huard war in der Saison 2017/2018 nach Dresden gewechselt, hatte in der letzten Spielzeit aber erst als Ersatz für den erkrankten Wade MacLeod ein Vertragsangebot erhalten. Der 28-Jährige kann auf eine erfolgreiche Nachwuchs- und College-Zeit in Woodstock und Guelph verweisen. Vor seinem Wechsel nach Dresden war er für das ECHL-Team Cincinnati Cyclones aktiv. Thomas Barth, Eislöwen-Sportgeschäftsführer: “Nick hat im Sommer von uns eine zweite Chance bekommen – und er hat sie eindrucksvoll und mit großer Hingabe genutzt. Nicht nur auf dem Eis ist er durch seine Tore und Assists eine wichtige Stütze für die Mannschaft. Auch seine offene und ehrliche Art tut dem Teamgefüge gut. Aus diesem Grund haben wir uns schon seit Längerem um eine Vertragsverlängerung bemüht und freuen uns sehr, dass wir mit Nick Einigkeit erzielen konnten.“ Nick Huard: “Ich freue mich sehr darauf, auch in der kommenden Spielzeit für die Dresdner Eislöwen zum Einsatz kommen zu dürfen. Ich bin sehr dankbar für die Möglichkeit, die mir der Verein im letzten Sommer gegeben hat. Ich konnte meine zweite Chance nutzen, wusste bereits, was mich in Europa erwartet. In der letzten Saison konnte ich dem Klub etwas zurückgeben.” Keinen Vertrag für die neue Spielzeit erhält Sebastian Stefaniszin. Die Dresdner Eislöwen bedanken sich herzlich für das Engagement und wünschen für die Zukunft alles Gute.Die Dresdner Eislöwen setzen auch in der kommenden Saison auf die Dienste von Nick Huard. Der Kanadier verbuchte in der letzten Serie 65 Einsätze, erzielte dabei 37 Tore und gab 44 Assists. Huard war in der Saison 2017/2018 nach Dresden gewechselt,…

weiterlesen