sts/asl

90 Jahre Tierpark in Senftenberg

Upenn Creative Writing - leave behind those sleepless nights working on your coursework with our custom writing help Receive an A+ help even for the Senftenberg. Der Tierpark in Senftenberg besteht in diesem Jahr seit 90 Jahren. Heute gehört der Park zu den Attraktionen in der Kreisstadt.

The MLA Handbook provides a general guideline on http://www.autismushamburg.de/?pay-someone-write-my-paper-cheap and documenting sources. In case of conflict, you should always follow guidelines set down by your teacher. If you dont have a title page, you may begin 1" from the top of the first page of your essay and start typing your name flushed against the left margin. Then under your name, on separate lines, double-spaced Zwischen 30 000 und 40 000 Besucher schauen sich hier jährlich die 350 Tiere aus 50 Arten an. »Unser Tierpark hat sich zu einem geschätzten Naherholungsziel und einer beliebten Anlaufstelle entwickelt - für alle Generationen. Es gibt viele Jahreskartenbesitzer und zahlreiche Urlauber, die etwa aus dem Familienpark Großkoschen zu uns herüberkommen. Auch Schulklassen und Kitas nutzen uns gern«, erzählt Holger Loser. Er leitet seit 2008 den Tierpark.

Do Essay Writing Services Work Service at UK Writings. From a basic essay in an English composition class to a major research work in your major field, and everything in between, you face daily research, writing, and assignment completion that quickly gets out of control. We at UK Writings get this and we are ready to help with both short and long-term assignments even if your deadline is quite urgent. Wie er berichtet, ist die historische Datenlage des Tierparkes leider sehr dünn: »Besonders aus den 50er, 60er und 70er Jahren liegen uns sehr wenig Dokumente zum Tierpark vor. Doch wir sind dabei, unsere Chronik aufzuarbeiten. Wer uns dabei helfen kann, und vielleicht Zeitdokumente hat, kann sich gern bei uns melden.« Holger Loser selbst hat großes Interesse an der Geschichte des Tierparkes und ist fasziniert von den Veränderungen, die die Jahre mit sich gebracht haben. Er analysiert eingehend die wenigen historischen Bilder, um weitere Informationen über die Tierparkgeschichte zu sammeln.

how to write a literature review based dissertation site Argumentative essay writing my neighbourhood executive ghostwriting services Tiere am 12. Juni 1931 eingezogen

Gesichert sei jedoch, dass 1931 das Geburtsjahr des Tierparkes sei. »Er geht auf eine Initiative seitens der Stadt zurück. Sie plante damals einen Wildpark als Stadtparkerweiterung. Das hat Falk Peschel im aktuellen Heimatkalender ›Kippensand‹ sehr gut aufgearbeitet. Die ersten Tiere sind demnach am 12. Juni 1931 in den Park eingezogen«, informiert Loser und fügt an, dass es einheimische Tierarten wie Rehe, Hirsche, Wildschweine und Wassergeflügel waren. In den Jahren seien weitere Tiere, wie etwa Vögel, unter anderem ein Goldfasanpaar, Iltisse und sogar Affen hinzugekommen. Nach der Wende gab es in den 90er Jahren auch Greifvögel, Nasenbären und Leoparden. Zwischen 1957 und 2012 gab es sogar Braunbären. »Bis 1993 wurden hier im Tierpark 50 Braunbären geboren«, weiß Holger Loser aus alten Aufzeichnungen und erzählt, dass die letzten drei Bären 2012 in einen alternativen Bärenpark umgesiedelt worden sind.

»Heute sind unsere Roten Varis, Kattas und Erdmännchen beliebte Hingucker. Das neue begehbare Außengehege für die Lemuren hat zudem unsere Attraktivität gesteigert. Es wird gut von den Besuchern angenommen.« Nach der coronabedingten Schließzeit ist aktuell der Tierpark wieder offen. Es gilt Maskenpflicht auf dem gesamten Gelände.

Laut Holger Loser versuchen sie stets, Werterhaltung zu betreiben und den Tierpark zu verschönern. »Dabei bauen wir auch auf Rückmeldungen der Besucher. Sie sollen sich wohlfühlen.«

Für Tino Jörke, Geschäftsführer der WBS Tierpark-Betriebs-GmbH Senftenberg, heißt der 90. Geburtstag, dass ehemalige und derzeitige Betreiber, Mitarbeiter, Freunde, Förderer und Gönner des Tierparkes vieles in den letzten Jahrzenten richtig gemacht haben. »Mein Dank gilt denen, die sich bis heute, sei es hauptamtlich oder ehrenamtlich, für den Tierpark einsetzen oder eingesetzt haben. Ohne diese Vergangenheit und dem Jetzt wären wir nicht da, wo wir heute sind. Ebenso danken wir allen Besuchern, die uns auf diversen Kanälen in unserer Arbeit bestärken und loben.«

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Die Zukunft erwarten - aber strengt Euch dabei an!

Spremberg. In der vergangenen Woche am 9. September lud die ASG-Wirtschaftsförderung Spremberg-Spreetal gemeinsam mit dem Verein Jugend und Soziales e.V. zu einem besonderen Unternehmertreffen ein. Thematisch beschäftigte sich die Veranstaltung mit dem Strukturwandel und gemeinsamen, grenzüberschreitenden Strategien. Deshalb waren neben kommunalen Vertretern Sprembergs und Spreetals auch Repräsentanten der polnischen Partnerstadt Szprotawa sowie der Länder Brandenburg und Sachsen anwesend. Außerdem erlebten die über 140 Gäste einen Fachvortrag von Wolf Lotter. Der bekannte Wirtschaftsjournalist und Autor stellte klar: „Es geht nicht um höchstes Tempo im Strukturwandel. Es geht um Veränderung. Wichtig ist, vorher Inventur zu machen. Was haben wir? Was brauchen wir? Was wollen wir?“ Er schloss salopp mit den Worten: „Wenn Ihr wisst, wer Ihr seid und wo Ihr steht, dann braucht Ihr keine Angst vor der Zukunft zu haben, sondern könnt sie erwarten. Aber: Strengt Euch dabei an!“ Polnische Unternehmer nutzten diesen Abend, um ihre Firmen zu präsentieren und mit ihren deutschen Kollegen ins Gespräch zu kommen. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden der ASG Spremberg GmbH, Manfred Heine, und den Bürgermeister von Szprotawa, Miroslaw Gasik. Ein gelungenes und unterhaltsames Ende nahm der deutsch-polnische Unternehmertreff mit einem Konzert der Band „Nadija“ aus Szprotawa. In der vergangenen Woche am 9. September lud die ASG-Wirtschaftsförderung Spremberg-Spreetal gemeinsam mit dem Verein Jugend und Soziales e.V. zu einem besonderen Unternehmertreffen ein. Thematisch beschäftigte sich die Veranstaltung mit dem…

weiterlesen