sst

Neue Rettungswache in Bad Liebenwerda eingeweiht

Bad Liebenwerda. In der Kurstadt Bad Liebenwerda ist jetzt an der Berliner Straße 68 in Sichtweite zur B 101 eine neue Rettungswache des Landkreises Elbe-Elster eingeweiht worden. Die Retter können sich über verbesserte Arbeitsbedingungen freuen. Die alte Wache entsprach nicht mehr den heutigen arbeitstechnischen und hygienischen Grundanforderungen.

Der offizielle Baubeginn der neuen Rettungswache war im Juli 2018. Es ist der mittlerweile fünfte Neubau seit dem Start 2010 in Finsterwalde.

„Nach weiteren neuen Bauten in Uebigau-Wahrenbrück, Doberlug-Kirchhain und Herzberg entstand in den zurückliegenden Monaten jetzt auch eine moderne Rettungswache in Bad Liebenwerda, die den organisatorischen Ablauf des Rettungsdienstes optimiert und die Arbeitsbedingungen des Rettungsdienstpersonals nach den Vorgaben des Arbeitsschutzes realisiert“, sagte Landrat Christian Heinrich-Jaschinski.

Die vorherige Wache in der Turmstraße 6 entsprach nicht mehr den heutigen arbeitstechnischen und hygienischen Grundanforderungen.

Der Landrat kündigte zugleich weitere neue Rettungswachen im Landkreis an: „Wir werden weiter Geld in die Hand nehmen, um für die Herausforderungen der Zukunft gut gewappnet zu sein. So zum Beispiel in Schönewalde und in Oppelhain.“

Die genannten Bauten werden im nächsten Jahr fertig gestellt.

Viel drin im Neubau

Das neue Gebäude in der Kurstadt ist jetzt mit fünf Garagenstellplätzen für Kranken- und Rettungstransportwagen, Mehrzweck- und Reservefahrzeuge ausgestattet. Hinzu kommen diverse Lagerkapazitäten, zeitgemäße Aufenthalts- und Ruheraummöglichkeiten, eine Waschgarage, Sanitärräume, eine Desinfektion sowie ein klimatisierter Schulungsraum für interne Aus- und Fortbildungen sowie Büroräume unter anderem für den Rettungswachenleiter und weitere Funktionsträger.

„Und da wir als Landkreis vorbildlich ausbilden, wird an diesem Standort in der Regel ein Notfallsanitäter-Azubi seine Ausbildung absolvieren“, sagte Christian Heinrich-Jaschinski.

Für den Neubau in Bad Liebenwerda wurden rund 2,3 Millionen Euro in den Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes Rettungsdienst des Landkreises Elbe-Elster eingestellt.

„Ich finde, das ist sehr gut angelegtes Geld, denn die Rettungswache Herzberg wird in der Region gebraucht. Dafür sprechen die jährlich rund 200 Einsätze im Krankentransport und 1.700 Einsätze mit dem Rettungstransportwagen, von denen 40 Prozent mit einem Notarzt abgesichert werden“, betonte der Landrat.

Die Rettungswache Bad Liebenwerda ist das ganze Jahr über rund um die Uhr besetzt. Jeweils drei Rettungssanitäter und ein Rettungsassistent/Notfallsanitäter sind dort in wechselnden Schichten im Dienst und besetzen einen Krankentransport- und einen Rettungswagen.

Darüber hinaus wird noch von Montag bis Freitag in der Zeit von 7 Uhr bis 19 Uhr ein weiterer Rettungswagen vorgehalten, der ebenfalls von einem Rettungssanitäter und einem Rettungsassistenten/Notfallsanitäter besetzt wird. Alle 30 Mitarbeiter an diesem Standort werden von den neuen guten Rahmenbedingungen profitieren, denen vielleicht schon bald Menschen ihr Leben verdanken werden.

(PM/Landkreis Elbe-Elster)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Lebensretter „Christoph 62“ über 1500 Mal im Einsatz

Bautzen. Hohe Einsatzzahlen auch in der Corona-Pandemie – das ist das Fazit, das die DRF-Gruppe anlässlich der Veröffentlichung ihrer Einsatzzahlen für 2020 zieht. Trotz erheblicher Herausforderungen durch das Virus konnten die Luftretterinnen und Luftretter durch schnell umgesetzte Maßnahmen an den Stationen im Einsatzbetrieb und in der Verwaltung ihre Einsatzbereitschaft vollständig aufrecht erhalten. Die Hubschrauber und Flugzeuge der DRF-Gruppe wurden 2020 insgesamt 39.971-mal alarmiert.   Viele Einsätze bei „Christoph 62“ in Bautzen Das DRF-Luftrettungsteam in Bautzen war auch im letzten Jahr durchgängig im 24-Stunden Bereitschaftsdienst. Die erfahrenen Piloten und Notärzte aus dem Klinikum Dresden-Friedrichstadt flogen 2020 1527 Einsätze. Dabei wurden sie mit 1011 Einsätzen häufig zur Notfallrettung gerufen und flogen 516 Mal kritisch kranke oder verletzte Personen aus. Neuer Rettungshubschrauber für die Station Bautzen Gegen Ende des letzten Jahres bekam die Station Bautzen einen weiteren Rettungshubschrauber zur Verfügung gestellt. „Christoph 114“ trägt nun zur Entlastung bei Notfalleinsätzen bei, um somit bei „Christoph 62“ freie Kapazitäten für Verlegungen von Covid-19-Patienten zu schaffen. Er war 2020 18-mal im Einsatz. Die Leistung der fliegenden Ärzte kann sich sehen lassen. Mit einer Reichweite von 700 Kilometer und einer Höchstgeschwindigkeit von 262 Km/h können besonders Intensivpatienten, schnell, aber schonend geflogen werden. Hohe Einsatzzahlen auch in der Corona-Pandemie – das ist das Fazit, das die DRF-Gruppe anlässlich der Veröffentlichung ihrer Einsatzzahlen für 2020 zieht. Trotz erheblicher Herausforderungen durch das Virus konnten die Luftretterinnen und Luftretter…

weiterlesen