sst

Elbe-Elster: Musiker aus 20 Ländern wollen sich präsentieren

Elbe-Elster. Die Bewerbungsphase für den diesjährigen Internationalen Wettbewerb um den Gebrüder-Graun-Preis im Landkreis Elbe-Elster ist beendet. Für den mehrtägigen Contest haben sich Sänger und Instrumentalisten beworben, darunter 21 Solisten und sieben Ensembles.

Der renommierte Ausscheid, der vom Kulturamt des Landkreises Elbe-Elster und der Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster-Land“ gemeinsam ausgerichtet wird, findet vom 6. bis 8. November im Bürgerhaus in Bad Liebenwerda statt.

Die Liste der Bewerber ist lang – die ihrer Herkunft ebenso: Musiker aus 20 Ländern, unter anderem Australien, Kanada, USA, Chile, Island, Italien, Schweden, Frankreich, Russland, Norwegen, Finnland, Ungarn, Österreich und natürlich Deutschland haben ihre Unterlagen für den Graun-Wettbewerb eingereicht. Ihr Studium absolvieren sie an den dafür renommierten Hochschulen.

Livemitschnitt einsenden

Im nächsten Schritt werden die Interessenten bis Mitte Juli einen fünfminütigen Livemitschnitt ihrer Darbietung einsenden. Da aufgrund der hohen Bewerberzahl nicht alle Kandidaten an dem Wettbewerb teilnehmen können, muss im Anschluss in einer Vorauswahl entschieden werden, welche Musikerinnen und Musiker eine Einladung zum 9. Internationalen Wettbewerb um den Gebrüder Graun Preis vom 6. bis 8. November 2020 in Bad Liebenwerda erhalten werden.

Konzert regionaler Talente

Auch 2020 wird der Wettbewerb ins Stadtzentrum ausstrahlen. Die Café-Haus-Musiken der internationalen Teilnehmer und ein Konzert regionaler Talente runden das Wochenende ab. Mit den Städten Bad Liebenwerda und Uebigau-Wahrenbrück haben die Veranstalter (Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster-Land“ und Kulturamt des Landkreises Elbe-Elster) wieder starke Partner an der Seite, die den Wettbewerb nicht nur finanziell unterstützen.

• Weitere Informationen zum Internationalen Ausscheid um den Gebrüder-Graun-Preis im Landkreis Elbe-Elster gibt es unter www.graun-wettbewerb-lkee.de oder per Telefon (03535) 46 5105.

(PM/Landkreis Elbe-Elster)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kegelbahn wieder für Privatpersonen freigegeben

Lübbenau/Spreewald. Seit Montag, dem 27. Juli, die Kegelhalle in Lübbenau unter Auflagen nun auch wieder für private Nutzer freigegeben. Aufgrund der aber immer noch andauernden Einschränkungen durch die Covid19-Pandemie sowie den Sturmschäden im benachbarten Sportlerheim kann jedoch die Kegelhalle aktuell noch nicht wie gewohnt, sondern nur unter Berücksichtigung bestimmter Vorgaben genutzt werden. Die Kegelbahnen an sich und der anliegende Vorraum stehen grundsätzlich zur Verfügung, wobei der Vorraum einer Mehrfachnutzung für Kegler, Fußballer und Sportplatzmitarbeiter unterliegt. Für die Kegler besteht aber während der genehmigten Nutzungszeit auch Nut-zungsvorrang. Eine zeitgleiche Belegung durch unterschiedliche Nutzer ist nicht gestattet. Es ist durch die Nutzer darauf zu achten, dass keine persönlichen Gegenstände im Vorraum zurückbleiben. Die Mitarbeiter des Sportplatzes reinigen den Raum täglich und desinfizieren die dort befindli-chen Tische und Stühle. Dennoch ist jeder Nutzer eigenständig dafür verantwortlich, die Hygienemaßnahmen einzuhalten und bei Bedarf vor, während und/oder nach der Nutzung die benutzten Gegenstände (Kugeln, Bedienerpult etc.) selbst zu desinfizieren und vor allem in regelmäßigen Abständen zu lüften. Das Covid19-Eindämmungskonzept, den Nutzungsantrag und den Vordruck für die Anwesenheitsliste finden Interessierte in der pdf-Datei »Sportstättennutzungsantrag« auf der Internetseite www.luebbenau-spreewald.de im Bereich Bildung / Soziales / Sport & Freizeit /Kegelbahn. Persönliche Rückfragen sind unter Tel. 03542/ 85 312 oder per E-Mail an sport@luebbenau-spreewald.de möglich.Seit Montag, dem 27. Juli, die Kegelhalle in Lübbenau unter Auflagen nun auch wieder für private Nutzer freigegeben. Aufgrund der aber immer noch andauernden Einschränkungen durch die Covid19-Pandemie sowie den Sturmschäden im benachbarten…

weiterlesen

Tom Knobloch bleibt ein Eislöwe

Dresden. Bei den Dresdner Eislöwen dreht sich das Personalkarussel weiter: Mit Tom Knobloch konnte ein weitere Spieler in Dresden gehalten werden. Der 21-Jährige stürmt seit der Saison 2018/2019 für die Blau-Weißen und geht nun in sein drittes Jahr. Knobloch absolvierte in der letzten Spielzeit 47 Spiele, erzielte dabei zwei Tore und steuerte vier Assists bei. Rico Rossi, Cheftrainer Eislöwen: „Es freut mich, dass Tom wieder dabei ist. Er hat in der zweiten Hälfte der vergangenen Saison einen riesigen Schritt in seiner Entwicklung gemacht. Das Team ist dieses Jahr sehr jung, aber ein junger Spieler wie Tom, der bereits viel Erfahrung besitzt, wird eine bessere Rolle einnehmen können. Ich bin mir sicher, dass er sowohl für uns als auch für sich selbst den nächsten Schritt in seiner Karriere machen wird.“ Tom Knobloch: „Ich freue mich sehr, auch in der nächsten Saison für die Dresdner Eislöwen auf dem Eis alles geben zu können. Sowohl Dresden als auch der Club und unsere Fans sind für mich eine neue Heimat geworden. Ich werde alles daransetzen, meine Leistung weiter zu steigern und so meinen Teil zum Erfolg der Eislöwen beizutragen. Die einmalige Atmosphäre bei den Blau-Weißen auf und neben dem Eis sowie die Kulisse in der Arena werden es möglich machen, dass wir zusammen in der nächsten Saison sportlich eine Schritt nach vorn machen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Bei den Dresdner Eislöwen dreht sich das Personalkarussel weiter: Mit Tom Knobloch konnte ein weitere Spieler in Dresden gehalten werden. Der 21-Jährige stürmt seit der…

weiterlesen