wit

Einsamkeit hat viele Namen

Elbe-Elster. Ob es eine gute oder nur notwenidige Entscheidung der Landesfürsten war, wird sich noch zeigen. Angehörige dürfen aber seit Mittwoch wieder in die Pflegeheime.

Wenn Einsamkeit einen Namen hat, dann »Corona« vor den Toren der Alten- und Pflegeheime. Dort sollte das Virus auch irgendwie bleiben, weshalb der plötzliche »Muttertagserlass« von Ursula Nonnemacher auf ein geteiltes Echos stieß. Besonders die Pflegekräfte hätten sich da schon etwas mehr Vorlaufzeit gewünscht. Von jetzt auf gleich war die ministerielle Bulle natürlich nicht umsetzbar, was für etwas Unmut und Verwirrung so kurz vor dem Wochenende sorgte. »Die meisten Angehörigen hatten aber Verständnis dafür, dass wir diesbezüglich zunächst einmal Besucherregelungen beschließen mussten. Zumal wir die Angehörigen im Vorfeld bereits angeschrieben hatten«, sagt Janine Schmidt, Geschäftsführerin der Elbe-Elster-Einrichtungen des Seniorenzentrums »Albert Schweitzer«. Die Regelungen sind jetzt da, aber nur die eine Seite der aus Potsdam geworfenen Pandemie-Medaille. Letztlich wird es auf jeden Besucher selbst ankommen, damit das Virus keine Schleichwege in die Wohnbereiche findet.

Schmidt dazu: »Wir freuen uns natürlich sehr für unsere Bewohner, endlich wieder ihre Lieben sehen zu können, bitten aber um strikte Einhaltung aller Hygienemaßnahmen. Wir haben die letzten Wochen gemeinsam recht gut überstanden und mussten bisher keine Corona-Fälle in unseren Heimen vermelden. Was auch im Interesse von uns allen so bleiben soll.«

Vorher anmelden

Was die Besuchszeiten angeht, will sich die Geschäftsführerin noch nicht festlegen. »Ich denke wir lassen es mit 45 Minuten zunächst langsam angehen. Was kein Dogma sein soll, denn hierfür liegen uns verständlicher Weise keine Erfahrungswerte vor. Aber bitte melden Sie sich telefonisch an und wir bitten dringend um Verständnis, dass diese umfangreichen Maßnahmen auch weiterhin notwendig sind, um einen wirksamen Schutz für Ihre lieben Menschen herzustellen«, so Janine Schmidt gegenüber WochenKurier.

Formalitäten:

  • Der Zutritt ist jeweils nur für eine Person pro Bewohnerin oder Bewohner mit vorheriger Terminvereinbarung und fester Besuchzeit gestattet.
  • Mund-Nasen-Schutz ist Pflicht. Abstandsregelungen sind zu beachten.
  • Bei immobilen Bewohnerinnen und Bewohnern wird ein Besuch im Zimmer möglich sein. Auch gilt die Eine-Person-Regelung. Zusätzlich zum Mund-Nasen-Schutz sind Schutzkittel und Einweg-Handschuhe Pflicht.
  • Kontakte zu anderen Bewohnern sind tabu.
  • Eintragung in ein Besucherregister ist erforderlich.
  • Bitte die Desinfkektionsbehäter nutzen.
  • Ausführliche Informationen unter: www.seniorenzentrum-as.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Aufruf zum Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz

Südbrandenburg. Der Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt schreibt deshalb das brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) einen Ideenwettbewerb unter dem Titel »Kulturelle Heimat Lausitz« aus. Damit sollen im Rahmen des Sofortprogramms der Bunderegierung zur Stärkung der Braunkohleregionen die Kunst- und Kulturakteure in der Lausitz unterstützt und erste Zukunftsperspektiven entwickelt werden. Mit dem Förderprogramm »Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz« sollen in den Jahren 2020 bis 2021 Kulturprojekte und Kulturprojektideen gefördert werden, die auf eine mittel- und langfristige Strukturentwicklung der Lausitz-Kulturen gerichtet sind. Gefördert werden sollen daher insbesondere solche Vorhaben und Ideen, die landkreisübergreifend angelegt sind, die Vernetzung verbessern und die Sichtbarkeit der Lausitzer Kulturlandschaft befördern. Das Förderprogramm ist für alle Sparten und Themen der Kultur offen. Außerdem sind ausdrücklich auch spartenübergreifende und interdisziplinäre Projekte willkommen. Es können Anträge mit einem Förderbedarf von 2 000 bis maximal 150 000 Euro eingereicht werden. Der ausgefüllte und unterschriebene Antrag inklusive aller Anlagen ist bis zum 14. August 2020, 18 Uhr, per E-Mail an kontakt@kulturwettbewerb-lausitz.de zu senden. Zusätzlich sind die Unterlagen bis 14. August 2020 (Poststempel) an folgende Adresse zu senden: IBA-Studierhaus Lausitzer Seenland e.V., Kulturwettbewerb, Seestraße 84-86, 01983 GroßräschenDer Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt schreibt deshalb das brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) einen Ideenwettbewerb unter dem Titel »Kulturelle Heimat Lausitz«…

weiterlesen