sst

Doppelte Nachwuchsfreude im Finsterwalder Tierpark

Finsterwalde. Bereits am 19. Juni haben zwei kleine Nasenbären im Finsterwalder Tierpark das Licht der Welt erblickt. Bis jetzt wurden sie in der Wurfhöhle von ihrer Mutter betreut. Nun geht es in ihr Gehege.

Tierparkleiter Torsten Heitmann: „Die Jungtiere sind in einer, eigens von unseren Tierpflegern eingerichteten, Wurfhöhle im Nasenbärenstall geboren. Dort wurden sie die ersten beiden Monate intensiv von ihrer Mutter betreut und gesäugt.“

Nasenbären sind kurz nach ihrer Geburt noch völlig hilflos und auf den Schutz des Muttertiers angewiesen, sodass das Pflegerteam erst nach vier Wochen einen genauen Blick auf die Jungtiere werfen konnte. Auch das gelang nur, weil das Muttertier die Höhle gerade zur Nahrungsaufnahme verlassen hatte.

Nasenbären werden mit einer gräulich- schwarzen Fellfarbe geboren, die sich erst nach ein paar Wochen zur gelblichen Färbung der Alttiere verändert. Bereits vorhanden sind aber die vielen dunklen Kringel und der charakteristische Schwanz.

Seit wenigen Tagen verlässt der fidele Nachwuchs nun gemeinsam mit seiner Mutter die Wurfhöhle und erkundet neugierig und furchtlos sein Gehege. Auch ihren Vater, der seit der Geburt, die Zeit alleine im Außengehege verbringen musste, haben die beiden bereits kennengelernt.

„Trächtige Nasenbären vertreiben ihre männlichen Partner kurz vor der Geburt und sondern sich von der Gruppe ab, um sich ganz den Jungtieren zu widmen. Auch nach der Zusammenführung mit dem Vatertier wacht sie noch streng über den Nachwuchs und hält andere Nasenbären auf Abstand“, erläutert Torsten Heitmann.

Wer den Nachwuchs nun ebenfalls kennenlernen möchte, kann die beiden täglich von 9 Uhr bis 19 Uhr im Finsterwalder Tierpark besuchen.

Übrigens: Weiterhin können Tierpaten den Tierpark unterstützen. Einfach per E-Mail unter tierpark@finsterwalde.de oder per Telefon (03531) 8522 anfragen.

(PM/Stadt Finsterwalde)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.