wit

Bauhandwerk: Riese in der Krise?

Elbe-Elster. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar- Umwelt (IG-BAU) bescheinigt hiesigen Bau-Firmen nicht nur Krisenfestigkeit, auch volle Auftragsbücher.

Während die Corona- Pandemie ganze Wirtschaftszweige lahmlegt, sei auf Baustellen weiter viel zu tun. Das zeige eine Bilanz der Baugenehmigungen im Landkreis Elbe-Elster: Danachwurde hier im vergangenen Jahr der Bau von 208 Wohnungen genehmigt, wie die Gewerkschaft mitteilt und sich auf Zahlen des Statistischen Bundesamts beruft. Klar sei: »Trotz Corona sind die Auftragsbücher voll. Die Firmen arbeiten jetzt die Wohnungsbauprojekte vom Ein- bis zum Mehrfamilienhaus ab«, sagt Regina
Grüneberg, Bezirksvorsitzende der IG BAU Südbrandenburg. Keine grundlose Feststellung, denn seit Dienstag läuft jetzt jene Tarifrunde, die wegen »Corona« verschoben wurde. Grüneberg und ihre Mistreiter erhoffen sich als Ergebnis ein »kräftiges Lohn- Plus«.

Umgehört vor Ort

WochenKurier wollte von regionalen Bauunternehmen wissen, was an der gewerkschaftlichen Boom-
Prognose tatsächlich dran ist. Deren Feststellung mit den »vollen Auftragsbüchern« zum Beispiel, will Mirko Görlich, Geschäftsführer DDK Hausbau Röderland/Haida, gar nicht abstreiten, sieht es aber ein wenig differenzierter. »Zurzeit wissen wir tatsächlich nicht, was wir zuerst erledigen sollen. Dennoch sind volle Auftragsbücher in unserer Branche immer nur eine Momentaufnahme, die man nicht über das ganze Geschäftsjahr belichten sollte. Von Kurzarbeit konnten wir unsere Mitarbeiterinnen und  Mitarbeiter aber bisher verschonen, was auch so bleiben soll. Allerdings beobachten wir etwas Zurückhaltung bei unseren Bauherren, die wegen der Pandemie doch etwas vorsichtiger werden, was Auftragsvergaben angeht. Mitte des Jahres werden wir diesbezüglich etwas klüger sein«, so Görlich, dessen Unternehmen noch dringend Auszubildende sucht.

Die sich auch der Doberlug- Kirchhainer Bauunternehmer Frank Eichstädt wünscht: »Die Situation rund um unsere Facharbeiter hat sich auch wegen Corona nicht geändert, im Gegenteil. Was die  Auftragslage angeht, ist es nicht leichter oder schwerer geworden als vor der Pandemie. Wir mussten unsere Leute nicht in Kurzarbeit schicken. Sorgen machen mir aber die steigenden Industriepreise für Baumaschinen und Material, die sich letztlich auf die Kaufpreise von Häusern niederschlagen werden.«

Sorgen, die auch der Bauunternehmer Andreas Vetter aus Bad Liebenwerda teilt, der in Coronazeiten
mit einem ganz anderen Problem konfrontiert ist. »Die Materialkosten sind tatsächlich gestiegen.
Allein bei den Dämmstoffen bis zu 15 Prozent. Hinzu kommt, dass die genehmigten Bauanträge im Elbe-Elster-Kreis stark rückläufig sind. Für mich als Familienvater und Unternehmer steht aber derzeit das Problem mit der fehlenden Kindernotbetreuung auf der Agenda. Als Geschäftsführer einer Baufirma ist man offensichtlich nicht systemrelevant genug, um seinen Beruf ganztägig ausübenzu können«, sagt Andreas Vetter.

Ihre Meinung

Wie beurteilen Sie die wirtschaftliche Lage im Landkreis Elbe-Elster in Zeiten der Pandemie? Ihre
Meinung, liebe Lerserinnen und Leser, ist uns wichtig. Schreiben Sie ein paar Zeilen an unsere Redaktion: berndwitscherkowsky@wochenkurier.info.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ein Durchhalte-Bonbon zum Tag des Nachbarn

Rothenburg. In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet. „Durchhalten“ war vor allem für viele ältere Menschen die Devise der vergangenen Wochen.  In der Woche vom 25. bis 29. Mai konnten die Bürger und Besucher in vielen Rothenburger Geschäften, Einkaufsmöglichkeiten und im Mehrgenerationenhaus ein Glückskleeblatt entdecken. Die Menschen wurden bspw. mit den Slogans „Danke sagen“ oder „Glück teilen“ dazu eingeladen, den süßen Bonbon-Gruß an liebe Menschen in ihrer Nachbarschaft zu verschenken oder einfach selbst zu naschen.  Die Koordinierungsstelle für Nachbarschaftshilfe – ansässig im Rothenburger Mehrgenerationenhaus – hat die Aktion gestartet. Man freue sich über jeden, der die Gelegenheit zum Freude machen genutzt hat, so Daniela Teßmer von der Koordinierungsstelle. Die Koordinierungsstellen arbeiten im Auftrag des Landkreis Görlitz und beraten, informieren und vermitteln Pflegebedürftige und Nachbarschaftshelfer. Wer selbst als Nachbarschaftshelfer tätig werden möchte oder auf der Suche nach einem geeigneten Nachbarschaftshelfer im Raum Niesky, Rothenburg und Reichenbach ist, kann sich an das Mehrgenerationenhaus Rothenburg wenden.  In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet.…

weiterlesen

Seniorin stirbt bei Unfall - Polizei sucht Zeugen

Mittelherwigsdorf. Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung Zittau fahrenden Auto eines 30-Jährigen erfasst. Durch den Aufprall geriet die Frau auf die Gegenfahrbahn, wo sie das Auto eines 73-Jährigen erfasste. Rettungskräfte kamen vor Ort und reanimierten die Seniorin. Sie zog sich bei dem Unfall jedoch derart schwere Verletzungen zu, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Der 30-jährige Autofahrer verletzte sich leicht und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die Straße musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Verkehrsunfalldienst nahm seine Arbeit auf und ermittelt nun die Ursachen des Geschehens. In diesem Zusammenhang sind die Ermittler auf Zeugenhinweise angewiesen. Insbesondere suchen sie den Fahrer des Fahrzeuges, hinter dem die ältere Frau hervortrat. Bei diesem Fahrzeug soll es sich möglicherweise um einen grauen Transporter handeln. Hinweise nimmt das Autobahnpolizeirevier Bautzen unter der Rufnummer 03591/3670 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung…

weiterlesen