sst

Tower-Run in Schutzkleidung

Lübben. Das TFA-Team der Lübbener Feuerwehr nutzte den Jahresbeginn sportlich und nahm am 19. Tower-Run in Berlin-Neukölln teil.

Neben den „normalen“ Treppenläufern, die in den verschiedensten Alterskategorien starteten, gab es zum zweiten Mal einen reinen Feuerwehrlauf. Bei diesem galt es in voller Feuerwehrwehrschutzkleidung und angelegter Atemschutzmaske mit Pressluftatmer 50 Meter Anlauf und 465 Stufen in dem Treppenhaus (29 Etagen) zurückzulegen.

26 Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner stellten sich dieser extremen Herausforderung. Sieger wurde Marko Berenz vom Team LDS in 3:28 Minuten..

Die Lübbener erreichten folgende Platzierungen:

Hagen Mooser Platz 6 in 5:04 Minuten, Ingo Pietsch Platz 8 in 5:05 Minuten, Michael Hänel Platz 13 in 5:21 Minuten und Dirk Gumprich, der das erste Mal einen Feuerwehrtreppenlauf mitmachte, Platz 24 in 7:09 Minuten.

Alles in allem war es ein sehr schöner Saisonauftakt für das TFA-Team Lübben und natürlich auch eine gelungene Veranstaltung.

(TFA-Team Lübben)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen