sst

Löscharbeiten in der Lieberoser Heide dauern an

Dahme-Spreewald. Die Löscharbeiten des derzeitigen Großbrandes in der Lieberoser Heide dauern auch am Dienstagvormittag weiter an. Wie Bernhard Schulz, Pressereferent des Landkreises Dahme-Spreewald (LDS) berichtet, hat sich die Brandfläche seit Ausbruch am gestrigen Montagmorgen auf bislang gut 100 Hektar in einem dicht bewachsenen Gebiet nördlich des Teerofensees zwischen den Ortschaften Byhlen und Klein Liebitz ausgebreitet. Es handelt sich um Reservatsflächen im Besitz der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg, heißt es.

Aktuell seien zirka 30 Einsatzfahrzeuge mit 120 Einsatzkräften der Feuerwehren aus den Landkreisen Dahme-Spreewald, Spree-Neiße und Oberspreewald-Lausitz vor Ort. Außerdem würden das Deutsche Rote Kreuz und das Technische Hilfswerk sowie der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg die Löscharbeiten unterstützen. Da es sich um ein mit Munition belastetes Gebiet handele, lösche die Feuerwehr den Brand aus Sicherheitsgründen nur von freigegebenen Wegen aus. Ein Hubschrauber der Bundespolizei lösche das Feuer seit Dienstagvormittag wieder aus der Luft. Ein weiterer Hubschrauber der Bundeswehr werde gegen Mittag zur Unterstützung erwartet.

Die Brandbekämpfung werde durch die schlechte Zuwegung und die steigenden Temperaturen in unmittelbarer Nähe zur munitionsbelasteten „roten Zone“ des früheren Truppenübungsplatzes Lieberoser Heide erschwert.

LDS-Kreisbrandmeister Christian Liebe ist der Einsatzleiter und koordiniert die Löscharbeiten vom Stützpunkt in Lieberose aus. Mit Einstufung des Brandes als Großschadenslage sei die Zuständigkeit für die weitere Brandbekämpfung am Montagabend auf den Landkreis Dahme-Spreewald übergegangen.

Kreisbrandmeister Liebe: „Wegen der Rauchentwicklung bitten wir alle Bewohner in der Region, weiter Fenster und Türen geschlossen zu halten. Der Brandgeruch zieht momentan in nordwestliche Richtung ab und stellt eine Geruchsbelästigung aber keine ernsthafte Gefährdung dar“.

Dahme-Spreewalds Landrat Stephan Loge: „Ich danke allen beteiligten Einsatzkräften für den engagierten Einsatz unter den schwierigen Bedingungen. Die Lage ist zwar angespannt, aber wir müssen derzeit keine Evakuierung von Ortschaften oder Sperrungen von Straßen ins Auge fassen“.

Der Landkreis stehe in engen Kontakt mit dem Potsdamer Innenministerium. Auch Katrin Lange, Staatssekretärin im Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, habe für heute Nachmittag ihren Besuch angekündigt, um sich vor Ort persönlich ein Bild von der Lage zu verschaffen.

(PM/Landkreis Dahme-Spreewald)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Landeskirche, wie weiter?

Dresden. Dresdner Kirchgemeinden laden aus Anlass des Rücktritts von Dr. Carsten Rentzing als Landesbischof der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens zur Themenreihe „»Landeskirche, wie weiter?« ein. Der erste Abend findet am 29. Januar um 19.30 Uhr in der Hoffnungskirche auf der Clara-Zetkin-Straße 30 statt und steht unter dem Titel »Bischofsrücktritt – Fakten und Emotionen«. Der Abend will eine genaue Chronologie der Ereignisse rund um den Rücktritt von Landesbischof Rentzing bieten, verschiedene Wahrnehmungen und Emotionen zur Sprache bringen und zu nötigen Folgerungen für die Landeskirche kommen. Zu Gast ist u.a. Ulrich Wolf, Reporter bei der Sächsischen Zeitung, der  als Erster über die Mitgliedschaft des Landesbischofs in einer schlagenden Studentenverbindung sowie dessen Vortrag in der »Bibliothek des Konservatismus« berichtete. Um »Frömmigkeitsströmungen in Sachsen« geht es am 19. Februar 19.30 Uhr in der Philippuskirche Gorbitz, Leutewitzer Ring 75. Die Frage ist, wie viele unterschiedliche Strömungen die Landeskirche Sachsen prägen. Unterschiedliche Auffassungen sowie Konflikte gehören in einer pluralen Gesellschaft und Kirche dazu. »Wie gehen wir miteinander um?« ist das Thema am 29. April 19.30 Uhr in der Heilandskirchgemeinde Cotta, An der Heilandskirche 3. »Konservativ? Rechtsextrem?« Was ist wertkonservatives Christsein? Was ist rechtsextrem? Wie kann beides klar unterschiedewerden? Darum geht es am 27. Mai 19.30 Uhr in der Auferstehungskirche Plauen, Reckestraße 6.Dresdner Kirchgemeinden laden aus Anlass des Rücktritts von Dr. Carsten Rentzing als Landesbischof der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens zur Themenreihe „»Landeskirche, wie weiter?« ein. Der erste Abend findet am 29. Januar um 19.30 Uhr in der Hoffnu…

weiterlesen

Schütz-Konservatorium: Bilanz und Ausblick

Dresden. Mehr als 28.000 Gäste lauschten im vergangenen Jahr den Konzerten des Heinrich-Schütz-Konservatoriums (HSKD), die weiteste Reise führte zwölf HSKD-Schüler Anfang April 2019 nach Jerusalem, der Gast mit der weitesten Anreise wiederum war Orchesterleiter Josias Ngahata-Makoundou, der aus dem 6.200 Kilometer entfernten Brazzaville im Kongo kam. Auch interessant: In den Ensembles des Schütz-Konservatoriums musizierten, sangen und tanzten letztes Jahr über 2.000 Schüler, darunter allein 700 im Fachbereich Tanz. Große Pläne für 2020 Für 2020 werfen große Ereignisse bereits ihre Schatten voraus. So präsentiert sich mit seinem Programm »Spurensuche« am 15. März das Sinfonische Blasorchester des HSKD und sein Nachwuchsorchester beim 19. Jahreskonzert im Internationalen Congress Center Dresden. Das Dresdner Jugendsinfonieorchester (DJSO)  begibt sich im Juli auf Kästner’sche Verbrecherjagd und wird gemeinsam mit der Staatsoperette Dresden in diesem Jahr den Kinderbuchklassiker »Emil und die Detektive« vertonen. Am 20. Juni öffnet das HSKD von 9.30 bis 12.30 Uhr seine Tore und Türen sowohl in der Glacisstraße als auch im Kraftwerk Mitte und lädt alle Dresdner zum Tag der offenen Tür ein. Abgeschlossen wird das Schuljahr dann mit einem großen Festkonzert im Kulturpalast am 11. Juli um 17 Uhr.Mehr als 28.000 Gäste lauschten im vergangenen Jahr den Konzerten des Heinrich-Schütz-Konservatoriums (HSKD), die weiteste Reise führte zwölf HSKD-Schüler Anfang April 2019 nach Jerusalem, der Gast mit der weitesten Anreise wiederum war…

weiterlesen