sst

Landrat Loge: „Der Vorschlag kam überraschend...“

Lübben. Der Vorschlag von Innenminister Karl-Heinz Schröter und Finanzminister Christian Görke zum Neuzuschnitt der Landkreise im Zuge der geplanten Verwaltungsstrukturreform kam für Stephan Loge, Landrat des Landkreises Dahme-Spreewald, überaschend.

Loge (li.) erklärt zur Absicht der Landesregierung, den Landkreis Dahme-Spreewald  mit dem Landkreis Teltow-Fläming zu fusionieren: 

„Der Vorschlag kam überraschend und auch unvorbereitet. Aus Sicht des Landkreises Dahme-Spreewald lassen sich keine plausiblen Gründe nennen, die eine Fusion befürworten würden.

Da der Landkreis Dahme-Spreewald im Jahr 2030 mindestens 180.000 Einwohner aufweisen wird, erfüllt er sämtliche im Leitbild dargelegte Kriterien, um eigenständig zu bleiben.

Unter Zugrundelegung ihres eigenen Leitbildes erwarte ich von der Landesregierung eine ehrliche und nachvollziehbare Begründung.“

(PM)

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.