sst

Jetzt schnelles Internet im Spreewald

Dahme-Spreewald. Rund 12.000 weitere Haushalte in den Landkreisen Dahme-Spreewald, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße können jetzt schneller im Internet surfen, informiert die Deutsche Telekom AG. Im neuen Netz sind Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich.

Das maximale Tempo beim Herunterladen steige auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s). Beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Die Telekom habe dafür 400 Kilometer Glasfaser verlegt. Außerdem habe sie 180 Verteiler neu aufgestellt oder mit moderner Technik aufgerüstet.

„Schnelles Internet ist heute ein Muss“, sagt Brandenburgs Wirtschaftsminister, Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach. „Nur wer über eine moderne digitale Infrastruktur verfügt, ist auch attraktiv für Familien und Unternehmen. Mit unserem Landesprogramm ,Glasfaser 2020‘ haben wir den Breitbandzugang in Brandenburg deutlich verbessert. Ich freue mich, dass wir nun auch den Spreewald-Ausbau im Rahmen dieses Programmes abschließen können. Damit ist ein wichtiger Schritt für die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger, der Unternehmen sowie auch unserer Gäste in der Reiseregion Spreewald mit schnelleren Internetanschlüssen getan.“

Fast 600.000 Haushalte profitieren von „Brandenburg - Glasfaser 2020“

Gleichzeitig mit der Inbetriebnahme in Burg (Spreewald) komme auch das Landesprogramm „Brandenburg - Glasfaser 2020“ zu einem Abschluss. Seit 2011/2012 seien in allen Landkreisen Brandenburgs auf diese Weise fast 7.000 Kilometer Glasfaser - das entspricht der Entfernung von Berlin bis Miami - verlegt und fast 1.900 neue Verteiler aufgestellt worden. Von dieser Bandbreitenerhöhung würden insgesamt rund 227.000 Haushalte profitieren. Weitere rund 370.000 Haushalte habe die Telekom im selben Zeitraum ohne Inanspruchnahme von Fördergeldern eigenwirtschaftlich ausgebaut. Somit hätten in den zurückliegenden Jahren in Brandenburg fast 600.000 Haushalte höhere Bandbreiten erhalten.

Große Herausforderung aufgrund Bisophärenreservat

„Die Deutsche Telekom engagiert sich wie kein anderes Unternehmen für den Breitbandausbau – nicht nur in städtischen, sondern auch in ländlichen Gebieten. Das schnelle Netz auch in den Spreewald, das größte Biosphärenreservat Mitteleuropas, zu bringen, war eine große Herausforderung, die wir heute erfolgreich abschließen. Damit ermöglichen wir es den Menschen im Spreewald, mit 100 MBit/s im Internet zu surfen, wo es vorher nur minimalste Bandbreiten gab“, freut sich Dr. Vesta von Bossel, Vorstandbeauftragte für den Breitbandausbau bei der Telekom.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.