sst

Ferienangebot: Die Natur zur kalten Jahreszeit

Luckau. Ferienkinder sind am Mittwoch, 6. Februar, um 10 Uhr zu einer entdeckungsreichen Tour in den Wanninchener Winterwald eingeladen. Das Programm „Tiere im Winter“ startet im Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum nahe des Luckauer Ortsteils Görlsdorf in der Niederlausitz.

Wie unsere heimischen Tiere den Winter verbringen, welche Überlebensstrategien sie haben und welches Futter noch zu finden ist, soll bei dem rund fünfstündigen Programm erforscht werden, informiert die Heinz Sielmann Stiftung. Bei ungemütlichem Wetter verbringen die Feriengäste unterhaltsame Stunden beim Spielen, Rätseln und Basteln in den Räumen des Natur-Erlebniszentrums. Für die Mittagszeit bitte ein kleines Picknick mitbringen, heißer Tee wird zur Pause ausgeschenkt. Der Eintritt beträgt zwei Euro. Um Anmeldung wird gebeten.

Ausstellung und Gelände in den Winterferien geöffnet

Auch an den anderen Ferientagen haben die naturkundliche Ausstellung und das winterliche Gelände für kleine und große Besucher jeweils von 10 Uhr bis 15 Uhr geöffnet. Das Steinlabyrinth und die Aussichtsplattform mit Blick über Sielmanns Naturlandschaft sind ebenso wie die Sonderausstellung mit Fotografien von heimischen Fledermausarten und Tierpräparaten vom Fischotter, Storch, Eichhörnchen und Co. immer einen Besuch wert.

Es wird die Anfahrt über den Luckauer Ortsteil Görlsdorf empfohlen. Am Ortsausgang Richtung Garrenchen ist „Sielmanns Naturlandschaft Wanninchen“ ausgeschildert und es führt ein asphaltierter Weg zum Besucherzentrum.

Auf einen Blick:

• Sielmanns Ferienzeit – Tiere im Winter

• Termin: Mittwoch, 6. Februar, 10 Uhr

• Ort: Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum Wanninchen

• Preis: 2 Euro

• Adresse und Kontakt: Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum Wanninchen, 15926 Luckau/OT Görlsdorf, Telefon: 03544 557755

• Internet: www.sielmann-stiftung.de/wanninchen

• E-Mail: wanninchen@sielmann-stiftung.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen