pm/sts

Ausbildungsmesse im Internet

Dahme-Spreewald. Die Ausbildungsmesse des Landkreises Dahme-Spreewald (LDS) »Zukunft Ausbildung! Find raus, was passt.« wird in diesem Jahr nicht wie bewährt am Oberstufenzentrum Königs Wusterhausen stattfinden, sondern ins Netz verlagert.

Auf der Messewebsite www.zukunft-ausbildung-lds.de wird es erstmals eine digitale Ausbildungsmesse geben, auf der sich die Schüler gemeinsam mit ihren Eltern über freie Ausbildungsplätze und Berufsperspektiven in der Region informieren können, berichtet Katharina Kassadjikov von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dahme-Spreewald mbH.

Messe geht am 10. August an den Start

»Wir laden alle Unternehmen unseres Landkreises herzlich ein, sich auf unserer kostenfreien digitalen Ausbildungsmesse mit ihren Ausbildungsplatzangeboten zu präsentieren und in individuellen Telefon- oder Videokonferenzen mit potentiellen Azubis in direkten Kontakt zu treten«, sagt Wirtschaftsförderer und Messeorganisator Gerhard Janßen.

Die digitale Ausbildungsmesse soll mit Schuljahresbeginn am 10. August live gehen und bis zum Schuljahresende online geschaltet sein. Beworben werde sie durch die direkte Ansprache der Schüler, Lehrer und Eltern in den Schulen sowie eine intensive Öffentlichkeitsarbeit. Alle Informationen zur digitalen Ausbildungsmesse des LDS sowie das Anmeldeformular sind auf der Messewebsite www.zukunft-ausbildung-lds.de zu finden.

Messe seit zehn Jahreneine erfolgreiche Plattform

Ursprünglich sollte die Messe, die sich in den vergangenen zehn Jahren zur erfolgreichen Plattform für gemeinsames Ausbildungsmarketing im Land-kreis entwickelt hat, am 12. September am Oberstufenzentrum in Königs Wusterhausen stattfinden. »Die Einschränkungen durch die Corona-Krise und die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Gesundheitsrisiken durch das Virus im Herbst sind uns bei mehr als 1 500 erwarteten Besuchern und rund 400 Personen, die als Ausstellerinnen und Aussteller fun-gieren, einfach zu groß«, begründet Gerhard Janßen die Entscheidung für eine Online-Präsenz.

Informationen zur Ausbildungsmesse

Seit 2010 veranstalten der Landkreis Dahme-Spreewald und die Wirtschaftsförderung Dahme-Spreewald gemeinsam mit den Partnern Agentur für Arbeit Cottbus, Industrie- und Handelskammer Cottbus und Handwerkskammer Cottbus die Ausbildungsmesse des LDS »Zukunft Ausbildung! Find raus, was passt.« Rund 14 000 Besucher – Schüler, Eltern und Großeltern - nutzten in den vergangenen zehn Jahren die Gelegenheit, um sich über regionale Ausbildungsmöglichkeiten und Berufsperspektiven zu informieren und mit Azubis, Ausbildungsleitern und Firmenchefs direkt ins Gespräch zu kommen. Aufgrund der Corona-Pandemie findet die Ausbildungsmesse in diesem Jahr erstmals digital statt. Für 2021 ist das erfolgreiche Veranstaltungsformat wieder in bewährter Form geplant.

Im Internet

Die digitale Ausbildungsmesse »Zukunft Ausbildung! Find raus, was passt!« soll mit Schuljahresbeginn am 10. August live gehen und bis zum Schuljahresende online geschaltet sein. Informationen zur Messe sowie Hinweise für Unternehmen für eine Anmeldung sind im Internet unter www.zukunft-ausbildung-lds.de zu finden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bürgermeister gesucht

Demitz-Thumitz. Die 2600-Einwohner Gemeinde mit ihren neun Ortsteilen wählt am 11. Oktober einen neuen Rathauschef. Die bisherige Bürgermeisterin, Gisella Pallas, ist seit 2008 im Amt und wird für die Wahl im Oktober nicht mehr antreten. Pallas geht Ende November in den Ruhestand. Aus diesem Grund muss ein neuer Verwaltungschef für Demitz-Thumitz gewählt werden. Zwei Bewerber stehen fest Der erste Kandidat wurde von der Wählervereinigung Demitz-Polenz-Roth-naußlitz, kurz DePoRo gewählt. Benjamin Lange ist 28 Jahre alt. Der Bürgermeisterkandidat ist beruflich ausgebildet als Verwaltungsfachwirt und Diplom-Jurist. Wohnhaft ist Benjamin Lange in Demitz-Thumitz. Der zweite bestätigte Kandidat wird von der örtlichen CDU ins Rennen geschickt. Jens Glowienka ist 37 Jahre alt und vom Beruf Diplom-Kaufmann. Jens Glowienka wohnt ebenfalls in Demitz-Thumitz und hofft auf viele Stimmen der Bürger. Die Linke hat im Gemeinderat einen Sitz. Für die diesjährige Wahl wird die Ortspartei allerdings keinen Bewerber stellen. Bis zum 6. August hatten Einwohner der Gemeinde die Möglichkeit, sich als Einzelkandidaten zu melden und die Chance, sich aufstellen zu lassen, wenn die geforderte Anzahl an Unterschriften erbracht wurde. In der Gemeinde stehen künftige Herausforderungen an. So muss die Infrastruktur und Lebensqualität erhalten bleiben und Wohnraum für Jung und Alt geschaffen werden.Die 2600-Einwohner Gemeinde mit ihren neun Ortsteilen wählt am 11. Oktober einen neuen Rathauschef. Die bisherige Bürgermeisterin, Gisella Pallas, ist seit 2008 im Amt und wird für die Wahl im Oktober nicht mehr antreten. Pallas geht Ende November in…

weiterlesen