pm

Talentiertes Verteidiger-Duo gebunden

Cottbus. Adrian Jarosch und Iven Löffler erhalten Profi-Verträge beim FCE

Der FC Energie hat die jungen Abwehrspieler Adrian Jarosch und Iven Löffler mit Verträgen für die 1. Mannschaft ausgestattet und konnte damit zwei weitere talentierte Spieler aus dem eigenen Nachwuchsleistungszentrum an den Verein binden. Beide A-Junioren-Bundesligaspieler waren bereits in der Saison 2019/2020 mehrfach im Mannschaftstraining des Profiteams dabei und werden künftig stetig dem Kader der ersten Männermannschaft angehören.

„Für uns ist es immens wichtig, dass wir auch zukünftig immer wieder auf unseren Nachwuchs bauen können, um junge und talentierte Spieler fördern und weiterentwickeln zu können. Die hervorragende Arbeit aller Beteiligten in unserem Nachwuchsleistungszentrum bildet die Basis für eine nachhaltige Entwicklung unseres Vereins. Mit Adrian Jarosch und Iven Löffler möchten wir zwei talentierten Nachwuchsspielern, von denen wir absolut überzeugt sind, die Chance bieten den nächsten Schritt im Männerbereich zu machen“, so äußerte sich der Sportliche Leiter und Nachwuchschef Sebastian König.

Der 19-jährige Adrian Jarosch stieß im Sommer 2018 aus der U17-Mannschaft von Hannover 96 zum FC Energie und war zuvor für den Nachwuchskooperationspartner FC Frankfurt/Oder am Ball. In der Spielzeit 2019/2020 kam der 1,88m große Innenverteidiger 19 Mal in der A-Junioren-Bundesliga und drei Mal im Junioren-DFB-Pokal zum Einsatz. Im AOK-Landespokal Brandenburg, sowie im Benefizspiel gegen Borussia Dortmund durfte Adrian Jarosch bereits für die erste Mannschaft auflaufen.

Der 18-jährige Iven Löffler stammt aus der „Kumpelschmiede“ des FC Erzgebirge Aue und schloss sich 2017 dem Nachwuchsleistungszentrum des FC Energie an. Für die U19-Mannschaft stand der Linksverteidiger 16 Mal in der A-Junioren-Bundesliga und drei Mal im Junioren DFB-Pokal auf dem Feld. Im entscheidenden Spiel gegen den F.C. Hansa Rostock war es Iven Löffler, der beide Treffer erzielte und damit für die A-Junioren den Bundesligaaufstieg 2019 perfekt machen konnte.

Cheftrainer Sebastian Abt zeigte sich ebenfalls erfreut über die Personalentscheidungen: „Adrian und Iven habe ich schon in der Zeit als Trainer der A-Junioren im Team gehabt, kenne beide Jungs und ihre sportlichen und menschlichen Qualitäten sehr gut. Zudem trainieren sie schon seit geraumer Zeit immer wieder bei uns im Männerteam mit. Wir sind davon überzeugt, dass beide das Potenzial besitzen, um jetzt den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung zu gehen und freuen uns darauf, dass wir sie auf diesem Weg begleiten dürfen.“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ein Durchhalte-Bonbon zum Tag des Nachbarn

Rothenburg. In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet. „Durchhalten“ war vor allem für viele ältere Menschen die Devise der vergangenen Wochen.  In der Woche vom 25. bis 29. Mai konnten die Bürger und Besucher in vielen Rothenburger Geschäften, Einkaufsmöglichkeiten und im Mehrgenerationenhaus ein Glückskleeblatt entdecken. Die Menschen wurden bspw. mit den Slogans „Danke sagen“ oder „Glück teilen“ dazu eingeladen, den süßen Bonbon-Gruß an liebe Menschen in ihrer Nachbarschaft zu verschenken oder einfach selbst zu naschen.  Die Koordinierungsstelle für Nachbarschaftshilfe – ansässig im Rothenburger Mehrgenerationenhaus – hat die Aktion gestartet. Man freue sich über jeden, der die Gelegenheit zum Freude machen genutzt hat, so Daniela Teßmer von der Koordinierungsstelle. Die Koordinierungsstellen arbeiten im Auftrag des Landkreis Görlitz und beraten, informieren und vermitteln Pflegebedürftige und Nachbarschaftshelfer. Wer selbst als Nachbarschaftshelfer tätig werden möchte oder auf der Suche nach einem geeigneten Nachbarschaftshelfer im Raum Niesky, Rothenburg und Reichenbach ist, kann sich an das Mehrgenerationenhaus Rothenburg wenden.  In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet.…

weiterlesen

Seniorin stirbt bei Unfall - Polizei sucht Zeugen

Mittelherwigsdorf. Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung Zittau fahrenden Auto eines 30-Jährigen erfasst. Durch den Aufprall geriet die Frau auf die Gegenfahrbahn, wo sie das Auto eines 73-Jährigen erfasste. Rettungskräfte kamen vor Ort und reanimierten die Seniorin. Sie zog sich bei dem Unfall jedoch derart schwere Verletzungen zu, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Der 30-jährige Autofahrer verletzte sich leicht und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die Straße musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Verkehrsunfalldienst nahm seine Arbeit auf und ermittelt nun die Ursachen des Geschehens. In diesem Zusammenhang sind die Ermittler auf Zeugenhinweise angewiesen. Insbesondere suchen sie den Fahrer des Fahrzeuges, hinter dem die ältere Frau hervortrat. Bei diesem Fahrzeug soll es sich möglicherweise um einen grauen Transporter handeln. Hinweise nimmt das Autobahnpolizeirevier Bautzen unter der Rufnummer 03591/3670 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung…

weiterlesen