gb

Eine Stadt. Ein Klub.

Cottbus. Das Open-Air mit Alexander Knappe für Energie Cottbus

 Es sind Wortschöpfungen wie diese, die Alexander Knappe aus dem Mund sprudeln, wenn er von der Idee spricht, ein Lausitzer All-Star-Benefiz-Konzert zu Gunsten des FC Energie Cottbus auf die Beine zu stellen. Termin und Ort sind schon »save«: 24. August ab 14.30 Uhr, Spreeauenpark Cottbus.

Die Begeisterung, die er an den Tag legt und die sympathische, engagierte und temperamentvolle Art, wie er sein Vorhaben beschreibt, verfehlen ihre Wirkung nicht. Der mitreißende Funken springt sofort über. Knappe sagt: »Die Leute sollen für 19,66 Euro ein komplettes Open-Air-Konzertpaket von Alexander Knappe & Band plus Special-Guests kriegen. Und Energie die kompletten 19,66 Euro. Das heißt, dass ausnahmslos alle Künstler auf ihre Gage verzichten.«

Zugesagt haben bisher Stefan Krähe von »SIX«, »Die Übeltäter«, Petra Zieger und Marusha. Außerdem haben wir die Partyband »Na Und«, »Schwitzende Fische« und lokale DJs als Support bereits an Bord.

Ein Rahmenprogramm mit Fan-Turnier, dem Energie-Mannschaftsbus, Autogrammstunde mit der 1. Mannschaft des FC Energie Cottbus, Kinderschminken, Hüpfburg, Parkeisenbahn, Sommercocktail-Bar und Streetfood runden die Veranstaltung ab.

Tickets gib es ab sofort beim WochenKurier und allen bekannten Vorverkaufsstellen

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen