sst

Grüne Kreuze als stiller Protest

Südbrandenburg. In ganz Deutschland stellen in letzter Zeit Landwirte Grüne Kreuze auf ihren Feldern auf. Sie mahnen damit gegen steigende Auflagen, Dumpingpreise und unfaire Handelspraktiken. Auch in Südbrandenburg beteiligen sich Landwirtschaftsbetriebe an der Aktion, teilt der Bauernverband Südbrandenburg e.V. mit.

Das neue Agrarpaket von Bundeslandwirtschafts- und Bundesumweltministerium habe bei Landwirten landesweit das Fass zum Überlaufen gebracht. Grüne Kreuze auf den Feldern seien ihre stille Antwort auf drohende Bewirtschaftungsauflagen. Auch auf Äckern rund um Langengrassau, Kemlitz, Kasel-Golzig und Drahnsdorf haben Betriebe bereits erste Grüne Kreuze aufgestellt. Die Aktion soll Mahnung und Protest zugleich sein und die Ratlosigkeit vieler Landwirte verdeutlichen.

„Wenn dieses Paket umgesetzt wird, befürchten vor allem Betriebe in Schutzgebieten, dass sie ihre Flächen nicht mehr effektiv bewirtschaften können“, erklärt Carmen Lorenz, Geschäftsführerin des Bauernverbandes Südbrandenburg.

 

Allein in Brandenburg wären knapp ein Drittel aller landwirtschaftlichen Flächen von dem geplanten großflächigen Verbot von Pflanzenschutzmaßnahmen betroffen.

„Es stellt sich die Frage nach der Verhältnismäßigkeit. Ein verantwortungsvoller Insektenschutz kann nicht bedeuten, Krankheiten und Schädlingen freie Bahn zu lassen. Insekten- und Klimaschutz liegen im ureigenen Interesse der Landwirtschaft und müssen deshalb mit ihr und nicht gegen sie betrieben werden“, sagt Carmen Lorenz.

 

Auch der anhaltende Preisdruck des Handels mache die Situation nicht leichter. Während steigende Umweltauflagen die Produktion in den Betrieben verteuerten, bleibe der heimische Landwirt auf einem Großteil seiner Mehrkosten sitzen.

„Wir müssen uns ehrlich fragen, was wir wollen. Günstige Importprodukte mit geringeren Umweltstandards oder verantwortungsvoll produzierte Lebensmittel aus Deutschland“, sagt Lorenz.

 

Die stetig wachsenden Forderungen der Gesellschaft an die Landwirtschaft seien angesichts der gegenwärtigen Marktbedingungen und stagnierender Preise kaum zu erfüllen

„Bei der wichtigen Diskussion um Umwelt und Klima dürfen wir nicht vergessen, was die Hauptaufgabe der Landwirtschaft ist: Unsere Bevölkerung mit hochwertigen Lebensmitteln zu fairen Preisen zu versorgen. Das sollte auch in Zukunft noch möglich sein“, warnt Lorenz.

Erste Grüne Kreuze haben aktuell folgende Landwirtschaftsbetriebe aufgestellt. Weitere werden folgen.

  • Agrar GmbH Langengrassau (an der B 87)
  • AWO Reha-Gut Kemlitz (an der B 102 am Siebschen Berg)
  • Agrargenossenschaft Drahnsdorf (von Golßen kommend vor OT Falkenhain)
  • Knösels Gemüseerzeugung GmbH & Co. KG (an der B 96)

(PM/Bauernverband Südbrandenburg e.V.)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen Fans am morgigen Heimspiel auf den Besuch vom Nikolaus freuen. Cheftrainer Rico Rossi muss weiterhin auf den Stürmer Tom Knobloch (Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Mannschaft hat die letzten fünf Spiele sehr gut gepunktet und gespielt. Mit Heilbronn und Ravensburg warten zwei Top-Mannschaften auf uns. Gerade Heilbronn spielt ein sehr aggressives und geradliniges Eishockey. Um morgen die drei Punkte zu holen, müssen wir konstant Leistung über 60 Minuten zeigen und von der Strafbank fernbleiben.“ Nick Huard: „Das vergangene 6-Punkte-Wochenende gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Wir müssen gegen Heilbronn und Ravensburg da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir weiter aggressives Forechecking spielen und an unserem System festhalten, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“ Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken in der EnergieVerbund Arena. Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Razvan Gavrilas. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Das Spiel bei den Ravensburg Towerstars am Sonntag, 8. Dezember beginnt 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen…

weiterlesen