sst 1 Kommentar

Eindämmungsverordnung gilt auch auf dem Wasser

Südbrandenburg. Brandenburgs Infrastrukturminister Guido Beermann und Innenminister Michael Stübgen appellieren vor Ostern an Brandenburger und Berliner sich weiterhin an die Eindämmungsverordnung zu halten. Diese gelte ausdrücklich auch für die Nutzung von Wasserstraßen.

„Brandenburg mit seinen vielen Wasserstraßen ist beliebt bei Wassersportlern und Freizeitkapitänen. Dennoch gilt auf Wasserstraßen genauso wie auf anderen Verkehrswegen die Eindämmungsverordnung. Wir sehen, dass sich die Brandenburgerinnen und Brandenburger diszipliniert an die Vorgaben der Corona-Verordnung halten. Dafür können wir alle dankbar sein. Jetzt kommt es darauf an, dies auch über die Osterfeiertage nicht aus dem Blick zu verlieren. Stellen Sie sich auch hier die Frage: Setze ich mich, meine Familie und andere einer zusätzlichen Gefahr aus? Ich appelliere an alle, die in diesen Tagen auf dem Wasser unterwegs sein wollen, an die eigene Sicherheit und die der anderen zu denken“, sagte Verkehrsminister Guido Beermann.

Innenminister Michael Stübgen zeigte Verständnis, dass es gerade bei dem schönen Wetter viele Menschen aufs Wasser ziehe. „Ich bin selber passionierter Segler und mache normalerweise zu dieser Jahreszeit mein Boot seeklar und fahre die ersten Schläge der Saison. Dieses Jahr werde ich darauf verzichten und stattdessen bei mir in der Umgebung ein wenig Radfahren. Wir haben die Viruskrise noch lange nicht überstanden und ich möchte alle bitten, das auch an Ostern nicht zu vergessen. Bisher halten sich die allermeisten ganz hervorragend an die Regeln – Bitte bleiben Sie auch zu Ostern so vorbildlich. Verzichten Sie auf alles was nicht notwendig ist und halten Sie gemeinsam Abstand.“

Hintergrund

Grundsätzlich schließen die Einschränkungen aufgrund der Eindämmungsverordnung des Landes beim Betreten öffentlicher Orte auch die Wasserstraßen und anderen Gewässer des Landes ein. Damit ist die Nutzung von Marinas, Bootsvereinen, Häfen, Wassertankstellen, Werften, Schleusen und anderen Einrichtungen nicht oder nur eingeschränkt möglich. Das gilt zunächst bis zum 19. April 2020. Bootfahren ist als „Sport und Bewegung an der frischen Luft" nicht untersagt - Aber auch dabei gelten die bekannten Einschränkungen: Sport und Bewegung auf dem Wasser ist nur alleine, mit einer weiteren Person oder mit dem eigenen Hausstand möglich.

Das Bootfahren ist also nicht grundsätzlich verboten, solange Kontakte zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Hausstandes vermieden werden. Deshalb bietet es sich an, beliebte Ausflugsorte zu meiden. Wenn viele Paddelboote auf einer kleinen Wasserfläche warten müssen, ist das eine Ansammlung von Menschen im öffentlichen Raum, die verboten ist.

In den Landkreisen und kreisfreien Städten können besondere regionale Einschränkungen gelten, die beachtet werden müssen. Die Wasserschutzpolizei kontrolliert auch an den Osterfeiertagen. Sie agiert jedoch mit Augenmaß und in erster Linie aufklärend.

Auf einen Blick: Was ist zulässig? Was nicht? Eine Auswahl:

  • Das Paddeln oder Angeln für max. zwei Personen unterschiedlicher Hausstände ist zulässig, wenn der Abstand eingehalten wird.
  • Nicht zulässig sind dagegen mehrere Familien auf einem Motorboot oder Floß.
  • Das Liegen mehrerer Boote im Päckchen (zum Beispiel Boote längsseits neben anderen Booten festmachen) ist nicht erlaubt.
  • Wer sein Boot an einem eigenen Liegeplatz hat oder es selbstständig ins Wasser bringen kann, kann es nutzen.
  • Der Verleih von Booten ist ausschließlich zur Bewegung an der frischen Luft zulässig, nicht für touristische Zwecke wie das Übernachten
  • Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sind verboten

(PM/Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg)

Artikel kommentieren

Kommentar von Weber
Wer sein Boot an einer Steganlage hat wo er einsteigt und losfährt darf nicht aufs Wasser weil er andere Menschen anstecken könne. Was für ein Schwachsinn was die Entscheider manchmal so vom Stapel lassen. Berlin hat für seine Steganlagen eine weitaus bessere Entscheidung getroffen wie Brandenburg. Das Berliner an die Brandenburger Seen fahren um zu paddeln, zu angeln oder zu spazieren das ist in Ordnung und da wird es auch sicher keine Ansammlung von vielen Menschen geben aber auf Booten die alleine auf dem Wasser ankern. Ich bin auch für das Abstand halten jedoch kann ich über manche Sachen nur mit dem Kopf schütteln. Viel Spaß ihr entscheidet beim auseinandertreiben derer die sich in kleinster Weise an eure Abstandsregel halten werden. Aber Hauptsache das Motorboot fahren für die die meistens ihre Boote an gewerblichen Steganlagen haben wird unterbunden.

Ein Durchhalte-Bonbon zum Tag des Nachbarn

Rothenburg. In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet. „Durchhalten“ war vor allem für viele ältere Menschen die Devise der vergangenen Wochen.  In der Woche vom 25. bis 29. Mai konnten die Bürger und Besucher in vielen Rothenburger Geschäften, Einkaufsmöglichkeiten und im Mehrgenerationenhaus ein Glückskleeblatt entdecken. Die Menschen wurden bspw. mit den Slogans „Danke sagen“ oder „Glück teilen“ dazu eingeladen, den süßen Bonbon-Gruß an liebe Menschen in ihrer Nachbarschaft zu verschenken oder einfach selbst zu naschen.  Die Koordinierungsstelle für Nachbarschaftshilfe – ansässig im Rothenburger Mehrgenerationenhaus – hat die Aktion gestartet. Man freue sich über jeden, der die Gelegenheit zum Freude machen genutzt hat, so Daniela Teßmer von der Koordinierungsstelle. Die Koordinierungsstellen arbeiten im Auftrag des Landkreis Görlitz und beraten, informieren und vermitteln Pflegebedürftige und Nachbarschaftshelfer. Wer selbst als Nachbarschaftshelfer tätig werden möchte oder auf der Suche nach einem geeigneten Nachbarschaftshelfer im Raum Niesky, Rothenburg und Reichenbach ist, kann sich an das Mehrgenerationenhaus Rothenburg wenden.  In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet.…

weiterlesen

Seniorin stirbt bei Unfall - Polizei sucht Zeugen

Mittelherwigsdorf. Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung Zittau fahrenden Auto eines 30-Jährigen erfasst. Durch den Aufprall geriet die Frau auf die Gegenfahrbahn, wo sie das Auto eines 73-Jährigen erfasste. Rettungskräfte kamen vor Ort und reanimierten die Seniorin. Sie zog sich bei dem Unfall jedoch derart schwere Verletzungen zu, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Der 30-jährige Autofahrer verletzte sich leicht und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die Straße musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Verkehrsunfalldienst nahm seine Arbeit auf und ermittelt nun die Ursachen des Geschehens. In diesem Zusammenhang sind die Ermittler auf Zeugenhinweise angewiesen. Insbesondere suchen sie den Fahrer des Fahrzeuges, hinter dem die ältere Frau hervortrat. Bei diesem Fahrzeug soll es sich möglicherweise um einen grauen Transporter handeln. Hinweise nimmt das Autobahnpolizeirevier Bautzen unter der Rufnummer 03591/3670 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung…

weiterlesen