pm/kun

Neuer Gesellschaftervertrag für Spremberger Krankenhaus

Spremberg. In einer außerplanmäßigen Versammlung haben sich die Spremberger Stadtverordneten für eine Neuaufteilung der Gesellschaftsanteile an der Krankenhausgesellschaft ausgesprochen.

Bilder
Damit die medizinische Versorgung in Spremberg gesichert werden kann, machen sich die Stadt und die Stadtverordneten für den Erhalt des Krankenhauses stark.

Damit die medizinische Versorgung in Spremberg gesichert werden kann, machen sich die Stadt und die Stadtverordneten für den Erhalt des Krankenhauses stark.

Foto: Pixabay

Demzufolge liegen ab sofort 80 Prozent der Anteile bei der Stadt Spremberg und 20 Prozent beim Förderverein Krankenhaus Spremberg e.V.. Christine Herntier, Bürgermeisterin der Stadt Spremberg, zeigt sich zufrieden über die positive Beschlussfassung: »Die Neuaufteilung der Gesellschafteranteile ermöglicht es der Stadt Spremberg, ein Darlehen in Höhe von bis zu 3,75 Millionen Euro für die Krankenhausgesellschaft zu gewähren. Dieses bildet die Grundvoraussetzung für die Fortführung und den damit einhergehenden Umstrukturierungsprozess des Krankenhauses.« Darüber hinaus stimmten die Abgehordneten heute dem Abschluss dieses Darlehensvertrags zwischen der Stadt Spremberg und der Spremberger Krankenhausgesellschaft mbH ohne Gegenstimme zu.

Auch Tobias Grundmann, Geschäftsführer des Spremberger Krankenhauses, begrüßt die Entscheidung der Stadtverordnetenversammlung: »Diese Entscheidung unterstreicht noch einmal die Verbundenheit der Stadt Spremberg sowie der Spremberger Bürgerinnen und Bürger zu ihrem Krankenhaus. Ich freue mich, den nun bevorstehenden Prozess angehen und unsere Strukturen im Sinne der bestmöglichen Gesundheitsversorgung für die gesamte Region anpassen und optimieren zu können.«

Matthias Warmo, Vorsitzender des Fördervereins Krankenhaus Spremberg e.V., ergänzt: »Der heutige Abend zeigt erneut die Bedeutung unseres Spremberger Krankenhauses sowie die Qualität unserer Arbeit. An dieser Stelle möchte ich mich nochmal bei allen Beteiligten für die umfassende Unterstützung und den Einsatz für unser Haus bedanken – ich bin zuversichtlich, dass wir die anstehende Umstrukturierung gemeinsam gut meistern werden.«

Die Geschäftsführung des Spremberger Krankenhauses wird voraussichtlich erstmals Anfang Februar Mittel aus dem Darlehen in Anspruch nehmen.


Meistgelesen