Mike Schiller/ck

"Schweißtreibender" Faschingsumzug in Geising

Geising. Weil Corona ihnen im Februar einen Strich durch die Rechnung machte, feierten die Geisinger ihren Ski- und Eisfasching am vergangenen Samstag nach.

Bilder
zur Bildergalerie

Geising ohne Fasching, geht nicht. Normalerweise hätte dieser regulär am 27. Februar stattfinden sollen, aber Corona machte hier - wie schon so oft - einen Strich durch die Rechnung. Am Samstagnachmittag, bei 16 Grad, versammelten sich hunderte Schaulustige am Altmarkt. Bei strahlendem Sonnenschein wurde der Ski-und Eisfasching in Geising einfach nachgeholt. Bei dem schönen Wetter konnten die Närrinnen und Narren ihr Kostüme in voller Pracht präsentieren und brauchten keinen dicken Wintermantel. Natürlich flogen auch Konfetti und Kamelle durch die Luft. Bevor das Ganze gestartet ist, konnte man das Prinzenpaar bereits mehrfach in Geising sehen, denn sie fuhren mit der Faschingspolizei lautstark durch die Stadt.

 

Der Umzug startete pünktlich um 15 Uhr. Am Anfang gab es mit den Präsidenten ein kleines Weltall-Spiel. Sie hatten sich im Vorfeld bei einen Wettkampf im Eisstockschießen im Gründelstation unter Beweis stellen müssen. Der Pokal ging nach Geising. Der Umzug bot 14 Faschingsbilder aus unterschiedlichen Orten. Auch Freundschaftsvereine waren unter den Gästen vertreten. Dippoldiswalde und Bad-Schandau gaben sich die Ehre.

 

Wie zu jedem Fasching schmückten auch im Frühling die Einwohner ihre Häuser mit Girlanden und den Fahnen des Ski- und Eisfaschings. Alles so wie immer. Nur eben ohne Schnee und Kälte und frierenden Gästen. Auch Glühwein gab es nicht, aber bei so einem Wetterchen braucht man eher eine Abkühlung, denn es wurde heiß auf einigen Umzugswagen.

 

Auch in diesem Jahr gab es ein Prinzenpaar. In der 74. Session ist es Prinz Ronny I und Prinzessin Anne I. Das Thema in diesem Jahr, "Geising völlig abgeSpaced", ließ so einiges erwarten. Bei einigen "Bildern" war die Corona-Pandemie auch noch ein großes Thema. Auf dem Altmarkt in Geising schauten sich rund 500 Personen das Frühlingshafte Spektakel an. Nun hofft man, dass in der 75.Session wieder normal im Februar gefeiert werden kann.