kesch/ck

Fördermittelvergabe an Pirnaer Vereine

Pirna. Landrat Michael Geisler würdigte am 12. Mai in einer Feierstunde die Arbeit der Ehrenamtlichen im Landkreis und dankte ihnen für ihr großes Engagement.

Bilder
Ehrenamt ist nicht Arbeit, die nicht bezahlt wird, sondern Arbeit, die nicht bezahlt werden kann. Und soll auch Spaß machen. Einige Vereinsvertreter kamen in ihrer Tracht.

Ehrenamt ist nicht Arbeit, die nicht bezahlt wird, sondern Arbeit, die nicht bezahlt werden kann. Und soll auch Spaß machen. Einige Vereinsvertreter kamen in ihrer Tracht.

Foto: Landratsamt

Vereinsmeierei, das war früher was für Nudisten, selbsterkorene Sängertalente oder Degen schwingende Studenten. Im Westen entkamen Kegler und Faschingsnarren so dem öden Tagaus, Tagein zu Hause und im Osten waren Vereine von Staatswegen nicht gern gesehen. Nach der Wende erlebte das Vereinsleben eine Renaissance und übernimmt heute oft eine soziale Funktion, wo der der Staat nicht hinlangt.

Junge sportliche Talente schlagen in Sportvereinen oft ihre ersten Schlachten, wie die Sportler des Pirnaer Ruderverein 1872 e.V., die sich bei der Früh-Regatta in Berlin mit 27 Siegen an die Spitze der Gesamtwertung setzten. Bei der traditionsreichen 124. Bernburger Ruderregatta errangen sie 19 Siege. Mit 35 Siegen wurden die Pirnaer Aktiven auch erfolgreichster Verein bei der 30. Eilenburger Frühjahrsregatta. Die Kiesgrube in Eilenburg wird für die sächsischen Ruderinnen und Ruderer auch Kampfarena zu den Landesmeisterschaften dieses Jahr im September sein.

Nicht zu vergessen die zahlreichen Vereine, die sozial Schwachen oder hilflosen Menschen bei Bewältigung von Alltag, finanziellen Engpässen und im Behördendschungel zur Seite stehen. Darüber hinaus haben sich zahlreiche Vereine Freizeitspaß und gemeinsames Erleben auf die Vereinsfahne geschrieben – vom Anglerverein über die Kleingartenfreunde bis zu den Segelfliegern.

Vereine sind sozialer Kitt, der die Menschen zusammenhält. Über diese wichtige Funktion sind sich auch Bund und Land einig. Deshalb würdigt der Freistaat Sachsen dieses Engagement seit 2018 mit der jährlichen Ausschüttung von Fördermitteln aus dem Kommunalen Ehrenamtsbudget. Seither kommen jedes Jahr eine Vielzahl von Vereinen und Initiativgruppen in den Genuss einer Finanzspritze von bis zu 2.500 Euro, die sie für verschiedene Projekte verwenden dürfen.

In diesem Jahr wurden insgesamt 144.200 Euro zugesichert. So vielfältig die Vereinslandschaft, so abwechslungsreich sind auch die eingereichten Projektideen. Von der Beschaffung von Werkzeugen oder Vereinskleidung bis hin zu einer aktiveren Öffentlichkeitsarbeit reichen die Vorhaben. Immer mehr hält auch der technische Fortschritt Einzug ins Vereinsleben. So will beispielsweise der Imkerverein Dippoldiswalde den Lehrbienenstand mit QR-Codes ausrüsten und zwei Bienenstöcke sollen digitalisiert werden – für die Gewinnung von Imkernachwuchs sicher ein positives Signal.

90 Fördermittelbescheide wurde Vereinen und Initiativgruppen in den letzten Tagen im Kreistagssaal auf Schloss Sonnenstein überreicht. Landrat Michael Geisler würdigte in der Feierstunde die Arbeit der Ehrenamtlichen und dankte ihnen für ihr großes Engagement.