pm/ck

»Feuersalamander, wo bist du?«

Sächsische Schweiz. Im April 2019 wurde in der Nationalparkregion eine Mitmach-Aktion zum Schutz der Feuersalamander gestartet - jeder kann sich beteiligen.

Bilder
Nahaufnahme eines Feuersalamanders im Unterholz.

Nahaufnahme eines Feuersalamanders im Unterholz.

Foto: Johanna Vogel und Christoph Wagner

Der Feuersalamander gilt in Sachsen, im Gegensatz zu anderen Bundesländern, mittlerweile als stark gefährdete Art. Deshalb hat das Nationalparkzentrum in Zusammenarbeit mit der Nationalparkverwaltung, der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden sowie den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden im April 2019 die Mitmach-Aktion »Feuersalamander, wo bist du?« gestartet.

 

Mit Hilfe von zufälligen Fundmeldungen aus der Bevölkerung sollen die noch vorhandenen Vorkommen in der Nationalparkregion erfasst werden, um daraus eventuelle Schutzmaßnahmen abzuleiten. Damit aussagekräftige Ergebnisse entstehen, muss die Bestandserfassung über mehrere Jahre erfolgen. Bisher sind über 200 brauchbare Meldungen eingegangen. Brauchbar deshalb, weil neben dem genauen Fundort und dem Datum auch ein Foto, auf dem man die Rückenzeichnung des Tieres gut erkennen kann, notwendig ist. Diese ist das individuelle Erkennungsmerkmal und so kann mittels einer speziellen Software beispielsweise das Wanderverhalten der Tiere untersucht werden.

 

Wer in der Nationalparkregion Sächsische Schweiz also zufällig ein Tier entdeckt, kann einen kleinen Beitrag zum Artenschutz leisten.

 

Alle Infos zur Aktion und Meldemöglichkeiten: www.lanu.de/de/NationalparkZentrum/Projekte/Feuersalamander-wo-bist-du.html