as

Wohin am Wochenende?

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Für dieses Wochenende haben wir u.a. im Angebot: Ein Event für den besten Freund des Menschen (Hund), eine ungewöhnliche Stadtwette, bayerische Geselligkeit und eine Taufe. Großreinemachen ist auch noch. Hier kommen unsere Tipps für den Landkreis.

Hohnstein. Die Burgstadt am Fels feiert dieses Wochenende (20. bis 22. September) Stadtfest. Zu den Höhepunkten gehören u.a.: ein offizieller Festakt zur Verleihung des Stadtrechts vor 575 Jahren und 25 Jahre Stadt Hohnstein mit allen Ortsteilen (Sa. 11 Uhr), ein großes Hohnsteiner Schultreffen (Sa. 15 Uhr) und der historische Festumzug (So. 15 Uhr). Musik, Unterhaltung und Programm für Kinder gibt es ebenfalls. Außerdem hat Bürgermeister Daniel Brade mit den Ortsvorstehern gewettet, dass sie es nicht schaffen, am Sonntag, 12.30 Uhr, in speziellen Outfits im Festzelt zu erscheinen. So müssen die Hohburkersdorfer beispielsweise fünf Leute in Rennfahrerkluft organisieren. Dürfte machbar sein. Das komplette Programm gibt es hier.

Papstdorf. Die Dorfkirche Papstdorf erhält eine neue Taufglocke. Und das 75 Jahre nachdem das Original im letzten Kriegsjahr 1944 aus dem Turmgeläut entnommen worden ist. Seitdem gilt die kleine Glocke als verschollen, vermutlich weil sie wie viele andere auch eingeschmolzen wurde. Am 21. September wird der neue in Innsbruck (Österreich) gegossene Bronzeguss (135 Kilo schwer) festlich geweiht. Sogar Sachsens Landesbischof Carsten Rentzing hat sich für die Zeremonie angekündigt. Gegen 9.00 Uhr formiert sich der Festzug an der Schule, 9.30 Uhr setzt er sich in Bewegung. Mit Blaskapelle (eine Abordnung vom Feuerwehrblasorchester Wilsdruff) und mit einem geschmückten Pferdewagen, auf dem die Taufglocke platziert ist, geht es durch das Dorf bis zur Kirche, wo um 11 Uhr der Festgottesdienst zum Kirchweihfest mit Glockenweihe beginnt. Mit der neuen Taufglocke ist das Geläut der spätbarocken, protestantischen Papstdorfer Kirche mit seinen ursprünglichen drei Glocken, wieder komplett, so wie es von 1787 bis 1944 gewesen ist. Und das konnte Dank der Privatinitiative von Klaus Brähmig, der in Papstdorf beheimatet ist, realisiert werden.

Bad Schandau. Natur- und Wanderfreunde sind am Sonnabend, den 21. September aufgerufen, bei ihren Touren durch die Sächsische Schweiz Müll aus dem Gebirge mit zu nehmen. Ein Bündnis von Vereinen, Verbänden, namhaften Firmen, Kommunen und Behörden der Sächsischen Schweiz und aus Dresden wollen die Aktion „Sauberes Gebirge“ wieder aufleben lassen. Sammelbeutel aus Papier sind in den Tourismusbüros Königstein, Rosenthal-Bielatal, Bad Schandau, Stadt Wehlen und Hinterhermsdorf, im Vereinszentrum des Sächsischen Bergsteigerbundes, Papiermühlengasse 10 in Dresden, im Forstbezirk Neustadt, Karl-Liebknecht-Straße 7 in Neustadt in Sachsen in der Nationalparkzentrum in Bad Schandau zu den normalen Geschäftszeiten erhältlich. Genaue Örtlichkeiten mit besonderem Aufräumbedarf werden per Email unter sauberes-gebirge@bergsteigerbund.de vom Sächsischen Bergsteigerbund vermittelt. Die ursprüngliche Aktion „Sauberes Gebirge“ in der Sächsischen Schweiz hatte der vor zwei Jahren 80-jährig verstorbene Forstmann und Naturschützer Dietrich Graf gemeinsam mit dem Dresdner Bergsteiger Winfried Popelka, die von vielen Helfern unterstützt worden, über 30 Jahre lang erfolgreich auf den Weg gebracht. Als sich immer weniger Helfer an den Treffpunkten meldeten, hatte Popelka die aufwendige Aktion eingestellt.

Stolpen. Spannende, neue, aber auch bekannte Geschichten - Nachdenkliches, Erotisches oder Lustiges was immer Sie das Publikum wünscht - gelesen von Stolpenern, Händler, Ladenbesitzern, Handwerkern, Ärzten und anderen – darauf dürfen sich Besucher am Sonnabend, 21. September 2018, in der Stolpener Innenstadt freuen. 31 Vorleser klappen ab 15.30 Uhr bis in die Nacht hinein an 21 verschiedenen Orten rings um den Markt ihre (Lieblings-)Bücher zur Stolpener Lesenacht auf. Der Frisör, die Ergotherapie, das Fotoatelier, das Uhrengeschäft, die Feuerwehr, Gasthäuser, der Saal im Amtsgericht (Stadtmuseum) oder auch Räume der Burg verwandeln sich in gemütliche Lesestuben. Prominente Vorleser sind die beiden Autoren Mario Süßenguth (Der kulinarische König) und Peter Ufer (Heitere Geschichten auf Sächsisch), der Stolpener Nachtwächter (Nachtwächtergeschichten) sowie der Dürrröhrsdorfer Ex-Bürgermeister Jochen Frank (Große Ärsche im Klassenzimmer). Der Dresdner Journalist und Autor Uwe Garten stellt 17 Uhr im Fotoatelier Reichelt sein neues Märchen „Die vergessene Zauberformel“ (Oberlausitzer Verlag). Um 19 Uhr liest er in der Allianz Konrad Wagler aus seinen Manuskripten „Vergrab es unter der Stalltür“, Geschichten aus der Sächsischen Sagenwelt.

Neustadt in Sachsen. Im Waldbad Polenz bei Neustadt in Sachsen steigt am kommenden Sonnabend, 21. September 2019, ein Hunde-Festival. Das Programm zwischen 10 und 16 Uhr ist auf Hundehalter und Fans der Vierbeiner zugeschnitten und wartet mit mehreren Wettbewerben auf. In einem Hunde-Wettrennen „just for fun“ für Besucherhunde in verschiedenen Klassen winken Preise. Bei einem Gaudi-„Casting“ wird der schönste Hund gekürt. Das Tierheim Bretnig-Hauswalde ist präsent. Mit Vorführungen stellt sich die Hundeschule Lohse aus Pirna vor. Auch verschiedene Rassen wie Huskies werden gezeigt. Frauchen bzw. Herrchen können mit ihren Vierbeinern baden gehen. An einem der verschiedenen Verkaufs- und Informationsständen, an denen es u.a. Hundebedarf und Zubehör gibt, macht sich der Landestierschutzverband Sachsen bekannt. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Hohnstein. Kürbis, Kobold und Kastanien stehen am Samstag und Sonntag beim "Sagenhaften Herbst" in der Erlebniswelt SteinReich in Hohnsteinim Mittelpunkt. Schauspieler, Vorleser, Musikanten und Kleinkünstler bieten an beiden Tagen zwischen 11 und 17 Uhr ein buntes Programm rund um das Thema Herbst und die Geschichten der Erlebniswelt SteinReich. Für alle Kinder gibt es zudem ein märchenhaftes Bastelvergnügen. Mit dabei: Schauspieler Holger Fuchs (bekannt aus dem Krippenspiel mit Olaf Schubert bzw. als Sam Hawkins auf der Felsenbühne Rathen), Kerstin Otto, die „Beste Märchenerzählerin Deutschlands“ und der Engländer Chris Rogers, der sein Handwerk in den großen Metropolen Europas erlernte. Der Eintritt kostet für Kinder 5 Euro und Erwachsene zahlen 7 Euro. Bei gutem Wetter findet die Veranstaltung überwiegend im Freien statt. Bei schlechten Wetterbedingungen sind Museum und Gastronomieräumlichkeiten die erste Wahl.

Lohmen. Bier vom Fass, Live Musik mit der Band „Sommerküche“ aus Pirna, Brauereiführungen, alkoholfreie Getränke, Essen, Kaffee und Kuchen – das bietet am Sonntag, 22. September 2019, die Hofbrauerei Lohmen ihren Gästen. Von 11 bis 17 Uhr steigt in dem urigen ehemaligen Bauernhof von 1830 an der Basteistraße ein Brauereifest. Die Hofbrauerei Lohmen existiert seit 2018. Inhaber Stefan Oettel, der sich für die jahrhundertealte Tradition des regionalen Bierbrauens begeistert, braut den Gerstensaft mit Malz und Hopfen aus kontrolliert ökologischem Anbau in einem 750 Liter Drei-Geräte-Sudhaus mit einem offenem Gärbehälter und 5 geschlossenen Lagertanks.

Dippoldiswalde. Am 22. September lockt der Lindenhof (Ulberndorf) zum Streuobstwiesenfest. Von 10 bis 17 Uhr können Gäste ihre Fragen rund um das Streuobst an Fachleute stellen. Um 12 Uhr werden die häufigsten Insekten auf der Streuobstwiese vorgestellt. Die Gartenberaterin Helma Bartholomay gibt von 10 bis 16 Uhr zahlreiche Tipps bei Pflanzenkrankheiten speziell an Obstgehölzen. Bei der Obstsortenschau können mitgebrachte Äpfel oder Birnen bestimmt werden. Außerdem: Pilzausstellung und Pilzberater, Mal- und Zeichenwettbewerb, Naturmarkttreiben, Bastelangebote und Musik. Eine Anreise mit der Weißeritztalbahn bis Ulberndorf (+5 Min. Fußweg) wird empfohlen.

Geising. Freunde des bayerischen Brauchtums sind am 22. September im Wildpark Osterzgebirge genau richtig, denn hier steigt das Oktoberfest. Ab 13 Uhr spielt die »Müglitztaler Gaudiban.de«. Bereits ab 11 Uhr gibt es Ponyreiten, Kinderschminken, Bastelangebote und eine Hüpfburg.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen