André Schramm

Wilsdruffer Wahrzeichen: Wars das?

Wilsdruff. Für Generationen war der Sendemast in Wilsdruff die Erlösung von stundenlangen Autofahrten. »Fast geschafft«, hieß es dann immer. Nun ist die Antenne selbst am Ende – oder etwa nicht?

Tausend Mal vorbeigefahren und nie dort gewesen. Also rauf aufs Rad und ab nach Wilsdruff – über eine kleine Straße neben der A4, durch ein Waldstück, bis es nicht mehr weitergeht. Rechts ein altes Pförtnerhäuschen, linkerhand drei Wohnhäuser, geradeaus ein Tor und ein großzügiger 50er Jahre-Bau. Das Gelände am Funkturm ist abgezäunt, obendrauf sitzt Stacheldraht. Dahinter sind Pferde zu sehen. Alles wirkt sehr aufgeräumt, gepflegt. Man bekommt spätestens beim Anblick der Wachtürme eine leise Ahnung, wie wichtig das Sendezentrum Wilsdruff einmal gewesen sein muss. Hier oben befand sich eines der Funkämter der DDR samt Verwaltungsgebäude, Diesel- und Senderhaus. »Sicherheitsrelevante Infrastruktur«, sagt Jürgen Juhrig vom »Technikverein Sender Wilsdruff«. Selbst wer innerhalb des Geländes zum Turm wollte, brauchte eine spezielle Genehmigung.  Zwei Diesel-Schiffsmotoren zur Stromerzeugung, Werkstätten sowie Wasser- und Klärwerk – es wurde an alles gedacht. Kalter Krieg eben, lange her.

Kostet nur noch Geld

Von fünf Sendern auf dem Territorium der ehemaligen DDR, ist nur der in Wilsdruff übrig – noch. Anfang Februar erfuhr der Verein, dass der Eigentümer des Sendemastes die Rückbau-Genehmigung überraschenderweise erhalten hatte. Zuvor war das Ansinnen zwei Mal gescheitert. Seit 1995 stehen Turm und Gebäude aufgrund ihrer technisch- und baugeschichtlichen Bedeutung unter Denkmalschutz. Der Aufbau des Funkamtes Dresden am Standort Wilsdruff von 1952 bis 1954 verkörpert die Rundfunkgeschichte der frühen DDR, heißt es.

2013 wurde das letzte Mal gesendet. Seither kostet der ehemalige Mittelwellenmast, dessen Sendekraft einst bis Afrika reichte,  quasi nur noch Geld, laut Eigentümer einen sechsstelligen Betrag im Jahr – zu viel für ein regionales Wahrzeichen, und eine unzumutbare Belastung. Das musste am Ende auch das Landratsamt als untere Denkmalschutzbehörde einsehen. Die Besitzverhältnisse sind kompliziert: Die 153 Meter hohe Antenne ist Eigentum der Media Broadcast GmbH mit Sitz in Köln. Der Sockel samt Technikrondell darunter gehört der Deutschen Funkturm GmbH (Telekom-Tochter), das Land ringsum einem Privatmann. Zwischen ihm und den Vereinsmitgliedern herrscht allerdings Funkstille.

Bemühungen scheiterten

»Seit 2014 gab es mit dem Mast-eigentümer, dem Eigentümer des Grundstücks und dem Landesamt für Denkmalpflege Bemühungen die Erhaltung zu ermöglichen. Es wurden u.a. betriebliche Folgenutzungen, andere Funknutzungen, Werbemöglichkeiten, Höhenreduzierungen  und auch Zuwendungsmöglichkeiten erörtert. Ein für alle Beteiligten akzeptables Ergebnis konnte jedoch nicht erzielt werden, daher war die dauerhafte Erhaltung des Antennenrohrmastes ohne Nutzung und mit erheblichen Kosten dem Eigentümer nicht mehr zumutbar«, erzählt Bauamtsleiter Rainer Frenzel vom Landratsamt. Er verwies darauf, dass die Abrissgenehmigung nur für den Sendemast gelte und zwar die nächsten drei Jahre.

Letzter Strohhalm: Kauf

Jürgen Juhrig weiß, dass Heimatgefühle bei der Rettung der Antenne nicht helfen, nur ein nachhaltiges Finanzierungs- und Betreiberkonzept. Der Verein hat in Erwägung gezogen, den Turm zu kaufen. »Wir würden uns einem Verkauf der Antennenanlage nicht verschließen, wenn der Käufer die Kaution, die für die Kosten eines späteren Rückbaus beim Eigentümer des Grundstücks hinterlegt worden ist – 350.000 Euro – aufbringt. Bisher gibt es keinen potentiellen Käufer, der dies und die jährlichen Kosten in sechsstelliger Höhe stemmen möchte«, sagt ein Sprecher der Media Broadcast GmbH gegenüber WochenKurier. Den hohen Kosten stünden außerdem keine signifikanten Optionen für Einkünfte mit der Antennenanlage entgegen, hieß es weiter. Wie will der Verein das also schaffen?

Die Kaution, so erzählt Juhrig, könnte über eine Bürgschaft durch den Freistaat hinterlegt werden. Die Höhe der jährlichen Betriebs- und Instandhaltungskosten beziffert der Verein auf 50.000 Euro. »Dieses Geld könnte u.a. über Sponsoren, Mobilfunkunternehmen und Stiftungen eingeworben werden«, so Juhrig weiter. Der Vereins-Chef könnte sich gut ein Museums- und Schulradio vorstellen, auf jeden Fall aber eine öffentliche Nutzung. »So etwas gibt es schon in der Nähe von München«, meint er. Die Zeit rennt. Der Abriss ist noch dieses Jahr geplant, hieß es aus Köln.   

Hier gibt es eine Petition zum Erhalt des Funkturms.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen Fans am morgigen Heimspiel auf den Besuch vom Nikolaus freuen. Cheftrainer Rico Rossi muss weiterhin auf den Stürmer Tom Knobloch (Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Mannschaft hat die letzten fünf Spiele sehr gut gepunktet und gespielt. Mit Heilbronn und Ravensburg warten zwei Top-Mannschaften auf uns. Gerade Heilbronn spielt ein sehr aggressives und geradliniges Eishockey. Um morgen die drei Punkte zu holen, müssen wir konstant Leistung über 60 Minuten zeigen und von der Strafbank fernbleiben.“ Nick Huard: „Das vergangene 6-Punkte-Wochenende gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Wir müssen gegen Heilbronn und Ravensburg da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir weiter aggressives Forechecking spielen und an unserem System festhalten, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“ Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken in der EnergieVerbund Arena. Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Razvan Gavrilas. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Das Spiel bei den Ravensburg Towerstars am Sonntag, 8. Dezember beginnt 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen…

weiterlesen