as

"Vorsicht Heimat!"

Pirna. In der Volksbank-Filiale Pirna sind bis 7. Juli die besten Arbeiten zum 19. Deutschen Karikaturenpreis 2018 von Karikaturisten und Cartoonisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu sehen.

Insgesamt 80 Karikaturen auf zwei Etagen wollen Betrachter zum Schmunzeln und Lachen bringen sowie zum Nachdenken bewegen und Denkanstöße geben.  „Vorsicht Heimat" war das Thema mit dem sich die besten deutschsprachigen Karikaturisten auseinandergesetzt haben. Karikaturisten haben das Auslaufmodell "Heimat" einer scharfen Prüfung unterzogen und den einen oder anderen Missstand in der Gesellschaft, Politik und Wirtschaft und im Privatleben aufgedeckt.

Mit wenigen Strichen, viel Witz und Humor sowie den Mitteln der Satire zeigen sie, dass der Heimatbegriff keinesfalls in der Krise steckt, sondern ganz neu aufblüht. Nicht nur vor der Haustür, sondern in der ganzen Welt - und auf dem Papier. Der Deutsche Karikaturenpreis wurde 2000 von der Sächsischen Zeitung ins Leben gerufen und gehört heute zu einer der bedeutendsten Auszeichnungen für Karikaturisten im deutschsprachigen Raum. Die Schau der bewusst übertriebenen, zugespitzten bildlichen Satire ist zu den Öffnungszeiten der Bank: montags bis donnerstags zwischen 8.30 und 18 Uhr sowie freitags zwischen 8.30 und 14 Uhr bei freiem Eintritt zu sehen. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schulsporthallen bleiben geschlossen

Senftenberg. Die Stadt Senftenberg musste sich entscheiden, die Schulsporthallen und schulischen Außensportanlagen vor Beginn der Schulferien am 24. Juni nicht wieder für die Vereinsnutzung zu öffnen. Darüber informierten Bürgermeister Andreas Fredrich und Amtsleiter Falk Peschel am Mittwoch im Ausschuss Soziales Bildung, Kultur und Sport. Hintergrund dieser Entscheidung ist der Umstand, dass für die Nutzung der insgesamt sechs Schulsporthallen durch die Stadt Reinigungs- und Hygienekonzepte festgeschrieben werden müssten, für deren Umsetzung die Stadt in der Verantwortung steht. Vor jedem Nutzerwechsel müssten demzufolge die Hallen gereinigt werden, unabhängig davon, wie lange dort Sport getrieben wurde, also auch nach einer Nutzung von beispielsweise nur einer Stunde. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt wären in der Pflicht dies zu überwachen. Aufgrund der Nutzungszeiten bis zum Teil 22 Uhr kann dies nicht gewährleistet werden. Zudem wäre ohnehin nur die Ausübung so genannter kontaktloser Sportarten zulässig, beispielsweise Tischtennis. Darüber hinaus würden die Schulsporthallen mit Beginn der Schulferien am 24. Juni ohnehin wieder geschlossen. Es handelt sich also lediglich um einen Zeitraum von dreieinhalb Wochen, in dem die Schulsportanlagen durch Dritte genutzt werden könnten. Laut einer neuen Fassung der Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie wäre die Nutzung durch Dritte beziehungsweise durch Vereine theoretisch wieder möglich. Die Stadt Senftenberg hofft vor diesem Hintergrund auf Verständnis in der Bevölkerung und insbesondere bei den betroffenen Vereinen. »Der Gesundheitsschutz hat stets höchste Priorität«, erklärt Bürgermeister Andreas Fredrich. Bei der Entscheidung gehe es zudem darum, die Verhältnismäßigkeit von Nutzen, Zeit und Aufwand zu berücksichtigen. Aufgrund der nicht in Anspruch genommenen Nutzungstage seit dem 17. März 2020 bis zum 24. Juni 2020 (Schuljahresende) werden die Nutzungsgebühren neu berechnet und gegebenenfalls bereits gezahlte Nutzungsgebühren zurückerstattet. Dies soll spätestens nach Schuljahresende erfolgen.Die Stadt Senftenberg musste sich entscheiden, die Schulsporthallen und schulischen Außensportanlagen vor Beginn der Schulferien am 24. Juni nicht wieder für die Vereinsnutzung zu öffnen. Darüber informierten Bürgermeister Andreas Fredrich und…

weiterlesen